Finanzen

Deutsches Leitbarometer müht sich in die neue Woche - Oracle mit Zahlen nach Börsenschluss

Lesezeit: 1 min
13.09.2021 11:18  Aktualisiert: 13.09.2021 11:18
Die deutschen Märkte brauchen heute unbedingt Impulse. Die Aktien bewegen sich nur lustlos.
Deutsches Leitbarometer müht sich in die neue Woche - Oracle mit Zahlen nach Börsenschluss
Die Anleger fragen sich, ob die Deutsche-Bank-Tochter DWS einen Geschäftsteil falsch dargestellt hat. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Leitindex hat bis 11 Uhr 0,7 Prozent auf 15.718 Zähler gewonnen und setzt damit die verhaltene Entwicklung fort, mit der er die vergangenen Woche beendet hatte.

Der Montag ist ein dermaßen nachrichtenarmer Tag, dass die Händler sich bemühen müssen, nicht einzuschlafen. Immerhin veröffentlicht der Welt-Konzern Oracle seine Ergebnisse für das erste Quartal fürs Geschäftsjahr 2022. Die Präsentation findet um 23 Uhr MEZ statt und kann von den Anlegern auf der Website mitverfolgt werden. Die Analysten rechnen mit einem Plus je Aktie von 97 Cent. Da die Veröffentlichung aber erst nach Börsenschluss in Deutschland über die Bühne geht, kann es erst Morgen zum Handelsstart zu möglichen Bewegungen kommen.

Eine Aktie, die von sich reden macht, ist die Deutsche Bank. Sie legte 1,2 Prozent auf 10,94 Euro zu. Die Informationen, die derzeit am Markt die Runde machen, begünstigen das Papier eigentlich nicht. Das "Handelsblatt" hat einen Bericht veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass die Bundesfinanzaufsicht den Verwögensverwalter DWS untersucht. Der Zeitung zufolge soll das Unternehmen einen Geschäftsteil falsch dargestellt haben. Die Deutsche Bank hält fast 80 Prozent an dem Dienstleister. Eigentlich müsste dies die Aktie der Bank belasten, tut es aber nicht. Das zeigt, wie wenig engagiert die Anleger heute sind.

Die deutsche Börse hat sich bereits in der vergangenen Woche so ähnlich wie heute Morgen entwickelt. Der Dax beendete die Woche mit einem Minus von 0,1 Prozent auf 15.609 Zähler. Diejenige Aktie, die am stärksten gewann, war Infineon, das zwei Prozent auf 37,43 Euro zulegte, während Siemens 1,9 Prozent auf 58,34 Euro an Boden gut machte. Danach folgte Daimler (plus 0,9 Prozent auf 69,14 Euro).

Darüber hinaus gab es Verlierer: Dasjenige Papier, das am meisten einbüßte, war FMC, das 4,8 Prozent auf 61,78 Euro verlor. Dahinter platzierten sich die Deutsche Telekom (minus 2,2 Prozent auf 140,96 Euro) und Fresenius (minus 1,5 Prozent auf 194,02 Euro), das im Sog der FMC-Tochter Abschläge hinnehmen musste.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik "Zeit läuft davon": Wirtschaft fordert von Scholz schnelle Entlastungen und Reformen
01.03.2024

Die deutsche Wirtschaft klagt über hohe finanzielle Belastungen und andere Wachstumshemmnisse. Der Forderungskatalog der Verbände an den...

DWN
Panorama
Panorama CO2-Speicherung: Norwegen wird europäisches Drehkreuz – Deutschland ändert seine Haltung
01.03.2024

Auf der norwegischen Insel Blomoyna entsteht Europas größtes Projekt zur CO2-Abscheidung. Auch Deutschland, als größter...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis-Rekordhoch in greifbarer Nähe - DAX erneut mit Bestmarke
01.03.2024

Der deutsche Leitindex DAX hat im Freitagshandel das siebte Rekordhoch in Folge erobert - und auch der Goldpreis ist von seinem Allzeithoch...

DWN
Panorama
Panorama Die 4-Tage-Arbeitswoche: Steigert sie die Produktivität um 40 Prozent?
01.03.2024

Der allgemein verbreitete Wunsch deutscher Arbeitnehmer könnte zur Realität werden: Viele mittelständische Unternehmen testen schon...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX vor 18.000 Punkten - ist es an der Zeit, aus dem Markt auszusteigen?
01.03.2024

Der deutsche Leitindex nähert sich der Marke von 18.000 Punkten. Der Bullenmarkt hat Dimensionen erreicht, die irrational wirken. Ist es...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Wirtschaft geht es prächtig
01.03.2024

Trotz oder gerade wegen des anhaltenden Krieges in der Ukraine läuft Russlands Wirtschaft immer besser. Die Sanktionen des Westens...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Magazin Bloomberg: „Deutschlands Tage als industrielle Supermacht sind gezählt“
01.03.2024

Das führende US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg gibt eine niederschmetternde Prognose für die Zukunft Deutschlands ab: Deutschlands Tage als...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VW-Aktie rutscht ab: Volkswagen steckt viel Geld in Technik und China
01.03.2024

Die VW-Aktie ist zum Wochenschluss mächtig unter Druck geraten. Der Grund: Der Volkswagen-Konzern rechnet in diesem Jahr mit einem hohen...