Deutschland

Lieferengpässe erhöhen Kosten der deutschen Industrie

Lesezeit: 1 min
01.12.2021 10:49
Die deutsche Industrie hat wegen anhaltender Lieferprobleme und hoher Inflation im November leicht an Tempo verloren.
Lieferengpässe erhöhen Kosten der deutschen Industrie
Container liegen zur Abfertigung am Containerterminal Tollerort im Hamburger Hafen. (Foto: dpa)
Foto: Axel Heimken

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die deutsche Industrie hat wegen anhaltender Lieferprobleme und hoher Inflation im November leicht an Tempo verloren. Der Einkaufsmanagerindex fiel um 0,4 Punkte auf 57,4 Zähler, wie das Institut IHS Markit am Mittwoch zu seiner monatlichen Umfrage unter Hunderten Unternehmen mitteilte. Das Barometer hält sich damit aber weiter über der Wachstumsschwelle von 50 Zählern. „Während die Fertigung vielerorts noch mit angezogener Handbremse läuft, setzte sich der raketenartige Anstieg bei den Verkaufspreisen weiter fort“, sagte IHS Markit-Experte Phil Smith. „So kletterte die Inflationsrate hier im November abermals auf ein neues Rekordhoch.“

Viele Ökonomen rechnen damit, dass Lieferprobleme, hohe Inflation und steigende Corona-Fälle die Konjunktur im laufenden Schlussquartal 2021 massiv bremsen. Die neue Virus-Mutante Omikron dürfte hier für einen weiteren Dämpfer sorgen. Einige Fachleute halten ein Schrumpfen der Wirtschaft für möglich.

Der Einkaufsmanagerindex für die Industrie der Euro-Zone kletterte minimal um 0,1 auf 58,4 Punkte. Trotz der Stabilisierung gebe es weiter gravierende Lieferengpässe, hieß es. Die Nachfrage der Betriebe bleibe stark, aber Materialknappheiten bremsten die Produktion, sagte Markit-Chefökonom Chris Williamson. „Die wieder steigenden Corona-Infektionszahlen überschatteten die Geschäftsaussichten binnen Jahresfrist und drohen auch die Lieferketten erneut zu unterbrechen.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zur Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Deutschland
Deutschland DIW: Hohe Rohstoffpreise können Energiewende ausbremsen

Steigende Preise für die in Windrädern, Solaranlagen und E-Auto-Batterien benötigten Rohstoffe können einer Studie zufolge die...

DWN
Politik
Politik Geopolitische Umbrüche mehren sich in Westafrika

In Westafrika finden derzeit in drei Staaten geopolitische Verschiebungen statt. Die EU wird in allen drei Fällen von den Vorgängen...

DWN
Finanzen
Finanzen Hedgefonds kämpfen um Aareal Bank

Um die Wiesbadener Aareal Bank ist ein Wettkampf mehrerer Hedgefonds entbrannt.

DWN
Finanzen
Finanzen Das Ende der lockeren Geldpolitik: Kommt 2022 der Börsencrash?

Die US-Notenbank plant den Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik. Die Finanzmärkte blicken mit Sorge auf die drohende Zinserhöhung. Kommt...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Anleger warten gespannt auf neue Entscheidung der US-Notenbank

Die Börse hat sich nach dem Einbruch vom Montag wieder etwas erholt. Bevor die Fed heute Abend eine neue Entscheidung zu den Zinsen...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag: Kroatiens Präsident will bei Ukraine-Krieg Truppen aus Nato zurückziehen

Der kroatische Präsident Zoran Milanović hat unmissverständlich klar gemacht, dass sein Land kroatische Truppen aus den Nato-Missionen...

DWN
Deutschland
Deutschland Erster Landkreis widersetzt sich Impfzwang und Berufsverbot für ungeimpfte Pfleger

Der Landkreis Bautzen wird sich der von der Bundesregierung verordneten Impfpflicht für Pflegekräfte widersetzen.

DWN
Deutschland
Deutschland Alter, Dauer, Beginn: Das sind die wichtigsten Infos zur kommenden Impfpflicht

Im Bundestag soll am Mittwoch eine Orientierungsdebatte über die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht in der Corona-Pandemie geführt...