Politik

Wer sich zuerst impfen lässt, sollte mit dem CDU-Vorsitz belohnt werden

Lesezeit: 1 min
09.01.2021 12:30  Aktualisiert: 09.01.2021 12:30
Die selbstlosen Politiker, die sich in einem Wettbewerb um den CDU-Vorsitz und der Kanzlerkandidatur befinden, könnten das Misstrauen unter Ärzten, Pflegekräften und weiteren Bürgern gegenüber dem Corona-Impfstoff zerstreuen, wenn sie sich vor laufenden Kameras impfen lassen würden. Wer sich zuerst impfen lässt, sollte auch den Posten des CDU-Chefs bekommen. Freiwillige vor.
Wer sich zuerst impfen lässt, sollte mit dem CDU-Vorsitz belohnt werden
Jens Spahn (l-r), Bundes-Gesundheitsminister, Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen und Friedrich Merz sitzen vor Beginn der CDU-Landesvorstandssitzung am Präsidiumstisch. (Foto: dpa)
Foto: Federico Gambarini

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Gesundheit des künftigen Chefs und Kanzlerkandidaten der CDU liegt der Bevölkerung am Herzen. Die Deutschen wünschen sich nicht nur einen geistig, sondern auch einen körperlich gesunden CDU-Chef. Es ist wichtig, dass die CDU-Größen, die sich im Rennen befinden, bis zur Bundestagswahl auch gesund bleiben, ohne sich einem Corona-Risiko mit möglichen Folgeschäden oder einer Todesfolge auszusetzen.

Zudem haben Führungspersönlichkeiten auch immer eine Vorbildfunktion. Das fehlende Vertrauen der Ärzte, Pflegekräfte und der Bürger in Impfstoffe könnte sofort aus der Welt geschafft werden, wenn die Mitglieder der Bundesregierung und/oder die Konkurrenten um den CDU-Parteivorsitz und die Kanzlerkandidatur sich vor laufenden Kameras impfen lassen würden – ganz nach dem Vorbild von Joe Biden, der von so vielen Politikern in Deutschland bewundert wird.

Das Argument, sich impfen zu lassen, wenn man an der Reihe ist, ist Fehl am Platz. Denn das Interesse, das öffentliche Vertrauen in Impfstoffe zu erhöhen, wiegt schwerer. Es geht schließlich um die öffentliche Gesundheit, für die die Bundesregierung und die Politiker von CDU und SPD eine Verantwortung haben.

Deshalb sollte derjenige, der sich als erster Politiker der CDU vor laufenden Kameras mit einem echten Impfstoff impfen lässt, von der Bevölkerung mit viel Vertrauen belohnt werden.

Wer sich als erstes impfen lässt, sollte aufgrund seines Muts und seiner Fähigkeit, Vertrauen innerhalb der Bevölkerung und der Partei zu schaffen, mit dem CDU-Vorsitz und der Kanzlerkandidatur belohnt werden.

Freiwillige vor!


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Sachsen-Anhalt: Kohleausstieg bis 2030 bedeutet Import von Atom- und Kohlestrom

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erschüttert die energiepolitischen Träumereien der Ampel-Koalition.

DWN
Deutschland
Deutschland Autozulieferer straucheln, während Autokonzerne Rekordgewinne machen

Weniger als ein Viertel der Autozulieferer ist finanziell solide aufgestellt. Sie kommen weitaus schlechter mit der aktuellen Krise zurecht...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Inflation springt auf 5,2 Prozent: Höchster Wert seit 1992

Die deutsche Inflationsrate hat erstmals seit dem Wiedervereinigungsboom eine 5 vor dem Komma. Doch EZB-Direktorin Isabel Schnabel erwartet...

DWN
Finanzen
Finanzen Verzerrte Statistik: „Die Inflation könnte derzeit bei 8 bis 10 Prozent liegen“

Im November stieg die Inflationsrate auf ein 29-Jahres-Hoch von mehr als fünf Prozent. Kritische Ökonomen äußern indes Zweifel an den...

DWN
Deutschland
Deutschland Strengere Corona-Maßnahmen im Saarland, vor allem für Ungeimpfte

Im Saarland werden Ungeimpfte aus erheblichen Teilen des öffentlichen Lebens ausgeschlossen, und auch im privaten Raum unterliegen sie...

DWN
Deutschland
Deutschland Kampf gegen das Klima beschert der Bauindustrie massiv Aufträge

Die Reduzierung des CO2-Ausstoßes macht erhebliche bauliche Investitionen notwendig. In der Folge sieht die Allianzversicherung...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Auto-Exporte im dritten Quartal stark eingebrochen

Die deutschen Autobauer haben im dritten Quartal 17,2 Prozent weniger exportiert als im Vorjahreszeitraum. Auch die Importe sind...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Toyota produzierte im Oktober rund ein Viertel weniger

Toyota hat im Oktober wegen des Chipmangels und anderer fehlender Komponenten deutlich weniger produziert. Dennoch konnte Toyota seine...