Trotz Urlaub: Merkel und Hollande im Krisengespräch am Telefon

Die Eurokrise beschäftigt Angela Merkel natürlich auch in ihren Urlaubstagen. In einem dringenden Telefongespräch mit dem französischen Präsidenten soll über die neuen EZB-Pläne und die Beschlüsse des EU-Gipfels gesprochen werden. Francois Hollande sagte, es gehe vor allem um Hilfen für Spanien.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Aktuell: EU-Beamter: Spanien wollte 300 Milliarden Euro, Schäuble verwies auf Start des ESM

Urlaub ist eben nicht gleich Urlaub. Angesichts der derzeitigen Entwicklungen in der Eurozone gibt es scheinbar doch mehr Gesprächsbedarf als ursprünglich angenommen. Wie Reuters und die französische Zeitung Le Monde berichten, wird Angela Merkel zur Mittagszeit ein dringendes Telefongespräch mit dem französischen Präsidenten Francis Hollande führen.

Inhalt des Gespräches sollen unter anderem die Beschlüsse des EU-Gipfels und die Pläne der EZB, wieder Staatsanleihen zu kaufen, sein. Thematisch könnte aber auch noch einmal der EFSF zur Sprache kommen. Wie Le Monde berichtet, bereiten sich die EZB und der EFSF darauf vor, in einer gemeinsamen Aktion spanische und italienische Anleihen zu kaufen. Ein Instrument des EFSF ist tatsächlich der Kauf von Anleihen, sowohl am Primär- als auch am Sekundärmarkt. Laut Informationen der Deutschen Wirtschafts Nachrichten kam dieses Instrument allerdings bis jetzt noch nicht zum Einsatz. Der französiche Präsident hat mittlerweile bestätigt, dass er mit Angela Merkel telefonieren wird und vor allem Hilfe für Spanien im Zentrum stehe.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick