Griechenland verfehlt Defizitziel für 2012

Das griechische Defizit wird für 2012 neuesten Prognosen zufolge 1,5 Prozent betragen. Bisher wurde lediglich mit einem Prozent gerechnet. Finanzminister Yannis Stournaras teilte zudem mit, wie stark das Ausmaß der Krise bis 2014 insgesamt sein werde.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Aktuell: Ausverkauf: Griechenland soll „El Dorado“ für Investoren werden

Wie erwartet muss Griechenland die eigenen Defizit-Prognosen für das laufende Jahr korrigieren. Das Defizit wird nicht wie angekündigt ein Prozent des BIP betragen, sondern 1,5 Prozent in diesem Jahr erreichen, erklärte Finanzminister Yannis Stournaras, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Er meint jedoch, Griechenland werde die Troika-Vorgaben trotzdem nicht verfehlen.

„Das Budget wird in diesem Jahr innerhalb der Grenzen bleiben, die die Troika gesetzt hat“, so Stournaras. Er kündigte zudem an, dass die Wirtschaft des Landes 2014 im Vergleich zur Zeit vor der Krise insgesamt um ein Viertel geschrumpft sein werde. „Bisher hat die Rezession eine Größenordnung von 20 Prozent erreicht und es wird erwartet, dass sie bis 2014 auf 25 Prozent anwächst“, so Stournaras weiter.

Mehr Themen:
Hohe Renten in Südeuropa gehen zu Lasten der Deutschen
Spanien: Wichtige Rajoy-Verbündete tritt zurück
USA: Inflations-Angst nach Fed-Geldschwemme

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick