Politik

Chinas Neue Seidenstraße: Türkei ist der Ausgangspunkt für den „Mittleren Korridor“ - doch wie weit geht die Kooperation?

Lesezeit: 3 min
05.04.2021 14:52
Im Rahmen der Neuen Seidenstraße ist die Türkei der Ausgangspunkt für den „Mittleren Korridor“, während Aserbaidschan einen Brückenkopf bildet. Doch unklar ist, wie lange die Türkei noch auf die chinesische Karte setzen wird. Denn das Land ist außenpolitisch hochflexibel.
Chinas Neue Seidenstraße: Türkei ist der Ausgangspunkt für den „Mittleren Korridor“ - doch wie weit geht die Kooperation?
Der türkische Präsident Erdogan und sein chinesischer Amtskollege Jinping. (Foto: dpa)
Foto: Lintao Zhang / Pool

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Jahr 2015 schlug sich die Türkei als Ausgangspunkt für einen „Mittleren Korridor“ vor, der sich durch den Kaukasus und Zentralasien erstreckt, um damit die schnellste Route zwischen China und Europa im Rahmen der Neuen Seidenstraße zu markieren. Die Türkei arbeitete mit Aserbaidschan, Kasachstan und Turkmenistan zusammen, um Fahrten auf den transkaspischen Seerouten zu erleichtern, und eröffnete 2017 die Eisenbahnlinie Baku-Tiflis-Kars durch den Kaukasus.

Die entscheidende Rolle der Türkei in Aserbaidschans siegreichem Krieg gegen Armenien im vergangenen Jahr hat das Potenzial, dem „Mittleren Korridor“ neues Leben einzuhauchen. Zum ersten Mal setzte sich die Türkei als Militärmacht in der ehemaligen Sowjetunion durch. Nur zwei Monate nach dem Waffenstillstand im November in Berg-Karabach unterzeichnete die Türkei ein neues Handelsabkommen mit Aserbaidschan. Als „Präferenzhandelsabkommen“ bezeichnet, ist es allerdings weitaus weniger umfassend als angekündigt. Es deckt lediglich 30 von etwa 5.000 Kategorien handelbarer Waren ab, so Firuza Nahmadova von „Alicanto Analytics“ in einem Beitrag des Portals „Eurasianet“.

Zu den Ergebnissen des Konflikts zwischen Aserbaidschan und Armenien teilt das „Silk Road Briefing“ mit: „Teil des Berg-Karabach-Abkommens ist der Bau einer Transportkorridor-Autobahn durch dieses Gebiet, um Güter und Menschen aus der Türkei über Aserbaidschans Exklave Nachitschewan und Armenien bis auf das aserbaidschanische Festland zu transportieren. Dies bedeutet, dass der bilaterale Handel zwischen Aserbaidschan und der Türkei zunehmen wird. Es hat jedoch auch Auswirkungen auf Georgien, das sein Transitkorridor-Monopol zwischen der Türkei und Aserbaidschan verliert. Kurzfristig wird der Nakhchivan-Korridor nicht mit der Baku-Tbilisi-Kars (BTK) -Bahn konkurrieren, aber wenn die Kars-Nakhchivan-Eisenbahn fertiggestellt ist, wird es starken Druck geben, die Nakhchivan-Korridor-Autobahn um die Schiene zu erweitern. In diesem Fall verlieren die Georgier ihren Überlandhandel zwischen Aserbaidschan und der Türkei, die Einnahmen aus Transitgebühren und die geltenden Zölle.“

Beim Berg-Karabach-Konflikt ging es ohnehin in erster Linie darum, im Kaukasus eine direkte Verbindung zwischen Ost und West entlang der Neuen Seidenstraße zu schaffen. Dies ist nun gelungen. Der Aserbaidschan wird als Brückenkopf in die Türkei und nach Europa dienen. Die Schaffung dieser direkten Verbindung wird auch als „Tor der Türken“ in Richtung Osten, gemeint sind China und Zentralasien, bezeichnet.

Weiter östlich wird die Türkei von Aserbaidschans und Turkmenistans Januar-Abkommen zur gemeinsamen Erschließung des Dostluk-Gasfeldes unter dem Kaspischen Meer profitieren. Das Gas sollte durch Georgien und die Türkei nach Europa fließen. Die Türkei veranstaltete dann am 23. Februar ein trilaterales Treffen mit den aserbaidschanischen und turkmenischen Außenministern.

Ankara belebte auch staubige Pläne für ein regionales Handelsabkommen während eines virtuellen Treffens der sogenannten "Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit" (ECO) am 4. März, einem 1985 gegründeten Club zur Erleichterung des Handels zwischen der Türkei, dem Iran und Pakistan.

China hat versucht, engere Beziehungen zur Türkei aufzubauen, aber trotz all seiner Investitionen in Industrie, Energie, Transport und Telekommunikation scheinen die großen Geschäfte nicht zustande zu kommen. Das Gespräch über die Modernisierung des türkischen Eisenbahnnetzes durch China fruchtete nicht.

Gleiches gilt für die Verhandlungen über ein drittes Kernkraftwerk. Wie Selçuk Colakoğlu vom "Türkischen Zentrum für Asien-Pazifik-Studien" diesen Monat schrieb, ist Ankara vorsichtig, chinesischen Firmen, die es als Konkurrenten ansieht, lukrative Verträge anzubieten. Doch beide Länder haben Spannungen mit dem Westen, was sie zu einer Zweckfreundschaft zwingt.

Aber: Lange bevor einige westliche Nationen begannen, die Gräueltaten in Chinas westlicher Region Xinjiang als „Völkermord“ zu bezeichnen, war Recep Tayyip Erdoğan vorgeprescht, meldet der englischsprachige Dienst von „Reuters“. „Die Vorfälle in China sind einfach gesagt ein Völkermord. Es macht keinen Sinn, dies anders zu interpretieren “, sagte er im Juli 2009.

Seitdem hat China seine Unterdrückung dramatisch verschärft und seine westliche Region Xinjiang zum größten Gefangenenlager der Welt gemacht, in dem rund eine Million türkische Uiguren, Kasachen und Kirgisen inhaftiert sind. Und Erdoğan hat eine Kehrtwende gemacht. Im Mai 2019 ratifizierte das türkische Parlament einen Auslieferungsvertrag mit China, was die Befürchtungen verstärkte, dass Ankara Uiguren, die im Exil leben, an Peking ausliefern könnte.

Bloomberg“ berichtete daraufhin am 9. August 2019: „Chinas Zentralbank hat im Juni Mittel im Wert von einer Milliarde US-Dollar an die Türkei überwiesen.“

Die Länder entlang des „Mittleren Korridors“ der Türkei haben die Botschaft verstanden. Sie konnten am Beispiel der Türkei sehen, dass China sich finanziell wohlwollend erweist, sobald man mit Peking kooperiert.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Verdienstausfall für Ungeimpfte – was Arbeitnehmer wissen müssen

Wenn man in Corona-Zeiten in Quarantäne muss, kann das finanzielle Folgen haben. Am Mittwoch beraten die Gesundheitsminister über einen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA gegen China: Australien hat sich verspekuliert - und zahlt nun einen hohen Preis

Australien hat sich früh dem amerikanischen Handelskrieg gegen China angeschlossen. Nun sind große Teile seines Exportgeschäfts mit...

DWN
Politik
Politik Spahns Ex-Freundin verrät: „Er will seit seiner Schulzeit Bundeskanzler werden“

Bevor Jens Spahn sich selbst gefunden hat, hatte er während seiner Schulzeit eine weibliche Person als Freundin. Doch ohne Knutschen und...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Politik
Politik Kniefall vor Scholz? Wirbel um vernichtende Studie der Deutschen Bank zur Wirtschafts- und Finanzpolitik

Die Deutsche Bank hat im Rahmen einer Studie schwere Kritik an der Wirtschaftspolitik und offenbar auch an Finanzminister Scholz...

DWN
Politik
Politik Die DWN prognostizierten am 4. Dezember 2020: „Trump ist Biden, Biden ist Trump“

Als die europäische Öffentlichkeit am 4. Dezember 2020 voller Zuversicht darauf hoffte, dass Joe Biden zum US-Präsidenten gekürt wird,...

DWN
Politik
Politik Linker Verein versucht Wahl Maaßens mit massiver Wählermanipulation zu verhindern

Mit einer gezielten Manipulation versucht der Verein Campact, die Wahl Hans-Georg Maaßens in Thüringen zu verhindern. Der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verband warnt vor akuter Nahrungsmittelknappheit in Großbritannien

„Wir haben noch etwa zehn Tage, bevor Verbraucher, Kunden und Restaurantbesucher merken, dass diese Produkte nicht vorrätig sind“,...