Technologie

Mehr Sicherheit: WhatsApp verschlüsselt Nachrichten

Lesezeit: 1 min
20.11.2014 10:30
Der Messaging-Dienst Whatsapp hat angekündigt, die Kommunikation der Nutzer zu verschlüsseln. Whatsapp will dafür eine als besonders sicher geltende Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nutzen. Dazu sei bereits eine Kooperation mit Open Whisper angelaufen.
Mehr Sicherheit: WhatsApp verschlüsselt Nachrichten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Messaging-Dienst Whatsapp hat angekündigt, die Kommunikation der Nutzer über die Software zu verschlüsseln. Whatsapp will dafür die als besonders sicher geltende Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Open Whisper Systems bekommen. Dieser hat auch die vielgelobte Verschlüsselung des Open-Source-Messengers TextSecure entwickelt. TextSecure wurde von Experten bisher als sichere Alternative zu Whatsapp empfohlen. Eine Kooperation sei bereits angelaufen, ein Teil der Whatsapp-Kommunikation laufe daher bereits verschlüsselt ab.

Mit der Entscheidung reagiert Whatsapp auf wachsende Kritik an seiner Sicherheitspolitik: Die kostenlose Messaging-Software für Smartphones war wegen dem mangelnden Schutz der Privatsphäre ihrer Nutzer scharf kritisiert worden. Datenschützer rieten nach dem Bekanntwerden eklatanter Sicherheitslücken von der Nutzung ab. Auch die Übernahme durch Facebook hatte für noch mehr Misstrauen bei Datenschützern gesorgt. Mit der jetzigen Kooperation übernimmt Whatsapp das Konzept des bisherigen Konkurrenz-Produktes TextSecure.

Heise bewertet die Verschlüsselung des meistgenutzten Messenger-Dienstes als „gewaltigen Schritt in die richtige Richtung.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Finanzen
Finanzen China und Indien forcieren Gold-Importe

Die chinesische Zentralbank hat die Höchstgrenzen für Gold-Importe für April und Mai deutlich angehoben.

DWN
Finanzen
Finanzen Mario Draghi will einen EU-Austritt Italiens mit allen Mitteln verhindern

Italiens Technokraten-Premier Mario Draghi hat einen schweren Stand. In Italien werfen ihm die „Italexit“-Befürworter vor, er sei in...

DWN
Deutschland
Deutschland Reiner Fuellmich: Streitwert von Corona-Sammelklagen könnte in die Billionen gehen

Der Rechtsanwalt Reiner Fuellmich geht mit Hilfe internationaler Kollegen rechtlich gegen die Corona-Maßnahmen vor und hat angekündigt,...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Politik
Politik Mehr als 500.000 Ost-Ukrainer erhalten russische Staatsbürgerschaft

In der Ost-Ukraine wurden mehr als 500.000 Einwohner durch Russland eingebürgert. Zuvor hatten die örtlichen Behörden der...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag durch Lafontaine: Die Grünen sind US-gesteuert und Baerbock befürwortet Einkreisung Russlands

Der Linkspolitiker Oskar Lafontaine kritisiert Annalena Baerbock scharf. Sie sei als Kanzlerkandidatin eine „führende Vertreterin der...

DWN
Politik
Politik Richtungskampf ausgebrochen: Links-Politiker wollen, dass Wagenknecht ihre Bundestagskandidatur zurückzieht

Mehrere Links-Politiker fordern von Sahra Wagenknecht, dass sie ihre Bundestagskandidatur zurückzieht. Wagenknecht verunglimpfe Bewegungen...

DWN
Politik
Politik Super League und „Great Reset“: Ein Schlag gegen den Mittelstand im europäischen Fußball

Die Gründung einer Super League im europäischen Fußball harmoniert mit der „Great Reset“-Initiative. Die Reichen und Mächtigen...