Politik

Juncker: Bedingungen für Spanien-Bailout werden „sehr hart“

Lesezeit: 1 min
19.09.2012 14:04
„Sehr hart Bedingungen“ sagt Eurogruppen-Chef Juncker der spanischen Regierung bei einem möglichen Rettungspaket voraus. Das erwartet auch die Spanische Regierung und setzt deshalb die gesamte Rettung aufs Spiel.
Juncker: Bedingungen für Spanien-Bailout werden „sehr hart“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Spanien  
EZB  
EU  
Griechenland  

Sollte Spanien die Hilfe des EFSF oder der EZB durch Anleihenkäufe in Anspruch nehmen wollen, würden die Bedingungen dafür „sehr hart“ ausfallen, erklärte Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker dem Bayerischen Rundfunk am Dienstag. Ein solcher Schritt wird indes immer wahrscheinlicher. Investoren sind sich sicher, dass die andauernde Rezession und Rückzahlungen in Höhe von 30 Milliarden Euro, die im Oktober fällig werden würden, der Regierung nichts anderes übrig lassen werde, so die Nachrichtenagentur AFP.

Über die Art der Bedingungen wollte Juncker nichts sagen. Es wäre seiner Meinung nach nicht fair, den Spaniern über die Presse im Voraus mitzuteilen, was sie erwarte. Die Verhandlungen zum spanischen Rettungspaket gestalten sich jedoch schwierig (mehr hier).

Spanien will das Rettungspaket so lange wie möglich hinauszögern. Denn Premier Mariano Rajoy fürchtet, weitere strenge Sparauflagen könnten seinem Ergebnis bei den Wahlen in Galizien schaden. Daher will er frühestens  im November Hilfe beim EFSF oder bereits ESM beantragen (mehr hier).

Damit würde aber auch der Druck bei den Verhandlungen steigen und wesentlich mehr Hilfe nötig werden. Die Märkte beginnen bereits ungeduldig zu werden. Anleger und Beobachter kritisieren, Spanien könnte die Geduld überstrapazieren (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Lauterbach fordert Beibehaltung der Maskenpflicht, bis 70 Prozent geimpft sind

Die Politik will an der Maskenpflicht festhalten, obwohl es dafür keine juristischen Voraussetzungen mehr gibt.

DWN
Finanzen
Finanzen Börsenreport: Dax steigt auf neues Rekordhoch

Europas Börsen verzeichnen am Montag neue Kursrekorde. Das übliche Sommerloch könnte Anlegern zufolge dieses Jahr ausfallen.

DWN
Politik
Politik Politischer Paukenschlag: Schweizer lehnen Klima-Sondersteuern in Volksabstimmung ab

Das Schweizer Volk lehnt die Einführung von Klima-Sondersteuern ab. Das dreifache Nein in drei Volksabstimmungen gilt als massiver...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland braucht mehr Strom als berechnet – was bedeutet das?

Bei den bisherigen Annahmen, wie viel Strom das Land braucht, liegt man ordentlich daneben. Doch wie soll der erhöhte Strombedarf gedeckt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Bank warnt vor explodierender Inflation - "Weltwirtschaft sitzt auf einer Zeitbombe"

Der globale Chef-Ökonom der Deutschen Bank sieht den Anbruch einer gefährlichen neuen Phase der Wirtschaftspolitik gekommen, da die...

DWN
Deutschland
Deutschland Spielerberater Hebel: Englische Clubs Profiteure der Pandemie

Für Spielerberater Dirk Hebel sind die englischen Fußball-Clubs die Profiteure der Corona-Pandemie.

DWN
Finanzen
Finanzen Bernegger analysiert: Die Inflation ist da - und sie wird schlimmer werden, Teil 2

DWN-Kolumnist Michael Bernegger zeigt auf, wie sich die Inflation entwickeln wird.

DWN
Politik
Politik Netanjahu gestürzt: Ultrarechter Bennett wird neuer Ministerpräsident

Der Druck auf die neue Koalition in Israel war enorm - nun hat das Parlament einem bemerkenswerten Bündnis verschiedener Parteien das...