Maidan-Räumung: Schwere Ausschreitungen in Kiew

In Kiew ist es zu massiven Ausschreitungen zwischen städtischen Arbeitern und Maidan-Demonstranten gekommen. Die von Bürgermeister Klitschko gesandten Arbeiter wollten das Zeltlager der Demonstranten räumen. Doch diese wollen bis zu den Wahlen weiter demonstrieren.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Am Donnerstagnachmittag ist es auf dem Maidan in Kiew zu schweren Ausschreitungen zwischen Demonstranten und Arbeitern der Stadt Kiew gekommen. Die Demonstranten sollen Brandsätze eingesetzt haben. Die städtischen Arbeiter wollten das Zeltlager der Demonstranten räumen.

Diese wiederum wollen ausharren, bis es in der Ukraine vorgezogene Parlamentswahlen und tiefgreifende Reformen gibt. Derzeit befindet sich Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen in Kiew, um mit dem ukrainischen Ministerpräsidenten Arseni Jazenjuk über die Aufrüstung des ukrainischen Militärs zu sprechen (mehr hier).

Rasmussen sicherte außerdem dem ukrainischen Präsidenten Poroschenko die volle Unterstützung der Nato in der Auseinandersetzung mit Russland zu. Währenddessen war die ost-ukrainische Stadt Donezk erneut Ziel eines Luftangriffs. Getroffen wurden Häuser von Zivilisten und eine Zahnklinik. Eine Person wurde getötet, eine weitere schwer verletzt. Die Bewohner wurden zum Verlassen der Millionenstadt aufgerufen (mehr hier).


media-fastclick media-fastclick