Gemischtes

Hollandes Abwrackprämie: 7.000 Euro Prämie beim Kauf von Elektro-Autos

Lesezeit: 1 min
25.07.2012 15:41
819 Millionen Euro Verlust machte der französische Autohersteller Peugeot im ersten Halbjahr. Um die französische Autoindustrie zu stützen, will die Regierung nun die Konsumenten-Prämien für umweltfreundliche Autos erhöhen und fordere die EU auf, das Freihandelsabkommen mit Südkorea unter Beobachtung zu stellen.

Mehr zum Thema:  
Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Auto  

Die französische Autoindustrie ist gefährdet – Peugeot meldete einen Verlust von 819 Millionen Euro im ersten Halbjahr. Frankreichs Regierung hat nun mitgeteilt, inwiefern sie die angeschlagene französische Automobilbranche unterstützen wird. So sollen etwa die Konsumenten-Prämien für den Kauf von Elektro-Autos von 5.000 auf 7.000 Euro angehoben werden und beim Kauf von Hybrid-Autos von bisher 2.000 auf 4.000 Euro.

Die Prämien sollen aber nur beibehalten werden, wenn die Autobauer im Gegenzug den Preis für die entsprechenden Fahrzeuge nicht erhöhen, so der Industrieminister Arnaud Montebourg. Zudem plant der Staat, bei 25 Prozent seiner Neuanschaffungen auf abgasarme Autos zu setzen.

Um die französische Autoindustrie vor der Billigkonkurrenz aus dem Ausland zu schützen hat Hollandes Regierung zudem die EU aufgefordert, das Freihandelsabkommen mit Südkorea zu überprüfen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Auto >

DWN
Deutschland
Deutschland Inflation: Deutsche Erzeugerpreise steigen um 37,2 Prozent

Die Erzeugerpreise in Deutschland sind um 37,2 Prozent gestiegen. Das ist der höchste Wert seit Bestehen der Bundesrepublik. Doch im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Britisches Konsumklima fällt auf Rekordtief, Experte spricht von "Verzweiflung"

Die Kauflaune der Briten ist angesichts der hohen Inflation so schlecht wie nie zuvor. "Über die Runden zu kommen, ist zu einem Albtraum...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie mit den richtigen Aktien von der Energie-Krise

Energie-Aktien - ja oder nein? Es lohnt sich, einen Blick in die zweite Börsenliga zu werfen.

DWN
Politik
Politik „Sippenhaft“: Kommt ein EU-Einreiseverbot für russische Staatsbürger?

Sieben Sanktionspakete hat die EU bereits gegen Russland verhängt. Bislang mit überschaubaren Folgen für das Land. Nun steht eine neue...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Gazprom kündigt massiven Preisanstieg an

Der russische Staatskonzern Gazprom kündigt für den späten Herbst neue Preissteigerungen an. Das befeuert die Inflation in Deutschland.

DWN
Politik
Politik Polen rüstet sich mit Waffen aus Südkorea auf

Nachdem Polen Waffensysteme an die Ukraine abgegeben hat, hat Südkorea jetzt mit Deutschlands Nachbarn seinen größten jemals getätigten...