Finanzen

Dax: Die Anleger warten auf die Worte der US-Fed zu den Wertpapierzukäufen

Lesezeit: 1 min
17.08.2021 10:32
Die Börse bewegt sich heute Morgen nur wenig. Abends wird es wichtig, wenn die US-Fed in Erscheinung tritt.
Dax: Die Anleger warten auf die Worte der US-Fed zu den Wertpapierzukäufen
Die Deutsche Post gehört zu den wenigen Aktien, die zulegen. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat heute Morgen bis 10.30 Uhr 0,4 Prozent auf 15.866 Punkte verloren.

Am schwachen Markt war die Deutsche Post eine der wenigen Aktien, die überhaupt Zuwächse verzeichnete. Der Kurs gewann 0,4 Prozent auf 58 Euro. Die Fachpublikation „Der Aktionär“ schreibt, dass „die Deutsche Post sich aktuell in einer - charttechnisch betrachtet durchaus gesunden – Konsolidierungsphase befinde. „Es ist übrigens erst die zweite etwas längere Seitwärtsphase seit Beginn der Mega-Rallye, in der sich der Kurs seit dem Corona-Crash 2020 fast verdreifachen konnte," finden die Analysten.

Darüber hinaus warten die Anleger nachmittags auf wichtige Konjunkturdaten aus den USA. Es geht um die Einzelhandelsumsätze und die Industrieproduktion. Am Abend um 19.30 Uhr MEZ äußert sich erneut US-Notenbankchef Jerome Powell zum Maßnahmenpaket der Fed, die Wertpapiere zukauft, um den Markt zu stabilisieren. Möglicherweise werden die Zukäufe verringert.

Der Dax hat sich zum Wochenstart so ähnlich entwickelt wie heute Morgen. Der Index hat einen Verlust von 0,3 Prozent auf 15.925 Zähler hinnehmen müssen. Diejenige Aktie, die am meisten gewann, war E.ON, das 1,4 Prozent auf 10,95 Euro zulegte, gefolgt von Linde mit einem Plus von 1,2 Prozent auf 264,70 Euro und Merck mit einem Zuwachs von 1,2 Prozent auf 196,70 Euro.

Die Liste der Verlierer führte Volkswagen an, das ein Minus von 2,3 Prozent auf 203 Euro verzeichnete. Die Nummer zwei war BMW, das zwei Prozent auf 81,47 Euro verlor. Auf dem dritten Platz rangierte Henkel mit einem Rückgang von 1,8 Prozent auf 84,12 Euro.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Am Vorabend des neuen Goldstandards? Wie Gold zur ultimativen Währung wurde

Die Zentralbanken kaufen Gold wie verrückt, weshalb zunehmend von einer Rückkehr zum globalen Goldstandard die Rede ist. Doch woher hat...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energiehilfen: Ernährungsindustrie kämpft mit hohen Barrieren

Trotz Strom- und Gaspreisbremse tappt die Ernährungsindustrie bezüglich der Planungssicherheit im Dunkeln. Die Höhe der Entlastungen ist...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag in den Tropen: Brasiliens Lula liest Scholz die Leviten

Nach dem Wunsch der Bundesregierung soll Brasilien Munition für die Ukraine bereitstellen. Präsident Lula denkt gar nicht daran – und...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Schulden steigen rasant, werden immer teurer – und in Geheimhaushalten versteckt

Der Bund der Steuerzahler weist in einem Report auf bemerkenswerte und besorgniserregende Vorgänge bei den deutschen Staatsschulden hin.

DWN
Technologie
Technologie Medien: US-Regierung bereitet komplettes Export-Verbot gegen Huawei vor

Die Biden-Administration treibt die technologische Abkopplung von China Medienberichten zufolge weiter voran.

DWN
Politik
Politik China: USA haben Ukraine-Krise ausgelöst und fachen sie weiter an

Die chinesische Regierung sieht eine zentrale Verantwortung für die Ukraine-Krise bei der US-Regierung.

DWN
Politik
Politik Faeser will in Hessen an die Macht - Union fordert Rücktritt

Innenministerin Nancy Faeser will offenbar Ministerpräsidentin von Hessen werden, aber auch weiterhin in der Bundespolitik bleiben.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken im Euro-Raum verschärfen Kreditvergabe beträchtlich

Der wirtschaftliche Abschwung und die gestiegenen Zinsen krempeln den Kreditmarkt um.