Finanzen

Enttäuschende Daten aus der Euro-Zone lassen Vision von Herbst-Erholung platzen

Lesezeit: 1 min
04.10.2021 11:24
Der Start in die neue Woche war sehr mühsam. Eine schlechte Nachricht aus der Eurozone belastet die Märkte.
Enttäuschende Daten aus der Euro-Zone lassen Vision von Herbst-Erholung platzen
Die US-Notenbank könnte schon bald wieder neue Schritte einleiten, glauben die Anleger. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis 11.30 Uhr 0,2 Prozent auf 15.132 Punkte verloren.

Damit orientiert sich der Index immer weiter nach unten in Richtung der Marke von 15.000 Punkten.

Eine Belastung war heute Morgen die Nachricht aus der Euro-Zone, dass sich das Investorenvertrauen im Oktober mehr als erwartet verschlechtert hat. Das teilte das wissenschaftliche Institut Sentix mit. Der Index ist auf 16,9 Punkte gefallen. Die Volkswirte hatten einen Wert von 19 Punkten erwartet, nachdem das Niveau im September noch 19,6 Punkten erreicht hatte. „Der wirtschaftliche Erholungsprozess kommt weiter ins Stocken“, sagte Patrick Hussy, Geschäftsführer von Sentix. „Es gibt immer weniger Impulse. Deshalb sind keine Zeichen einer Herbst-Erholung in Sicht“, führte der Manager weiter aus.

Darüber hinaus liegen die klassischen Probleme, die schon seit Jahr und Tag die Runde machen, bleischwer auf den deutschen Märkten. Die Anleger rechnen damit, dass die US-Notenbank schon bald ihre extrem lockere Geldpolitik verändert. Darüber hinaus stellen die hohe Inflation und die schwache Konjunktur Investitionshemmnisse dar, die erst überwunden werden müssen, damit es wieder zu einem dauerhaften Anstieg der Kurse kommen soll. Die Corona-Krise ist noch längst nicht überwunden.

Ansonsten ist es ein langweiliger Handelstag, der keine großen Bewegungen verspricht. So wird in den USA um 16 Uhr MEZ lediglich eine Konferenz über die Bühne gehen, in der makroökonomische Daten veröffentlicht werden. Die Verantwortlichen werden die Zahl der Werkaufträge für den August publizieren. Die Ökonomen gehen davon aus, dass die Order im Verhältnis zum Vorjahreszeitraum um 0,7 Prozent gestiegen sind.

In Deutschland hatte der Dax bereits die vergangene Woche mit einem Verlust beendet. Das deutsche Leitbarometer hatte einen Rückgang von 0,7 Prozent auf 15.156 Punkte hinnehmen müssen. Diejenige Aktie, die am meisten einbüßte, war Sartorius, das mit einem Minus von 6,1 Prozent auf 516,20 Euro den Handel beendete. Dahinter platzierte sich Siemens (minus drei Prozent auf 137,70 Euro), gefolgt von Zalando (minus 2,6 Prozent auf 77,24 Euro).

Doch gab es auch Gewinner: Die Aktie von E.ON verbuchte ein Plus von 1,9 Prozent auf 10,77 Euro. Vonovia (plus 1,7 Prozent auf 52,28 Euro) und die Deutsche Bank (plus 1,6 Prozent auf 142,75 Euro) folgten auf den Plätzen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Umweltorganisationen befinden sich auf derselben Wellenlänge wie das Weltwirtschaftsforum

Deutschlands Umweltschutzorganisationen wollen ein Totalverbot für alle innerdeutschen Kurzstreckenflüge. Dieser Vorschlag deckt sich mit...

DWN
Technologie
Technologie Facebook startet großes Pilotprojekt mit Dollar-Stablecoin

In Kooperation mit Coinbase und Paxos, zwei führenden Unternehmen der Krypto-Branche, startet Facebook ein Pilotprojekt, bei dem die...

DWN
Politik
Politik Aus für das Bargeld? Wie aus digitalen Impfpässen „digitale Portemonnaies“ werden sollen

Der französische Rüstungskonzern „Thales“ berichtet, dass die digitalen Impfpässe eine gute Gelegenheit dafür bieten, digitale...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie globale Finanzkrisen entstehen – und wie man den drohenden Crash erkennt

Finanzkrisen treten immer wieder auf. Die Börsenkurse stürzen dann innerhalb kürzester Zeit ins Bodenlose. Doch was sind die Auslöser...

DWN
Deutschland
Deutschland NSU-Mord in Kassel: Am Tatort waren neben Temme noch vier weitere Personen anwesend

Beim Kasseler NSU-Mord befand sich der Verfassungsschutzbeamte Andreas Temme zum Tatzeitpunkt am Tatort. Die deutsche Öffentlichkeit...

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn die US-Notenbank im November die Anleihekäufe drosselt, wird der Goldpreis steigen

Die US-Notenbank Fed hat angekündigt, die US-Anleihekäufe im November 2021 drosseln zu wollen. Diese Entwicklung wird dem Goldpreis einen...

DWN
Technologie
Technologie Brände bei E-Autos sind mit konventionellen Mitteln kaum zu bekämpfen

Wegen des Lithiums in den Akkus von E-Autos sind Brände mit konventionellen Methoden kaum zu löschen. Ein Fachmann meint: „Eine...

DWN
Politik
Politik Baerbock gegen Nord Stream 2: „Wir dürfen uns nicht erpressen lassen“

Der russischer Botschafter in Deutschland geht davon aus, dass auch die neue Bundesregierung am Projekt Nord Stream 2 festhalten wird. Doch...