Italien: Sozialisten wollen EU-Gründer Prodi als Präsident

Nachdem die Wahl eines neuen italienischen Staatspräsidenten gescheitert ist, bringt Bersani nun einen neuen Kandidaten: Den ehemalige Premier Romano Prodi. Dieser ist auch einer der Top-Repräsentanten und Gründungsväter der EU. Berlusconi und Grillo lehnen ihn ab.

Ihren XING-Kontakten zeigen
Das würde Herman Van Rompuy gefallen: der ehemalige Chef der EU-Kommission Romano Prodi als italienischer Staatspräsident. (Foto: Consilium)

Das würde Herman Van Rompuy gefallen: der ehemalige Chef der EU-Kommission Romano Prodi als italienischer Staatspräsident. (Foto: Consilium)

Bersani, Monti und Berlusconi waren sich eigentlich schon einig gewesen, dass der Gewerkschafter Franco Marini der neue italienische Staatspräsident werden soll. Doch das Mitte-Links-Bündnis von Pier Luigi Bersani versagte Marini die Gefolgschaft, sodass dieser auch im zweiten Wahlgang durchfiel (mehr hier). Daraufhin zog Marini seine Kandidatur zurück.

Nun hat das Bersani-Bündnis erneut den früheren Premier Romano Prodi ins Spiel gebracht, berichtet der Corriere della Sera. Der Vorschlag, Prodi zum neuen Staatspräsidenten zu machen, wurde von den Senatoren des Mitte-Links-Bündnisses mit stehenden Ovationen begrüßt.

Bei der Silvio Berlusconis PDL hingegen stößt Prodi auf starke Ablehnung, da er als historischer Gegenspieler von Berlusconi angesehen wird. Im Jahr 1996 verdrängte Prodi den PDL-Chef aus dem Amt des Ministerpräsidenten.

Doch Prodi war nicht nur zweimal italienischer Premier, zuletzt von 2006 bis 2008. Er ist auch einer der Gründungsväter und Top-Repräsentanten der Brüsseler Bürokratie. Von 1999 bis 2004 war er Präsident der EU-Kommission.

Nicht nur in Berlusconis Lager, auch beim Movimento 5 Stelle kann Prodi nicht auf Unterstützung hoffen. „Niemand hat beim Movimento je davon geträumt, für Prodi zu stimmen. Unser einziger Kandidat ist Professor Rodotà“, zitiert der Corriere della Sera den M5S-Chef Beppe Grillo. M5S-Kandidat Stefano Rodotà war über das Internet ausgewählt worden.

Kommentare

Dieser Artikel hat 13 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

    • Walter Kunz sagt:

      Die Italiener sollen Prodi vermutlich haben, jedoch nicht unbedingt wollen?

    • paloma sagt:

      der EU-fanatiker prodi wird nicht präsident!

      nur 395 stimmen für prodi.das quorum liegt bei 504 stimmen.

    • D_bankrott sagt:

      Ach was,

      Italien ist ein souveränes, bewundertes und eines der reichsten, einflussreichsten, zivilisiertesten, kultiviertesten Länder der Welt.

      Deutscheland, wie jetzt jeder weis (ausser Hansi), ist übrigens das genaue Gegenteil.

      • D_bankrott sagt:

        Ich hätte es beinahe vergessen:

        Es ist vor allem auch eine Demokratie, in der der Volkswille und freie Meinungsbildung herrscht. Also auch hier das genaue Gegenteil zu Deutscheland.

    • Charly sagt:

      irgendwie erinnert mich der rompuy immer an diese comic-figur, (vergessen wie sie heisst) die immer die weltherrschaft an sich reisen will.

    • zweivorzwölf sagt:

      Romano Prodi …. ein Ehemaliger von Goldman Sachs. Von 1990 bis 1993 war er “International Advisory Director” der Bank.

      Er dürfte sich also nahtlos in die Riege der italienischen Goldmänner einfügen.

    • Selbstdenker sagt:

      Beppe Grillo als “europäischer Koordinator”. Das dürfte Millionen Menschen in Europa gefallen:

      http://www.n-tv.de/politik/Grillo-will-europaweites-Netz-article10502301.html

    • Prodi ist der Euro-Ruin sagt:

      Der italienische MP Prof. Prodi soll dem skeptischen deutschen Bundeskanzler Kohl versprochen haben, die Schulden Italiens zu senken und die Maastricht-Kriterien anzustreben und einzuhalten.
      Offensichtlich hat er sich einen Kehrricht darum geschert. Warum dieser Typ auch noch EU-Kommssionspräsident wurde. Auch auf dieser Stelle scheint er den Anfang zum europäischen Schludrian und Betrugssystem gesetzt haben.
      Prodi als Präsident Italiens scheint mir eine Garantie zu sein, dass Italien den Euro an vorderster Front ruiniert.

    • lunar sagt:

      …vielleicht ist Berlusconi doch noch zu etwas nütze, und sei es nur um so einen EU-Heini NICHT in den Sattel zu heben!

    • Munnie sagt:

      Hallo @ Redaktion
      In der 2. Überschrift und in der Bildunterschrift habt ihr Prodi umgetauft in Mariano. Im Text steht es richtig.

    • trollo sagt:

      Who in World ist Herman von Rompuy? Hat den irgenteiner von euch gewählt?

      • Martin A. sagt:

        im Englischen heisst das korrekterweise “who the fu.. is Herman” !
        Niemand hat den gewählt. Jemand hat Herman beim Kartenspielen “gewonnen”.