Politik

Italien verbessert Handelsbilanz mit Gold-Exporten in die Schweiz

Lesezeit: 1 min
17.04.2012 00:06
Mario Monti will zeigen, dass seine Reformen greifen. Um das chronische Handelsbilanzdefizit zu verbessern, haben die Italiener in den vergangenen Monaten massiv Gold in die Schweiz exportiert.
Italien verbessert Handelsbilanz mit Gold-Exporten in die Schweiz

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Italiens Goldexporte in die Schweiz sind in den vergangenen Monaten sprunghaft angestiegen. Im Februar 2012 hat Italien um 35,6 Prozent mehr Gold an die Schweiz verkauft als im Februar 2011. Dies geht aus den Zahlen der italienischen Statistikbehörde Istat hervor. Bei dem Gold handelt es sich nicht um Münzen, sondern um rohes Gold. Im Januar war der Verkauf um 34.6 Prozent angestiegen.

Italien hat im Jahr 2011 etwa 120 Tonnen Gold in die Schweiz exportiert, eine Steigerung von 65% im Vergleich zu 2010.

Damit hat sich das italienische Handelsbilanzdefizit von Januar auf Februar von 4,3 Milliarden Euro auf 1,1 Milliarden Euro verringert.

Beobachter deuten diese Maßnahmen als den Versuch von Premier Monti, eine leistungsstarke italienische Wirtschaft darstellen zu wollen. Seit mehreren Monaten ist Monti im Amt, und er versucht seither, seine technokratische Arbeit als ganz und gar erfolgreich darzustellen. Die günstige Optik des Handelsbilanz soll vor allem Investoren beruhigen und zeigen, dass die Reformen von Monti greifen (was allerdings in Wahrheit nicht der Fall ist - mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Wie der Rechtsruck in Europa unsere Demokratie bedroht

Europas Staaten rücken nach rechts – aus unterschiedlichen Gründen. Es eint der Gedanke, dass ein starker Mann oder eine starke Frau...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Aktienmarkt verzeichnet längste Verlustserie seit dem Crash von 2008

Der US-Aktienmarkt ist nun drei Quartale in Folge gefallen. Auch der noch viel größere Anleihenmarkt bricht ein. Investoren glauben, dass...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Preis der verringerten Glaubwürdigkeit der Fed

Die Reaktion der Finanzmärkte auf die jüngsten geldpolitischen Schritte der US-Notenbank sorgen bei vielen Beobachtern für...

DWN
Politik
Politik Brasilien: Lula Favorit vor Präsidentschaftswahlen

Bei den am Sonntag stattfindenden Wahlen in Brasilien sind Lebenshaltungskosten und Präsident Jair Bolsonaros Pandemiepolitik die...

DWN
Finanzen
Finanzen Nie zuvor sind die Zinsen so schnell gestiegen

Die globalen Zentralbanken haben die Zinssätze in einem noch nie dagewesenen Ausmaß angehoben - weitgehend ohne Koordination. Die Folgen...

DWN
Politik
Politik Putin verkündet „vier neue Regionen in Russland“

Präsident Putin hat den Anschluss von Donezk, Luhansk, Saporischschja und Cherson an Russland verkündet. Die Ukraine hat indes ihre...

DWN
Politik
Politik EU beschließt Gewinn-Abschöpfung bei Stromproduzenten

Die EU hat die Abschöpfung von sogenannten Zufallsgewinnen bei Stromerzeugern und Ölkonzernen beschlossen. Eine Gaspreisbremse wird von...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation in der Eurozone erstmals zweistellig

Wegen deutlich höherer Energiekosten ist die Inflationsrate im Euro-Raum auf 10 Prozent gestiegen. Nun wird von der EZB ein erneuter...