Technologie
Werbung

„Die Debatte um die Atomkraft wird nahezu faktenfrei geführt“

Lesezeit: 2 min
22.05.2022 11:01  Aktualisiert: 22.05.2022 11:01
Fluch oder Segen? Der Analyst für Energie- und Atom-Politik, Mycle Schneider, empfiehlt einen nüchternen Blick auf die Kernenergie. Und entzaubert im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten zahlreiche Mythen.
„Die Debatte um die Atomkraft wird nahezu faktenfrei geführt“
Blick auf die Dampfturbinen (l) und den Generator im Maschinenhaus des Kernkraftwerks Brokdorf. Nach knapp 35 Jahren Betriebszeit wurde das Atomkraftwerk von Betreiber "Preussen Elektra" Ende 2021 abgeschaltet. (Foto: dpa)

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Wir wollten Sie eigentlich als Atomkraftgegner interviewen, aber Sie sagten, dass Sie diese Aufteilung in ein Lager der Kernenergie-Befürworter und der Kernenergie-Gegner für nicht sinnvoll halten. Warum?

Mycle Schneider: Sie sind Journalist. Mein Beruf ist internationaler Analyst und Berater für Energie- und Atompolitik, nicht Gegner oder Befürworter von irgendwas. Pro-Atomlobbyisten verwenden Labels wie „Atomkraftgegner“ oder „Anti-Atom-Aktivist“ inzwischen systematisch, etwa bei der Manipulation von Wikipedia-Seiten oder auf Twitter, mit dem Ziel, unabhängige Experten zu diskreditieren, nicht, um sie zu beschreiben.

Die Debatte um die Atomkraft wird inzwischen nahezu faktenfrei geführt. Ein Desaster. Es wird so getan, als sei alles eine Frage der Meinung, als gäbe es keine Fakten. Wir tragen mit einem internationalen Expertenteam, darunter Forscher aus top Universitäten und Think Tanks wie Harvard und Chatham House im "World Nuclear Industry Status Report" jedes Jahr Hunderte Seiten Fakten und Analysen zusammen. Der Status Report gilt als Referenz, gilt als Pflichtlektüre an vielen Universitäten, ist beliebt bei Politikern und NGOs, wird als zuverlässige Quelle geschätzt von taz bis Wirtschaftswoche, von Washington Post bis Wall Street Journal. Bedienen Sie sich.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Immer wieder ist von einer weltweiten Renaissance der Kernenergie zu hören. Wie stark nimmt die Bedeutung der Kernenergie zu?

Mycle Schneider: ...

LESEN SIE AUCH DAS GESAMTE INTERVIEW MIT DEM DIPLOMINGENIEUR FÜR KERNENERGETIK UND INTERNATIONAL RENOMMIERTEN FACHMANN FÜR SICHERHEITSFRAGEN IN RISIKO-INDUSTRIEN, MANFRED HAFERBURG:

  • Wie viele Tote pro erzeugter Terrawattstunde die Kernkraft verursacht hat - und wie viele Tote andere Energieformen
  • Wie das Know-how für den Bau von Kernkraftwerken in Deutschland verloren ging
  • Wer sagte: "Wir können auch mal frieren für die Freiheit"

DWN
Politik
Politik DWN SPEZIAL: Französische Fallschirmjäger springen über Estland ab

Der Einsatz geschah kurzfristig und überraschend.

DWN
Deutschland
Deutschland Wohnimmobilien: Boom scheint zu Ende, Nachfrage bricht ein

Zwar haben sich Wohnimmobilien im Jahresvergleich um 12 Prozent verteuert. Doch die Quartalsentwicklung deutet auf ein Ende des Booms.

DWN
Finanzen
Finanzen Fed-Regionalpräsident: Müssen Leitzinsen jetzt „aggressiv“ anheben

Die US-Zentralbank soll nach Meinung eines Bezirkspräsidenten aggressiv gegen die Inflation vorgehen, die sie selbst in den vergangenen...

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Politik
Politik EU-Erweiterungspläne auf dem Balkan scheitern

Die Hoffnungen der westlichen Balkanstaaten auf Fortschritte beim Beitritt wurden enttäuscht. Die Ukraine und Moldawien ziehen im Eiltempo...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Washington tappt im Dunkeln

Obwohl die USA die Ukraine mit modernen Waffen unterstützt, weiß man in Washington nicht, wie sie eingesetzt werden.

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Geschäftsklima: Gasknappheit drückt die Stimmung

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich spürbar eingetrübt. Sollten die russischen Gaslieferungen ausfallen, erwarten Ökonomen...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax klettert wieder über 13 000 Punkte

Am Freitag ist der Dax wieder über die Marke von 13.000 Punkten gestiegen. Auf Wochensicht bleibt jedoch ein leichter Verlust.