Finanzen

Schweiz will EU bei strenger Regulierung von Hedgefonds übertreffen

Lesezeit: 1 min
15.04.2012 23:32
Die Schweiz möchte mit besonders strengen Regeln für Hedge Fonds die EU-Regeln übertreffen. Die Branche ist erstaunt über die Schweizer Regierung und droht mit der Abwanderung.
Schweiz will EU bei strenger Regulierung von Hedgefonds übertreffen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Schweiz verschärft die Regulierung von Hedgefonds. Die geplanten Änderungen würden auch die Auflagen für Hedgefonds in der Europäischen Union übertreffen. Den Entwürfen des Schweizer Bundesrats zufolge, müssten alle Hedgefonds, die Geld von Schweizer Instituten anlegen, strenge Transparenzauflagen über die Steuer- und Anlagenstruktur erfüllen. Außerdem müssten sie Mindeststandards bei den Unternehmensrichtlinien erfüllen und in der Schweiz ansässige Vertreter vorweisen können.

„Es wird auf einen Schlag von keiner Regulierung auf eine ganze Menge von Auflagen umgeschalten. Der mögliche Schock könnte groß werden. Angesichts der Ausmaße der weltweiten Veränderungen der Regulierung, die gerade stattfindet, bin ich nicht sicher, ob sich die Menschen dessen bewusst sind, vor allem außerhalb der Schweiz“, sagte Jiri Krol ein Lobbyist für die Hedgefonds-Industrie, der FT.

Die Aufsichtsbehörde will mit den neuen Auflagen den Investorenschutz und das Analgenmanagement verbessern. Für die Hedgefonds selbst ist die geplante Regulierung eine unangenehme Angelegenheit. Mit zwei Billionen US-Dollar Kapital sind Schweizer Anleger die wichtigste Investorengruppe internationaler Hedgefonds.

Die Schweiz galt aufgrund der äußerst liberalen Auflagen bisher als idealer Standort für Hedgefonds. Diese haben nicht damit gerechnet, dass sich das so schnell ändern könnte: Viele Hedgefonds haben erst kürzlich ihren Sitz von London in die Schweiz verlegt, um den Bestimmungen in der EU zu entkommen. Nun drohen Hedge Fonds Manager, dass sie auch den Finanzplatz Schweiz in Zukunft meiden werden, wenn die strengen Regeln tatsächlich umgesetzt werden. Ausweichmöglichkeiten gibt  es genug - etwa in Übersee. Aber auch das benachbarte Liechtenstein hat bereits begonnen, seine Fühler nach neuen Kunden auszustrecken.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Deutschland
Deutschland Gilt ab heute: Ausgangsbeschränkung umfasst auch Bahn-Reisen und Flüge in Hochinzidenz-Städte

Bahn-Reisen, Flüge und private Autofahrten in Hochinzidenz-Städte sind während der nächtlichen Ausgangsbeschränkung laut einem Bericht...

DWN
Deutschland
Deutschland In Karlsruhe häufen sich die Klagen gegen das neue Infektionsschutzgesetz

In einer ganzen Reihe von Klagen am Bundesverfassungsgericht werden verschiedene Maßnahmen der sogenannten Bundesnotbremse angegangen....

DWN
Finanzen
Finanzen EZB belässt Leitzins bei null, will deutlich mehr Geld drucken

Die Europäische Zentralbank hält an ihrer ultralockeren Geldpolitik fest. Die Anleihekäufe sollen deutlich beschleunigt werden.

DWN
Finanzen
Finanzen Auszug oder Umbau: Was tun, wenn Senioren das Haus zu groß wird?

Senioren haben auf dem Immobilienmarkt meistens ein anderes Problem als der suchende Rest: Ihnen steht nach Auszug der Kinder oder Verlust...

DWN
Politik
Politik Baerbock verknüpft Klima-Politik mit dem US-Feldzug gegen China

Die Grüne Annalena Baerbock fordert eine „Klimapartnerschaft“ mit den USA. Diese soll auf einem sonderbaren geopolitischen Fundament...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmer fällen vernichtendes Urteil über Merkel-Regierung

Die Unzufriedenheit der Familienunternehmer mit der Bundesregierung ist auf einen historischen Rekord angestiegen. Denn die Politik der...

DWN
Politik
Politik Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine

Aus dem aktuellen Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine gehen mehrere Verstöße gegen den Waffenstillstand in der...

DWN
Deutschland
Deutschland Inflation im Anmarsch: Bauindustrie kündigt steigende Preise an

Das Bauen in Deutschland wird voraussichtlich deutlich teurer. Die lang erwartete Inflation kommt nun mit aller Macht.