Deutschland

Dax-Konzern Daimler AG heißt künftig Mercedes-Benz Group

Lesezeit: 2 min
28.01.2022 13:04  Aktualisiert: 28.01.2022 13:04
Der Autobauer Daimler steht mit der Umbenennung in Mercedes-Benz Group nach Worten von Konzernchef Ola Källenius vor einem historischen Tag und einem Neustart.
Dax-Konzern Daimler AG heißt künftig Mercedes-Benz Group
Zwei Mercedes-Benz LKW-Oldtimer stehen in Fellbach vor dem Archiv des Fahrzeugherstellers Daimler. (Foto: dpa)
Foto: Bernd Weißbrod

Mehr zum Thema:  
Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Auto  

Der Autobauer Daimler steht mit der Umbenennung in Mercedes-Benz Group nach Worten von Konzernchef Ola Källenius vor einem historischen Tag und einem Neustart. Ab Samstag gilt für das börsennotierte Unternehmen der neue Namen - an diesem Tag vor 136 Jahren reichte der deutsche Autoerfinder Carl Benz das erste Patent für einen Motorenwagen ein. Im selben Jahr erfand Gottlieb Daimler ein erstes Automobil. Aus den Firmen der beiden Technikpioniere entstand die Daimler AG, die seit Ende letzten Jahres in einen Pkw- und einen Lkw-Hersteller aufgeteilt ist. Demnächst heiße es nicht mehr „ich schaffe beim Daimler, sondern ich schaffe bei Mercedes-Benz“, sagte Källenius. Rechtlich gilt die Umfirmierung ab 1. Februar.

Die Trennung in sortenreine Hersteller von Luxusautos einerseits und Nutzfahrzeugen andererseits soll den Börsenwert steigern. Denn die Anleger mögen „Pur Play“ und bestrafen Gemischtwarenländen mit einem Konglomeratsabschlag am Börsenkurs. „Das Ziel ist, das Wertpotenzial des Unternehmens freizulegen“, sagte Källenius. Der Börsenwert sei mit derzeit rund 77 Milliarden Euro viel niedriger als der vergleichbarer Tech- und Luxushersteller. Erreichen will der Konzernchef das mit einer konsequenten Umsetzung der Strategie, also der Umstellung auf Elektroautos, digitale Dienste und autonomes Fahren, und mit steigender Profitabilität. Das soll die Fantasie der Aktionäre anregen und zur Mercedes-Aktie greifen lassen. Maßstäbe setzt hier der US-Elektroautobauer Tesla - er ist mehr als zehn Mal so viel an der Börse wert mit weniger als halb so vielen verkauften Autos. Etwa gleich groß vom Umsatz her sind Mercedes-Benz und BMW.

Daimler AG hieß der Dax-Konzern seit 2007, als mit der Umbenennung ein Schlussstrich unter die erfolglose Episode mit dem 1998 übernommenen US-Autobauer Chrysler gezogen wurde und der Name Daimler-Chrysler vom Kurszettel verschwand. Zuvor trug die 1926 gegründete Daimler-Benz AG ihre beiden Gründerväter Gottlieb Daimler und Carl Benz im Namen. Eine Mercedes-Benz AG wurde erstmals als Pkw-Tochter 1989 gegründet.

Die Marke Mercedes-Benz gibt es seit fast 100 Jahren. Sie wurde 1926 mit der Fusion der beiden Vorgängerunternehmen - der von Gottlieb Daimler gegründeten Daimler-Motoren-Gesellschaft (DMG) in Stuttgart und des von Carl Benz begründeten Mannheimer Automobilbauers Benz & Cie zur Daimler-Benz AG - ins Leben gerufen. Zuvor nutzte die DMG ab Anfang des Jahrhunderts den Namen „Mercedes“ als Marke. Er geht auf die Tochter des Geschäftsmanns und Diplomaten Emil Jellinek, der 1889 in Wien geborenen Mercedes Jellinek, zurück. Automobilfan Jellinek verkaufte ab 1898 in Nizza Daimler-Fahrzeuge der DMG.

Seine Tochter macht der österreichisch-ungarische Anhänger des Motorrennsports zur Namenspatin des Autos, als er 1899 einen Daimler Phönix beim Rennen von Nizza unter dem Namen "Monsieur Mercedes" anmeldet. Ein Werksfahrer der DMG gewinnt die Tourenfahrt in Südfrankreich, verunglückt aber bei einem Rennen ein Jahr später tödlich. Als Konsequenz aus dem Unglück drängte Jellinek die DMG, ein leistungsstärkeres und sichereres Auto zu entwickeln. Im Dezember 1900 liefern die Schwaben das allererste Mercedes-Modell an den Autohändler aus, eingetragen wurde die Marke 1902. Der dreizackige Stern ist ein Vermächtnis Gottlieb Daimlers. Die drei Spitzen symbolisierten den Einsatz von Daimler-Motoren in Autos, Schiffen und der Luftfahrt.

Die Aufspaltung des Daimler-Konzerns in den Lkw-Hersteller Daimler Truck und den Autobauer Mercedes-Benz bedeutet auch für die Beschäftigten eine Zäsur. Die Wurzeln des Unternehmens reichen bis zu ihrem alltäglichen Sprachgebrauch: Während die Schwaben "beim Daimler" schaffen, arbeiten die Badener beim Benz. Die Attraktivität der Marke mit dem Stern, die Marktforscher als eine der wertvollsten weltweit bewerten, soll auch qualifizierte Arbeitskräfte anziehen, vor allem im zukunftsträchtigen Feld Software. "Wir finden sehr gute Leute, die begeistert sind, dieses faszinierende Produkt Automobil in die Zukunft zu führen", betonte der Mercedes-Chef.


Mehr zum Thema:  
Auto >

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat: „Wasser und Energie sind untrennbar miteinander verbunden.“
19.05.2024

Wasser sollte nicht getrennt von anderen Faktoren wie Energie und Klima betrachtet werden, sagt Jörg Barandat, langjähriger Berater...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Im Sog der Krise: Chinas Immobilienbranche unter Druck
19.05.2024

Seit einigen Jahren belastet die Immobilienkrise China und beeinträchtigt das wirtschaftliche Wachstum. Die Geduld vieler Gläubiger...

DWN
Politik
Politik Unfall des Präsidenten-Hubschraubers im Iran - Lebt der Regierungschef noch?
19.05.2024

Das Schicksal des iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi und Außenministers Hossein Amir-Abdollahian ist unklar, nachdem ihr Hubschrauber...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission unterstützt Lausitz: Auf dem Weg zum "Netto-Null-Valley"
19.05.2024

Wie kann man ohne die Freisetzung von Treibhausgasen produzieren? Das Kohlerevier in der Lausitz strebt danach, als Modellregion in Europa...

DWN
Politik
Politik 75 Jahre Europarat: Ein Jubiläum in turbulenten Zeiten
19.05.2024

Der einst stolze Europarat feiert sein 75-jähriges Bestehen, doch das Jubiläum findet inmitten von Krisen und Unsicherheit statt,...

DWN
Finanzen
Finanzen P2P-Kredite als alternative Geldanlage: Chancen und Risiken
19.05.2024

P2P-Kredite sind eine aufstrebende Anlageklasse, die Privatpersonen ermöglicht, direkt in den Kreditbedarf anderer Privatpersonen zu...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Vom Erfolg zur Krise: Wie Adidas seine Dominanz im Sportmarkt verlor
19.05.2024

Adidas, einst ein Riese im Sportmarkt, kämpft nach katastrophalen Kooperationen und einem Börsenabsturz gegen den Aufstieg von Nike. Mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Kreditanstalt für Wiederaufbau in der Kritik, nutzt Potenzial unzureichend
19.05.2024

Eine neue Studie der Stiftung Klimaneutralität zieht eine kritische Bilanz zur Rolle der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Demnach...