Finanzen

Angst vor Lockdown: Dax flattert weiter in die Woche

Lesezeit: 1 min
21.12.2021 09:41
Die Märkte haben gestern einen Einbruch hinnehmen müssen. Wie geht es jetzt weiter?
Angst vor Lockdown: Dax flattert weiter in die Woche
Die Verbraucherstimmung ist derzeit nicht gut, wie die GfK berichtet. Genauso eine schlechte Stimmung haben auch die Anleger. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat bis 9.30 Uhr ein Prozent auf 15.382 Punkte gewonnen und versucht damit, die massiven Rückschläge vom Vortag zu auszugleichen. Zum Wochenstart hat die verstärkte Verbreitung der neuen Virus-Variante Omikron und die Angst vor einem weiteren Lockdown an den Märkten die Runde gemacht.

Dabei waren die Nachrichten heute Morgen im Vorfeld der Börsen-Eröffnung alles andere als gut. So hat sich die Verbraucherstimmung in Deutschland im Dezember spürbar abgekühlt. Sowohl die Konjunktur- und Einkommenserwartung als auch die Anschaffungsneigung büßen deutlich ein. Da auch die Sparneigung erneut ansteigt, prognostiziert das Institut GfK für das Konsumklima für Januar 2022 minus 6,8 Punkte und damit fünf Punkte weniger als im Dezember dieses Jahres (revidiert minus 1,8 Punkte).

Gestern hat der Dax ein Minus von 1,9 Prozent auf 15.239 Punkte verzeichnet. Wie groß die Einbußen zum Wochenstart waren, wird insbesondere daran deutlich, dass das Schwergewicht Linde den größten Einbruch hat hinnehmen müssen. Die Aktie büßte 3,1 Prozent auf 289,60 Euro ein. Die Münchener Rückversicherung hat einen Verlust von 3,5 Prozent auf 248,90 Euro verbucht. Porsche verlor 3,6 Prozent auf 80,98 Euro und landete damit auf den dritten Platz der Tabelle der größten Verlierer. Diejenige Aktie, die trotzdem am meisten gewann, war Merck, die 2,1 Prozent auf 224,50 Euro zulegte. Dahinter platzierte sich HelloFresh, das ein Prozent auf 69,26 Euro an Boden gut machte. Zudem legte Qiagen 0,9 Prozent auf 49,14 Euro zu.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zur Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Konflikt: Das Agieren der Nato ist eine einzige Blamage

DWN-Kolumnist Ronald Barazon wirft der Nato in der Ukraine-Krise krasses Versagen in jeder Beziehung vor.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Comeback: Weltweite Investitionen in die Atomenergie nehmen deutlich zu

Die Investitionen in die Atomenergie nehmen weltweit zu. Eine Untersuchung zeigt, dass bis Ende des kommenden Jahres 91 Milliarden...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung erwartet 2022 noch höhere Inflation

Die Inflation in Deutschland wird 2022 im Schnitt bei 3,3 Prozent liegen, schätzt die Bundesregierung. Eine höhere Jahresrate gab es...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobilien-Gutachter: Party geht trotz steigenden Bauzinsen weiter

Die Pandemie hat es Immobilienkäufern nicht leichter gemacht. Viele brauchen mehr Platz, doch die Preise in den Städten steigen weiter...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstandsverband: Lohnfortzahlung nur noch mit Booster

Eskalation am Arbeitsmarkt: Der Mittelstandsverband BVMW will nur noch für Mitarbeiter, die sich eine Booster-Impfung holen,...

DWN
Politik
Politik Droht der Ukraine eine Teilung entlang des Dnepr-Flusses?

Für den Osten der Ukraine sind zwei militärische Szenarien denkbar. Während das eine Szenario wahrscheinlich nicht eintreten wird, ist...

DWN
Deutschland
Deutschland Mindestlohn soll auf 12 Euro steigen

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will den gesetzlichen Mindestlohn zum 1. Oktober auf 12 Euro anheben. Derzeit beträgt der Mindestlohn...

DWN
Politik
Politik IS greift Gefängnis in Syrien an, mehr als 40 Tote

In Syrien gab es bei einem der schwersten IS-Angriffe seit Jahren mehr als 40 Tote. Der Angriff galt einem Gefängnis im Nordosten des...