Weltwirtschaft

EILMELDUNG: Größtes russisches Erdgas-Feld steht in Flammen

Lesezeit: 1 min
16.06.2022 12:48  Aktualisiert: 16.06.2022 12:48
In Sibirien steht ein gigantisches Erdgasfeld in Flammen.
EILMELDUNG: Größtes russisches Erdgas-Feld steht in Flammen
Ein Bohrturm auf dem Urengoi-Gasfeld. (Aufnahme von 2018 / Foto: dpa)
Foto: Claudia Thaler

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das größte russische Erdgasfeld steht in Flammen. Das berichtet der Barents Observer. Das Feuer brach aus, nachdem eine Rohrleitung in der Nähe einer der Produktionsanlagen geplatzt war. Der Unfall ereignete sich in der Nacht, die Einsatzkräfte waren am frühen Morgen vor Ort, die Flammen sollen hunderte Meter hoch sein. Das Urengoi-Feld liegt circa 3.500 Kilometer nordöstlich von Moskau in Sibirien.

Urengoi ist das größte Erdgasfeld Russlands mit Reserven von bis zu 10 Billionen Kubikmetern. Es wird von "Gazprom Dobycha Urengoy" betrieben, einer regionalen Tochtergesellschaft des staatlichen Energiekonzerns Gazprom. Die Förderung dort begann in den frühen 1980er Jahren und beläuft sich heute auf etwa 230 Milliarden Kubikmeter pro Jahr.

Wie die meisten Erdgasfelder Russlands, ist auch das Urengoi-Feld mit Pipelines verbunden, die nach Westen führen. Ein weiterer Brand im Urengoi im Jahr 2021 beeinträchtigte die Exporte in die EU und führte zu einem Anstieg der Erdgaspreise.

Der Löwenanteil des Urengoi-Gases wird nach Europa exportiert, jedoch ist das Feld auch mit Pipelines verbunden, die das Gas in den Fernen Osten und nach China transportieren.

Die Region, ist der das Urengoi-Feld liegt, ist das wichtigste Fördergebiet von Gazprom - ein Großteil der vom Konzern betriebenen Felder befindet sich dort. Nach Angaben der regionalen Behörden fördern Gazprom und seine Tochtergesellschaften in der Region jährlich mehr als 400 Milliarden Kubikmeter Erdgas.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Umverteilung von Nord nach Süd nimmt Fahrt auf

Die EZB hat erneut viele Milliarden Euro in die hoch verschuldeten Staaten im Süden der Eurozone gepumpt. Dies geschieht auf Kosten von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trotz Energie-Notstand: Deutscher Versorger liefert Gas nach Marokko

Der zweitgrößte Energieversorger Deutschlands liefert Gas nach Marokko. Angesichts der gegenwärtigen Umstände ist der Deal politisch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Insider: Großbritannien leitet kontaminiertes Gas in die EU

Großbritannien liefert verschmutztes, teilweise radioaktiv kontaminiertes, Gas in die EU. Es droht die Schließung wichtiger Pipelines.

DWN
Politik
Politik Wahlkampf in Italien: „Gott, Vaterland und Familie“

In Italien hat mittlerweile nach dem Sturz der Regierung von Mario Draghi der Wahlkampf begonnen. Schon jetzt zeigt sich, dass schwere...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Immobilienboom ist vorbei – global und in Deutschland

Dem Immobilienboom in Deutschland sowie auch global geht die Luft aus. In einigen Regionen wird sogar ein massiver Einbruch der Preise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Handel mit Russland boomt

Obwohl das chinesische Wirtschaftswachstum unter der Corona-Politik und Immobilienkrise gelitten hat, legte das Exportwachstum im Juli zu.

DWN
Panorama
Panorama 75 Jahre Streit und Hass: Die Folgen der Teilung von Indien und Pakistan

Als die Briten ihre ehemalige Kolonie in Indien und Pakistan teilten, folgte Chaos und Blutvergießen mit bis zu einer Million Tote. Der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Norwegen will keinen Strom mehr exportieren

Angesichts eigener Probleme erwägt Norwegen eine Begrenzung der Strom-Exporte ins Ausland. Das könnte die Energie-Krise europaweit...