Politik

Twitter-Freispruch: „Ich jage den Flughafen in die Luft!“ war ein Scherz

Lesezeit: 1 min
30.07.2012 15:27
Weil er seiner Wut über einen gestrichenen Flug über Twitter in drastischen Worten Luft machte, geriet ein Brite in Terror-Verdacht.
Twitter-Freispruch: „Ich jage den Flughafen in die Luft!“ war ein Scherz

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Weil er damit gedroht hatte, einen Flughafen zu sprengen, musste ein Brite 385 ₤ Strafe zahlen. Nun nahm der Fall nach fast drei Jahren eine überraschende Wende. Ein Höchstgericht sprach den Mann frei. Sein Wutausbruch sei eindeutig sarkastisch gemeint - und also als Scherz zu qualifizieren. Damit können in Großbritannien künftig auch deftige Aussagen gemacht werden, ohne dass man gleich als Terrorist abgestempelt wird und in den Knast wandert.

Mehr zu diesem bemerkenswerten Urteil zum Thema freie Meinungsäußerung hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Krieg bremst deutsche Baubranche - "Wir können oft nicht bauen"

Die deutsche Baubranche befürchtet dieses Jahr real bis zu 2 Prozent Umsatzminus. Besserung ist vorerst nicht zu erwarten. Schuld daran...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Mafia-Verdacht: Bahn-Tochter Schenker Italiana unter Sonderverwaltung gestellt

Das Unternehmen Schenker Italiana der Deutschen Bahn ist in Italien unter Sonderverwaltung gestellt worden. Es soll Verbindungen zur...

DWN
Deutschland
Deutschland Ampel-Koalition streicht Gerhard Schröder das Büro

Die Ampel streicht Altkanzler Gerhard Schröder die Ausstattung mit Mitarbeitern und Büro im Bundestag. Hintergrund ist dessen Nähe zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Neustart mit Ansage: Tourismus-Experten erwarten steigende Zahlen

Top-Entscheider der internationalen Reisebranche bescheinigen Deutschland eine hohe Attraktivität und rechnen mit steigenden Zahlen.

DWN
Finanzen
Finanzen Dax hält Marke von 14.000 Punkten

Der Dax kursiert am Mittwoch nach einem starkem Vortag wenig verändert. Kehrt der Risikoappetit der Anleger tatsächlich wieder zurück?

DWN
Deutschland
Deutschland Russland-Sanktionen sind für deutsche Unternehmen ein Rätsel

Deutschen Unternehmen fällt es schwer zu erkennen, welche Geschäfte unter die Russland-Sanktionen fallen, wie eine Umfrage von KPMG...

DWN
Deutschland
Deutschland Zahl der Erwerbstätigen erstmals über Vor-Corona-Niveau

Deutschland arbeitet auf Hochtouren. Die Zahl der Erwerbstätigen ist erstmals wieder höher als vor Ausbruch der Corona-Pandemie.