Finanzen

Deutsches Leitbarometer müht sich in die neue Woche - Oracle mit Zahlen nach Börsenschluss

Lesezeit: 1 min
13.09.2021 11:18  Aktualisiert: 13.09.2021 11:18
Die deutschen Märkte brauchen heute unbedingt Impulse. Die Aktien bewegen sich nur lustlos.
Deutsches Leitbarometer müht sich in die neue Woche - Oracle mit Zahlen nach Börsenschluss
Die Anleger fragen sich, ob die Deutsche-Bank-Tochter DWS einen Geschäftsteil falsch dargestellt hat. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Leitindex hat bis 11 Uhr 0,7 Prozent auf 15.718 Zähler gewonnen und setzt damit die verhaltene Entwicklung fort, mit der er die vergangenen Woche beendet hatte.

Der Montag ist ein dermaßen nachrichtenarmer Tag, dass die Händler sich bemühen müssen, nicht einzuschlafen. Immerhin veröffentlicht der Welt-Konzern Oracle seine Ergebnisse für das erste Quartal fürs Geschäftsjahr 2022. Die Präsentation findet um 23 Uhr MEZ statt und kann von den Anlegern auf der Website mitverfolgt werden. Die Analysten rechnen mit einem Plus je Aktie von 97 Cent. Da die Veröffentlichung aber erst nach Börsenschluss in Deutschland über die Bühne geht, kann es erst Morgen zum Handelsstart zu möglichen Bewegungen kommen.

Eine Aktie, die von sich reden macht, ist die Deutsche Bank. Sie legte 1,2 Prozent auf 10,94 Euro zu. Die Informationen, die derzeit am Markt die Runde machen, begünstigen das Papier eigentlich nicht. Das "Handelsblatt" hat einen Bericht veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass die Bundesfinanzaufsicht den Verwögensverwalter DWS untersucht. Der Zeitung zufolge soll das Unternehmen einen Geschäftsteil falsch dargestellt haben. Die Deutsche Bank hält fast 80 Prozent an dem Dienstleister. Eigentlich müsste dies die Aktie der Bank belasten, tut es aber nicht. Das zeigt, wie wenig engagiert die Anleger heute sind.

Die deutsche Börse hat sich bereits in der vergangenen Woche so ähnlich wie heute Morgen entwickelt. Der Dax beendete die Woche mit einem Minus von 0,1 Prozent auf 15.609 Zähler. Diejenige Aktie, die am stärksten gewann, war Infineon, das zwei Prozent auf 37,43 Euro zulegte, während Siemens 1,9 Prozent auf 58,34 Euro an Boden gut machte. Danach folgte Daimler (plus 0,9 Prozent auf 69,14 Euro).

Darüber hinaus gab es Verlierer: Dasjenige Papier, das am meisten einbüßte, war FMC, das 4,8 Prozent auf 61,78 Euro verlor. Dahinter platzierten sich die Deutsche Telekom (minus 2,2 Prozent auf 140,96 Euro) und Fresenius (minus 1,5 Prozent auf 194,02 Euro), das im Sog der FMC-Tochter Abschläge hinnehmen musste.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globale Finanzmärkte knicken ein, Weltwirtschaft wird folgen

Die globalen Finanzmärkte verzeichnen derzeit die größte Korrektur seit der Finanzkrise. Der Einbruch der Weltwirtschaft deutet sich...

DWN
Deutschland
Deutschland Netzagentur kritisiert Deutsche wegen zu hohem Gasverbrauch

Der Chef der Bundesnetzagentur hat die Deutschen zu stärkeren Einsparungen beim Gasverbrauch ermahnt. Ohne größere Anstrengungen könne...

DWN
Politik
Politik Russland macht USA für Anschlag auf Nord Stream verantwortlich

Schwedens Küstenwache meldet ein viertes Gasleck an den Nord-Stream-Pipelines in der Ostsee. Nun macht auch Russland die USA für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Inflation erreicht 10 Prozent, weiterer Anstieg absehbar

Die deutsche Inflationsrate ist auf den höchsten Stand seit 1951 gestiegen. Vor allem Energie und Lebensmittel haben sich erneut stark...

DWN
Deutschland
Deutschland Energiekrise: Mittelstand flieht ins Ausland

Die Energiekrise hat Deutschland besonders hart getroffen. Vieles deutet auf einen Exodus des Mittelstands. Es droht ein „Winter der...

DWN
Deutschland
Deutschland Institute erwarten Einbruch der Wirtschaft um bis zu 8 Prozent

Das Herbstgutachten der führenden deutschen Wirtschaftsinstitute trägt den passenden Titel „Energiekrise: Inflation, Rezession,...

DWN
Finanzen
Finanzen Gold anonym kaufen: Wo ist das noch möglich?

Der anonyme Goldkauf ist in Deutschland bloß unter einem Betrag von 2000 Euro erlaubt. In anderen europäischen Ländern liegt die Grenze...