Finanzen

Britischer Leitindex erreicht neues Rekordhoch

Lesezeit: 1 min
03.02.2023 17:43  Aktualisiert: 03.02.2023 17:43
Der britische Aktienindex FTSE 100 ist seit Jahresbeginn um rund 6 Prozent gestiegen. Nun erreicht er ein neues Rekordhoch. Dies hat vor allem zwei Gründe.
Britischer Leitindex erreicht neues Rekordhoch
Der britische Leitindex FTSE 100 erreichte am Freitag ein neues Rekordhoch. (Foto: dpa)
Foto: Jonathan Brady

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach dem unerwartet guten Januar-Bericht zum US-Arbeitsmarkt vom Freitag war es ein holpriger Tag für US-Aktien und -Anleihen. Denn Anleger erwarten für die USA infolge des unerwartet guten Berichts nun eine weitere Straffung durch die Federal Reserve, die wiederum die Finanzmärkte unter Druck setzen würde. Aber es gibt auch einen Lichtblick an den Märkten: den wichtigsten britischen Aktienindex FTSE 100.

Der FTSE 100 überstieg am Freitag deutlich die Marke von 7.900 Punkten und ist damit auf dem besten Weg, auf einem neuen Rekordhoch zu schließen. Sein bisheriges Schlusshoch wurde im Mai 2018 erreicht, als der Index bei 7877,45 schloss. Der britische Leitindex ist in diesem Jahr bereits um rund 6 Prozent gestiegen und hat damit den besten Start in ein Jahr seit 2013 hingelegt.

Ein Teil der Stärke des Index ist auf die sich aufhellenden Aussichten für die europäische Inflation und Wirtschaft zurückzuführen. Ein Großteil des Anstiegs ist jedoch auch auf die Zusammensetzung des Index auf die Wechselkurse zurückzuführen. Am Freitag fiel das Pfund unter die Marke von 1,21 Dollar und damit auf den niedrigsten Stand seit den ersten Tagen des Jahres 2023.

Der FTSE 100 tendiert dazu, besser abzuschneiden, wenn das Pfund schwächer ist. Denn der Index besteht aus großen, multinationalen Unternehmen wie BP, Shell und AstraZeneca, die einen großen Teil ihrer Einnahmen im Ausland und in Dollar erzielen. Wenn diese Dollar-Einnahmen in Pfund Sterling zurückgerechnet werden, sind sie mehr wert.

Doch der FTSE 100 hat noch einen weiteren Vorteil gegenüber den großen US-Aktienindizes. Denn der britische Leitindex nicht so sehr von stark gewichteten Technologieunternehmen dominiert. Stattdessen ist er von Unternehmen wie Banken bevölkert, die zuletzt von den steigenden Zinsen profitiert haben.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Zinssenkung 2024: Beginn einer neuen Ära?
16.06.2024

Wie Bundesbankpräsident Joachim Nagel im April andeutete: Die Europäische Zentralbank hat überraschend den Leitzins gesenkt. Diese...

DWN
Politik
Politik Russlands Milliarden: Der fehlende Schlüssel zur ukrainischen Rettung
16.06.2024

Wenn die Ukraine Russland besiegen und sich nach dem Krieg wieder aufbauen will, dann wird sie enorme Summen benötigen, die wahrscheinlich...

DWN
Politik
Politik Liebe Eltern: Bitte ausziehen, ich brauche dringend eure Wohnung!
16.06.2024

Franziska Hauser lebt als Autorin in Berlin. Mit dem Roman „Die Gewitterschwimmerin“ war sie 2018 unter den Aspiranten für den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Baubranche: Unternehmen müssen ihren Mitarbeitern künftig mehr zahlen
16.06.2024

Der Tarifkonflikt im deutschen Bauhauptgewerbe ist gelöst. Ein neuer Tarifvertrag sieht eine dreistufige Lohnerhöhung und die...

DWN
Politik
Politik Krankenhaus-Reform: Weiß der Gesundheitsminister, wohin er das Land lenkt?
16.06.2024

Viel zu teuer, die Versorgung unsicher. Das deutsche Gesundheitssystem steht vor dem Kollaps, nachdem 20 Jahre die Krankenhäuser im Lande...

DWN
Politik
Politik Der betagte Präsident? Joe Bidens Zustand beim G7-Gipfel sorgt für Gesprächsstoff
15.06.2024

Das Alter von Joe Biden spielt eine zentrale Rolle im US-Präsidentschaftswahlkampf. Auch beim G7-Gipfel in Italien wird über seinen...

DWN
Politik
Politik Inflationsausgleichsprämie: Bis zu 3.000 Euro steuerfrei - wer bekommt sie tatsächlich?
15.06.2024

Seit dem 26. Oktober 2022 können Arbeitgeber ihren Beschäftigten steuer- und abgabenfrei einen Betrag bis zu 3.000 Euro gewähren. Das...

DWN
Politik
Politik Unser neues Magazin ist da: Das neue digitale Gesundheitswesen – Fluch oder Segen für Deutschland?
15.06.2024

Das deutsche Gesundheitssystem kriselt. Lauterbachs Krankenhausreform ist womöglich nicht der Ausweg, stattdessen könnte eine umfassende...