Chaos bei Flugsicherung: Flugzeug verfehlt Zielflughafen um 100 Kilometer

In den vergangenen Tagen häufen sich mysteriöse Zwischenfälle im Luftraum: In Deutschland rammt ein Bundeswehr-Jet ein Zivilflugzeug. In Asien verfliegt sich ein Pilot um mehr als 100 Kilometer. Aufgrund von Nato-Truppenübungen fällt die Luftraumüberwachung in Europa minutenlang aus.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Absturz eines Zivilflugzeugs im Sauerland gibt Rätsel auf. Unklar ist bislang, wie ein Eurofighter der Luftwaffe einen Learjet rammen konnte. Bei dem Unfall kamen vermutlich die zwei Insassen des Kleinflugzeuges ums Leben. Einer der Insassen wurde nach Medienberichten mittlerweile tot aufgefunden. Der Eurofighter konnte zu seiner Basis bei Köln zurückfliegen. Zum Unglückszeitpunkt befand sich auch ein drittes Flugzeug in der Luft, ebenfalls ein Eurofighter. Die drei Maschinen sollten ein Abfang-Manöver simulieren. Die Luftwaffen-Soldaten werden zum Unfallhergang befragt (mehr hier).

In der Schweiz kam es am Wochenende ebenfalls zu einem Flugzeugabsturz mit zwei Toten. Am Samstagmorgen berichteten Augenzeugen den Absturz in den Neuenburgsee. Das Flugzeug konnte erst am Sonntagnachmittag geborgen werden. „Technische Probleme“ sollen der Auslöser gewesen sein, berichtet die NZZ.

Am Montag wurde bekannt, dass sich ein Pilot einer vietnamesischen Fluglinie um 100 Kilometer verflog. Die 200 Passagiere verfehlten ihren Zielflughafen deutlich. Der Vorfall ereignete sich in der vergangenen Woche und wurde erst jetzt publik. Schuld sei „ein Missverständnis“ zwischen Fluglotsen und Piloten, so eine Sprecherin der Fluggesellschaft Vietjet. Als Folge wurde die gesamte Besatzung durch die zivile Luftfahrtbehörde von Vietnam suspendiert, berichtet n-tv.

Mitte Juni wurde publik, dass aus zunächst unerklärlichen Gründen zahlreiche zivile Flugzeuge von den Radarschirmen der europäischen Luftraumsicherung verschwunden sind. Später wurde klar, dass die Störungen offenbar durch Nato-Übungen verursacht wurden. Die Flugsicherung spielt die Vorfälle herunter. Militär-Experten sprechen von einer drastischen Beeinträchtigung der Flugsicherheit (mehr hier).

Das größte Rätsel der Luftfahrgeschichte bleibt weiterhin das Verschwinden des Fluges MH370. Auch in diesem Fall geriet die Flugsicherung in den angrenzenden Ländern heftig in die Kritik.

Die verschollene Boeing der Malaysia Airlines soll während einer Militärübung versehentlich abgeschossen worden sein. Dies behauptet das erste veröffentlichte Buch zum Flug MH370. Mit einer falschen Blackbox hätten die Amerikaner versucht, den Unfall zu vertuschen (mehr hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick