Deutschland

Steinmeier hat ein „grob geschätztes“ Privatvermögen von zwei Millionen Euro

Lesezeit: 1 min
05.03.2021 11:00
Dem „Gehaltsreporter“ zufolge hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein groß geschätztes Privatvermögen von zwei Millionen Euro. Wahrscheinlich liegt dieses noch höher, da keinerlei Zusatzeinnahmen sowie seine Zeit in der niedersächsischen Landespolitik in die Berechnungen eingeflossen sind.
Steinmeier hat ein „grob geschätztes“ Privatvermögen von zwei Millionen Euro
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier tauscht sich bei einer Video-Schaltkonferenz aus dem Schloss Bellevue mit Vorsitzenden und Mitgliedern von Betriebsräten sowie Gewerkschaftsvertretern über ihre Erfahrungen in der Corona-Pandemie aus. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der „Gehaltsreporter“ berichtet, dass Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier jährliche Amtsbezüge in Höhe von 214.000 Euro bekommt, wobei zu erwähnen ist, dass dies für jeden Bundespräsidenten gilt. Hinzu kommt eine zusätzliche Aufwandsentschädigung in Höhe von 78.000 Euro und eine freie Amtswohnung mit Ausstattung. Über das Vermögen von Steinmeier führt der Gehaltsreporter“ aus: „Wird der Zeitraum ab 2005 berücksichtigt, kann nach obigen Überlegungen von einer Gesamtbruttoeinnahme von ca. 2,5 Millionen Euro ausgegangen werden. Mit den Einnahmen der Vorjahre dürften ca. 3,5 bis 4,0 Millionen Euro erreicht worden sein. Nach Steuern und Ausgaben lässt sich das Privatvermögen von Frank-Walter Steinmeier somit auf grob zwei Millionen Euro schätzen. Wahrscheinlich liegt dieses noch höher, da keinerlei Zusatzeinnahmen sowie seine Zeit in der niedersächsischen Landespolitik eingeflossen sind.“

Mehr zu Steinmeier:

Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Wirtschaft geht es prächtig
01.03.2024

Trotz oder gerade wegen des anhaltenden Krieges in der Ukraine läuft Russlands Wirtschaft immer besser. Die Sanktionen des Westens...

DWN
Panorama
Panorama CO2-Speicherung: Norwegen wird europäisches Drehkreuz – Deutschland ändert seine Haltung
01.03.2024

Auf der norwegischen Insel Blomoyna entsteht Europas größtes Projekt zur CO2-Abscheidung. Auch Deutschland, als größter...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Magazin Bloomberg: „Deutschlands Tage als industrielle Supermacht sind gezählt“
01.03.2024

Das führende US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg gibt eine niederschmetternde Prognose für die Zukunft Deutschlands ab: Deutschlands Tage als...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ChatGPT-Firma OpenAI kooperiert mit Roboter-Entwickler
01.03.2024

Die Macher des Chatbots ChatGPT wollen ihre Software mit Künstlicher Intelligenz in humanoide Roboter bringen. Das befeuert auch die...

DWN
Politik
Politik Gefährdet Kanzler Scholz unsere Sicherheit? Experten kritisieren Aussagen zu Verbündeten scharf
29.02.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz gerät auch bei Politikprofis mehr und mehr in die Kritik. Hat er mit seinem "Nein" zur Lieferung des Systems...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Aixtron-Aktie stürzt ab: 2024 weniger Wachstum erwartet - und nun?
29.02.2024

Die Aixtron-Aktie ist im Donnerstagshandel abgestürzt, zeitweise rutschte das Papier des Chipindustrie-Ausrüsters annähernd 20 Prozent...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nachhaltigkeitspflicht ab 2024: Wie deutsche Firmen jetzt handeln müssen!
29.02.2024

Mit der Einführung der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) der EU im Jahr 2024 müssen große Konzerne ihre Bemühungen in...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission genehmigt Freigabe von Milliarden-Geldern für Polen
29.02.2024

Geldsegen aus Brüssel: Die polnische Regierung erhält Milliardengelder. Die EU-Kommission stimmt zu, eingefrorene Gelder in...