Finanzen

Dax: Die Anleger warten auf die Worte der US-Fed zu den Wertpapierzukäufen

Lesezeit: 1 min
17.08.2021 10:32
Die Börse bewegt sich heute Morgen nur wenig. Abends wird es wichtig, wenn die US-Fed in Erscheinung tritt.
Dax: Die Anleger warten auf die Worte der US-Fed zu den Wertpapierzukäufen
Die Deutsche Post gehört zu den wenigen Aktien, die zulegen. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat heute Morgen bis 10.30 Uhr 0,4 Prozent auf 15.866 Punkte verloren.

Am schwachen Markt war die Deutsche Post eine der wenigen Aktien, die überhaupt Zuwächse verzeichnete. Der Kurs gewann 0,4 Prozent auf 58 Euro. Die Fachpublikation „Der Aktionär“ schreibt, dass „die Deutsche Post sich aktuell in einer - charttechnisch betrachtet durchaus gesunden – Konsolidierungsphase befinde. „Es ist übrigens erst die zweite etwas längere Seitwärtsphase seit Beginn der Mega-Rallye, in der sich der Kurs seit dem Corona-Crash 2020 fast verdreifachen konnte," finden die Analysten.

Darüber hinaus warten die Anleger nachmittags auf wichtige Konjunkturdaten aus den USA. Es geht um die Einzelhandelsumsätze und die Industrieproduktion. Am Abend um 19.30 Uhr MEZ äußert sich erneut US-Notenbankchef Jerome Powell zum Maßnahmenpaket der Fed, die Wertpapiere zukauft, um den Markt zu stabilisieren. Möglicherweise werden die Zukäufe verringert.

Der Dax hat sich zum Wochenstart so ähnlich entwickelt wie heute Morgen. Der Index hat einen Verlust von 0,3 Prozent auf 15.925 Zähler hinnehmen müssen. Diejenige Aktie, die am meisten gewann, war E.ON, das 1,4 Prozent auf 10,95 Euro zulegte, gefolgt von Linde mit einem Plus von 1,2 Prozent auf 264,70 Euro und Merck mit einem Zuwachs von 1,2 Prozent auf 196,70 Euro.

Die Liste der Verlierer führte Volkswagen an, das ein Minus von 2,3 Prozent auf 203 Euro verzeichnete. Die Nummer zwei war BMW, das zwei Prozent auf 81,47 Euro verlor. Auf dem dritten Platz rangierte Henkel mit einem Rückgang von 1,8 Prozent auf 84,12 Euro.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Der Menschenfreund und Europa-Liebling Biden schiebt massenhaft Migranten ab

Donald Trump wurde immer wieder vorgeworfen, Migranten massenhaft abschieben zu wollen. Doch das ist niemals geschehen. Diese Aufgabe...

DWN
Politik
Politik Hohe Inflation: In der Union regt sich zunehmend Widerstand gegen die EZB

Angesichts der hohen Teuerungsraten in vielen Bereichen regt sich innerhalb der Union Widerstand gegen die Untätigkeit der EZB - zumindest...

DWN
Politik
Politik Angeblicher Hacker-Angriff auf Wahlbehörde in Deutschland

Wenige Tage vor der Bundestagswahl soll es einem Medienbericht zufolge zu einem Hacker-Angriff auf das Statistische Bundesamt gekommen...

DWN
Politik
Politik Iran wird Vollmitglied der Shanghai Cooperation Organization

Der Iran ist vergangene Woche zu einem Vollmitglied der eurasischen Shanghai Cooperation Organisation geworden.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Politik
Politik Linke-Chefin Susanne Hennig-Wellsow: „Wir müssen noch viel mehr für das Impfen werben“

Die Linke-Chefin Susanne Hennig-Wellsow fordert von der Bundesregierung eine offensive Impf-Kampagne. „Warum laufen vor der...

DWN
Politik
Politik Die Linke verteidigt linksextremistisches Gewalt-Portal „Indymedia“

Ein Gericht hatte das linksextremistische Portal „Indymedia“ verboten. „Indymedia“ hatte nämlich wörtlich mitgeteilt: „Wir...

DWN
Politik
Politik Nur beim Uhu sagte Merkel "Nein"

Bundeskanzlerin Angela Merkel besuchte auf ihrer Abschiedstournee in ihrem angestammten Wahlkreis in Mecklenburg-Vorpommern einen Vogelpark.