Politik

Gemeinsames Manöver zwischen Russland und NATO im Arabischen Meer

Lesezeit: 2 min
09.02.2021 11:20
Im aktuellen Monat werden Russland und zahlreiche NATO-Staaten an einem Marinemanöver im Arabischen Meer teilnehmen.
Gemeinsames Manöver zwischen Russland und NATO im Arabischen Meer
Der Flaggschiff-Raketenkreuzer der russischen Marine 'Moskva' in der Bucht der Krimstadt Sewastopol, Ukraine. (Foto: dpa)
Foto: Sergei Ilnitsky

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Pakistan gab am Montag bekannt, dass es Marineinfanteristen aus 45 Ländern, darunter die USA, China und Russland, zu einer gemeinsamen militärischen Übung im Arabischen Meer im Laufe dieses Monats empfangen wird. Die Übung am 11. Februar 2021 am Hafen von Karachi beginnen, um am 16. Februar 2021 zu enden. Es wird das erste Mal seit einem Jahrzehnt sein, dass russische Marineschiffe an Übungen mit mehreren NATO-Mitgliedern teilnehmen. Die halbjährliche multinationale „AMAN“-Übung (Friedensübung) in pakistanischen Gewässern zielt darauf ab, die internationale Zusammenarbeit zur Bekämpfung von Piraterie, Terrorismus und anderen Verbrechen zu fördern, die die Sicherheit und Stabilität des Seeverkehrs bedrohen. „Bei der Übung AMAN geht es darum, Lücken zu schließen und es möglich zu machen, gemeinsam gemeinsame Ziele zu verfolgen“, zitiert Voice of America (VOA) Konteradministrator Naveed Ashraf, Kommandeur der pakistanischen Flotte. In einer offiziellen Erklärung wurde er mit den Worten zitiert, dass die teilnehmenden Nationen mit ihren „Oberflächen- und Luftgütern, Spezialeinheiten und Seeteams“ an den Militärübungen teilnehmen werden. Großbritannien, die Türkei, Bangladesch, Sri Lanka, Indonesien, Malaysia und Länder der Afrikanischen Union gehören ebenfalls zu den Teilnehmern der militärischen Übung unter dem Motto „Gemeinsam für den Frieden“. Russland hatte zuletzt im Jahr 2011 mit NATO-Mitgliedern an einer gemeinsamen Übung teilgenommen. Die Übung fand vor der spanischen Küste statt und trug den Namen „Bold Monarch“.

„Pakistan ist der Ansicht, dass die Sicherheit des Seeverkehrs nicht nur für sich selbst wichtig ist, sondern auch für alle anderen Länder, deren Wohlstand und Fortschritt stark mit den Meeren verbunden sind“, sagte Ashraf. Er betonte, dass Pakistans „außerordentliche Abhängigkeit“ von den Meeren für den Handel und die Operationalisierung von Infrastrukturprojekten, die mit Chinas finanzieller und technischer Hilfe entwickelt wurden, „die Stabilität des Seeverkehrs“ zu einer „wichtigen Agenda unserer nationalen Sicherheit“ mache. Die milliardenschwere Zusammenarbeit, bekannt als China-Pakistan Economic Corridor (CPEC), wird als Schlüsselkomponente der Neuen Seidenstraße angesehen. Das Projekt hat in den letzten Jahren die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden verbündeten Nationen gefestigt, die traditionell enge militärische Beziehungen unterhalten. Der pakistanische Marinechef bestätigte letzte Woche, dass seine Institution acht U-Boote und vier Fregatten aus China erwerben wird. „Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern auf See wurde durch die Beschaffung von F-22P-Fregatten, Schnellangriffsfahrzeugen, Hubschraubern und hochmodernen Vermessungsschiffen verstärkt, sagte Admiral Amjad Khan Niazi gegenüber der chinesischen Zeitung „Global Times“. „Die PN (Pakistan Navy) hat außerdem den Bau von acht U-Booten der Hangor-Klasse, vier Fregatten vom Typ 054A / P und unbemannten Langstrecken-Kampfflugzeugen mittlerer Höhe aus China in Auftrag gegeben“, sagte Niazi.

Am Montag erhielt das pakistanische Militär eine gespendete Charge COVID-19-Impfstoff von der chinesischen Volksbefreiungsarmee (PLA). Es war das erste Mal, dass die PLA den Impfstoff einer ausländischen Armee zur Verfügung stellte. „Die pakistanischen Streitkräfte danken der PLA und der Volksrepublik China für diese großmütige Spende während der Testzeiten“, teilte das pakistanische Militär in einer Mitteilung mit. Es fügte hinzu, dass das Medikament zu den anhaltenden nationalen Bemühungen zur Impfung von Beschäftigten im Gesundheitswesen in ganz Pakistan beitragen wird.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Paukenschlag in den Tropen: Brasiliens Lula liest Scholz die Leviten

Nach dem Wunsch der Bundesregierung soll Brasilien Munition für die Ukraine bereitstellen. Präsident Lula denkt gar nicht daran – und...

DWN
Politik
Politik Faeser will in Hessen an die Macht - Union fordert Rücktritt

Innenministerin Nancy Faeser will offenbar Ministerpräsidentin von Hessen werden, aber auch weiterhin in der Bundespolitik bleiben.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken im Euro-Raum verschärfen Kreditvergabe beträchtlich

Der wirtschaftliche Abschwung und die gestiegenen Zinsen krempeln den Kreditmarkt um.

DWN
Politik
Politik China: USA haben Ukraine-Krise ausgelöst und fachen sie weiter an

Die chinesische Regierung sieht eine zentrale Verantwortung für die Ukraine-Krise bei der US-Regierung.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland verschifft so viel Rohöl wie zuletzt im Juni

Russlands Öl-Exporte auf dem Seeweg sind auf den höchsten Stand seit Juni gestiegen. Der Markt scheint sich effizient an die Sanktionen...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Schulden steigen rasant, werden immer teurer – und in Geheimhaushalten versteckt

Der Bund der Steuerzahler weist in einem Report auf bemerkenswerte und besorgniserregende Vorgänge bei den deutschen Staatsschulden hin.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Galeria: Gläubiger müssen große Einbußen hinnehmen

Die ersten Details des Sanierungsplan des insolventen Warenhauses Galeria sind bekannt. Demnach will der Konzern die Gläubiger mit 50...

DWN
Technologie
Technologie Europas wertvollster Tech-Konzern beugt sich Bidens Export-Verbot

Europas wertvollster Tech-Konzern wird sich offenbar an einem von der US-Regierung geforderten Exportverbot gegen China beteiligen. Auch...