Unternehmen

Italien: Rezession verschärft sich dramatisch

Lesezeit: 1 min
28.06.2012 11:14
Wie die neuesten Daten vom italienischen Unternehmerverband Confindustria zeigen, wird das italienische BIP in diesem Jahr deutlich stärker schrumpfen als erwartet. Ein ausgeglichener Haushalt im nächsten Jahr wird so unmöglich – die Arbeitslosigkeit hingegen steigt.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der italienische Premier Mario Monti scheint die neuesten Zahlen des Unternehmerverbandes Confindustria schon gekannt zu haben, als er davor warnte, in Italien könnten Kräfte freigesetzt werden, die den „Euro zur Hölle fahren lassen“ (mehr hier). Die Prognosen von Confindustria haben sich deutlich verschlechtert. So geht der Unternehmerverband davon aus, dass sich die Rezession noch in diesem Jahr verschärfen wird. Das BIP des Landes soll um 2,4 Prozent sinken, so Confindustria. Im Dezember war von einem Schrumpfen von -1,6 Prozent die Rede. Die Vorhersagen für 2013 haben sich ebenfalls verdüstert. Statt einem leichten Wachstum von 0,6 Prozent, wird das Wirtschaftswachstum nun vermutlich um 0,3 Prozent zurückgehen.

Damit kann die Regierung das Ziel eines ausgeglichenen Haushalts im kommenden Jahr nicht erreichen. Aber auch die Zahlen zum Arbeitsmarkt sind alles andere als aussichtsreich. 2012 soll die Arbeitslosigkeit auf 10,4 Prozent steigen du 2013 sogar auf 11,8 Prozent. Für das vierte Quartal im nächsten Jahr rechnet der Unternehmerverband sogar mit 12,4 Prozent.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IT-Ausfälle weltweit: Flughäfen, Banken und Kliniken teilweise im Chaos - Ursache inzwischen gefunden
19.07.2024

Flugzeuge am Boden, Fernsehsender zeigen nur Standbilder, Operationen abgesagt: Es kommt selten vor, dass ein Computerproblem globale...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Düstere Prognose für Deutschland: IWF senkt Wachstumserwartung!
19.07.2024

Die Konjunktur in Deutschland bleibt anscheinend auch 2024 Schlusslicht. Der IWF sieht nur ein Wachstum von 0,2 Prozent und langfristig...

DWN
Politik
Politik Biden-Rückzug naht? – Trump glänzt nach Attentat
19.07.2024

Biden allein in der Isolation, Trump umgeben von seiner Familie im Regen von Konfetti: Die Bilder der beiden Kontrahenten im US-Wahlkampf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos: Scholz setzt auf serbisches Lithium
19.07.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz schließt am Freitag in Belgrad mit Serbien ein Abkommen über den umweltfreundlichen Abbau von Lithium im...

DWN
Politik
Politik Aids-Konferenz: Sorge um Finanzierung und politische Lage
19.07.2024

In München treffen sich tausende Experten zur weltgrößten Konferenz zu HIV und Aids. Sorgen macht ihnen die politische Weltlage. Sind...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Solarstrom statt Ackerbau: Deutschlands Landwirtschaft im Umbruch
19.07.2024

Deutsche Landwirte haben Grund zur Erleichterung: Die Bundesregierung hat auf die massiven Bauernproteste reagiert und die EU-Vorschriften...

DWN
Politik
Politik Neuer Schlagabtausch zwischen Giorgia Melonis Regierung und deutschen Seenotrettern
18.07.2024

Seit geraumer Zeit gibt es zwischen zivilen Seenotrettern und Melonis Regierung in Italien Streit über die Migration übers Mittelmeer....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neuwagen-Preise für Stromer und Verbrenner nähern sich an
18.07.2024

Der Siegeszug chinesischer E-Auto-Hersteller in Europa basiert auf Wunschdenken. Das sagt Auto-Papst Ferdinand Dudenhöffer vom...