Merkel fordert Euro-Referendum in Griechenland

Angela Merkel hat in einem Telefonat mit dem griechischen Präsidenten Karolos Papoulias eine Volksabstimmung über den Verbleib in der Eurozone gefordert. Doch Papoulias könnte nicht das Recht dazu haben, eine solche grundlegende Entscheidung anzuordnen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Wie die griechische Regierung bestätigt hat, hat die deutsche Bundeskanzlerin, Angela Merkel, den griechischen Staatspräsidenten Karolos Papoulias dazu aufgefordert, ein Referendum über den Verbleib in der Eurozone abzuhalten.

In einem Telefonat heute Vormittag hat Merkel vorgeschlagen, im Rahmen der Neuwahlen in Griechenland am 17. Juni auch über den Euro abstimmen zu lassen. Das griechische Volk soll nun selbst entscheiden, ob es den Euro behalten will und bereit ist, die damit Verbundenen Maßnahmen umzusetzen.

Papoulias lehnte die Volksabstimmung allerdings ab: Er sei nicht dazu befugt, solch schwerwiegende Entscheidungen anzuordnen.

Bei dem Telefongespräch sicherte Merkel Griechenland weiter Unterstützung zu, um die Krise überwinden zu können. Aktuell würden auch Möglichkeiten geprüft werden, das Wachstum der griechischen Wirtschaft wieder anzukurbeln.

Als der ehemalige griechische Premier, George Papandreou, ein Referendum über den Euro ankündigte, war die Bundeskanzlerin noch empört. Warum sie ihre Meinung geändert haben könnte, lesen Sie hier.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick