Weltwirtschaft

Dieselpreis steigt in Großbritannien auf Rekordhoch

Lesezeit: 1 min
01.11.2021 17:00
Diesel kostet in Großbritannien so viel wie nie zuvor.
Dieselpreis steigt in Großbritannien auf Rekordhoch
Eine Frau hält an einer Tankstelle an einer Zapfsäule eine Zapfpistole in der Hand und betankt ein Auto. (Foto: dpa)
Foto: Sven Hoppe

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Diesel kostet in Großbritannien so viel wie nie zuvor. Der Preis für einen Liter Diesel habe am Sonntag im Durchschnitt 147,94 Pence (knapp 1,75 Euro) betragen und damit geringfügig mehr als beim bisherigen Rekord im April 2012, teilte der Autodienstleister RAC am Montag in Walsall mit. Vor kurzem war bereits der Preis für Benzin auf einen Rekordwert gestiegen.

Die Spritpreise steigen seit Monaten, der Liter Diesel kostet in Großbritannien 30 Pence mehr als vor einem Jahr. RAC verwies auf die weltweit enorm gestiegenen Preise für Energie, besonders für Öl.

Etwa 12,5 Millionen Dieselfahrer sowie Unternehmen würden die Folgen spüren. „Dies wird sich nicht nur auf die Haushaltskosten auswirken, sondern auch auf die Preise, die wir für Waren und Dienstleistungen zahlen, da Diesel in hohem Maße der Treibstoff der Wirtschaft ist und als solcher weiter zur Inflation beitragen wird“, zitiert der „Guardian“ den RAC-Experten Simon Williams.

Erst vor kurzem war in Deutschland der Dieselpreis nach Angaben des ADAC auf ein Rekordhoch gestiegen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Großbritannien: Lockdown für das Volk, illegale Parties im Regierungssitz

Der britische Premierminister gerät wegen illegaler Parties seiner Angestellten immer stärker unter Druck.

DWN
Finanzen
Finanzen Goldfonds kaufen erstmals seit Sommer wieder Gold

Die Bestände der weltweiten börsengehandelten Gold-Fonds (ETFs) sind im November zum ersten Mal seit diesem Sommer wieder gestiegen. Doch...

DWN
Politik
Politik Altkanzler Schröder warnt erneut eindringlich vor Baerbock

Altkanzler Gerhard Schröder warnt zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage vor der neuen Außenministerin. Diese beginnt bereits, mehr Macht...

DWN
Finanzen
Finanzen Schlechtes Omen: Privatbanken schränken Einlagensicherung ein

Die Privatbanken schränken nach dem Milliardenschaden aus dem Zusammenbruch der Bremer Greensill Bank ihre Einlagensicherung ein.

DWN
Finanzen
Finanzen US-Justiz nimmt Deutsche Bank ins Visier

Neue Anschuldigungen des amerikanischen Justizministeriums lasten auf dem Börsenkurs der Bank.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Industrie: Ohne fossile Energiequellen gehen alle Lichter aus

Die deutsche Industrie ist zwingend auf fossile Energieträger angewiesen. Daran wird sich allen Träumereien der Politik zum Trotz auch...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Geldpolitik: Wer profitiert von 5,2 Prozent Inflation?

Die Sparer ächzen unter den hohen Inflationsraten und den jahrelangen Nullzinsen. Doch es gibt auch Gewinner der EZB-Politik. Kritische...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Börsianer zeigen sich ohne Emotionen - nachmittags US-Arbeitsmarktdaten

Die Börsen scheinen die Erschütterung langsam zu überwinden, die es zum Wochenstart gegeben hat. Heute Morgen freuten sie sich über...