Spanien: Bürgerkrieg unter Fußball-Hooligans

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
02.12.2014 00:21
Bei schweren Krawallen zwischen Hooligans ist ein galizischer Fan in Madrid ermordet worden. Vor dem Spiel zwischen Atletico Madrid und La Coruna gingen rund zweihundert Angehörige verfeindeter Fangruppen mit Stöcken, Flaschen und Messern aufeinander los. Spanischen Medien zufolge war die Aktion von den linksradikalen Riazor Blues und den rechtsradikalen Frente Atlentico seit Tagen geplant. Der politische Hintergrund der Hooligans erweckt den Eindruck eines schwelenden Bürgerkriegs.
Spanien: Bürgerkrieg unter Fußball-Hooligans

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach schweren Krawallen zwischen Hooligans ist ein Fan des galizischen Vereins Deportivo la Coruna erschlagen worden. Vor dem Liga-Spiel am Sonntag zwischen Atletico Madrid und La Coruna wurde der 43-Jährige mit einer Eisenstange am Kopf getroffen und anschließend in den Fluss geworfen. Er verstarb wenig später im Krankenhaus. Rund zweihundert Angehörige der verfeindeten Fangruppen waren nahe des Madrider Stadions mit Stöcken, Flaschen und Messern aufeinander los gegangen. Elf Personen wurden teils schwer verletzt, 25 wurden verhaftet.

Die Auseinandersetzung, die seit Tagen geplant war, hat auch ideologische Hintergründe. Nach einer Karte, auf der die Sportzeitung  Marca die Utra-Gruppierungen in Spanien politisch und geografisch verortet, handelt es sich bei den galizischen Riazor Blues um linksradikale, bei der Frente Atlentico um eine rechtsradikale Gruppe. Demnach vermische sich im spanischen Fußball die Politik regelmäßig mit dem Sport. Der Seite Europapress zufolge gibt es unter den Ultras auch je nach politischer Ausrichtung Allianzen und Feindschaften.  Die Riazor Blues und Frente Atletico werden hier als bekannte gewaltbereite Erzfeinde benannt.

Die Fußballclubs und die Behörden hätten jedoch nichts von der Anreise der Ultras gewusst und weisen jede Verantwortung von sich, berichtet El País. Die Polizei beteuere, man habe nur vage Vermutungen über Anreisepläne einzelner gallizischen Ultras nach Madrid gehabt. Das Konfliktpotenzial des Aufeinandertreffens sei gering geschätzt worden, weil die beiden Gruppen seit sechs Jahren nicht mehr durch gewaltsame Auseinandersetzungen aufgefallen waren. Daher wurde das Spiel nicht als „Hochrisiko-Partie“ eingestuft. In dem Fall hätte es doppelt so viele Sicherheitsleute geben müssen und die Busse der Fanclubs wären beim Eintreffen in Madrid polizeilich begleitet worden.

Die Vereine verurteilten die Krawalle. Die Sportzietung Marca nannte die Ereignisse ein Schande für den spanischen Fußball und forderte „Keine Ausreden mehr“ – die Ultras müssten aus den Stadien verbannt werden. Die spanische Sport-Behörde kündigte bei einem Krisentreffen an, alle Ultra-Gruppierungen aus den Stadien verbannen zu wollen. Konkrete Maßnahmen wolle man bei einem Treffen am Donnerstag mit Vertretern der Liga und des Verbandes beschließen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Deutschland
Deutschland Alkohol, Parties, Fieber-Ambulanzen: Das sind die neuen Corona-Restriktionen

Bund und Länder haben sich auf neue restriktive Maßnahmen im Rahmen der Bekämpfung des Corona-Virus geeinigt.

DWN
Politik
Politik Feiern in öffentlichen Räumen werden auf 50 Teilnehmer beschränkt

Bund und Länder wollen angesichts anhaltend hoher Corona-Infektionszahlen Feiern in öffentlichen oder angemieteten Räumen auf maximal...

DWN
Politik
Politik Demos in Weißrussland: Für die EU spielen Corona-Regeln plötzlich keine Rolle mehr

Die EU und Kanzlerin Merkel machen keinen Hehl aus ihrer Unterstützung für die Demos in Weißrussland. Doch die Massendemos verlaufen...

DWN
Deutschland
Deutschland Illegale Tanzparty: Berliner Gastronom muss 5.000 Euro zahlen

Ein Berliner Gastronom muss nach einer Tanzparty 5.000 Euro Bußgeld zahlen. Bei der Veranstaltung seien die Corona-Hygienevorschriften...

DWN
Politik
Politik „The Great Decline“: Es gibt Anzeichen für das Ende der USA als Weltmacht

Der frühere Bürochef von US-Außenminister Colin Powell sieht in der Militär-Struktur der USA Anzeichen dafür, dass das Land als...

DWN
Deutschland
Deutschland Tierwohl-Steuer würde jeden Verbraucher 35 Euro im Jahr kosten

Die Einführung einer Tierwohl-Steuer in Deutschland könnte Verbraucher in Deutschland 35,02 Euro pro Jahr kosten.

DWN
Deutschland
Deutschland Skandal um Pkw-Maut: Opposition fordert Rücktritt von Verkehrsminister Scheuer

Die Opposition im Bundestag kritisiert vor dem Hintergrund des Debakels um die Pkw-Maut die Politik von Bundesverkehrsminister Andreas...

DWN
Politik
Politik Südafrikas Corona-Restriktionen drängen Millionen in Arbeitslosigkeit

In Südafrika haben bisher 2,2 Millionen Menschen aufgrund der Corona-Restriktionen ihre Arbeitsplätze verloren.

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Neuer Richtungsstreit an der Spitze der EZB ausgebrochen

Im Führungsgremium der Europäischen Zentralbank sollen namentlich nicht bekannten Insidern zufolge neue Grabenkämpfe ausgebrochen sein.

DWN
Deutschland
Deutschland „Aale Dieter“ boykottiert Corona-Wahnsinn auf dem Hamburger Fischmarkt

Wegen des Coronavirus wird der Hamburger Fischmarkt bis zur Unkenntlichkeit verändert. Ein Urgestein boykottiert nun das Schauspiel.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Immobilien-Deal: Vatikan erhebt schwere Vorwürfe gegen Top-Kardinal

Kardinal Giovanni Angelo Becciu muss wegen einer Untersuchung des Vatikans zurücktreten. Becciu soll eine fragwürdige...

DWN
Politik
Politik EU beginnt mit Entwicklung von Kampf-Drohnen – ohne die USA

Deutschland, Frankreich und zwei weitere EU-Staaten werden im aktuellen Jahr mit der Entwicklung von europäischen Kampf-Drohnen beginnen,...

DWN
Deutschland
Deutschland Alkoholverbote und Obergrenzen - das sind die Corona-Forderungen der Bundesregierung im Detail

Die Bundesregierung schlägt den Ländern vor den anstehenden Corona-Gesprächen weitreichende Maßnahmen vor.

DWN
Politik
Politik Großbritannien: Corona-Regierungsberater hält Aktien von Impfstoffhersteller

Der Chefberater der britischen Regierung in der Corona-Krise, Sir Patrick Vallance, hält Aktien von jenem Unternehmen, das damit...

celtra_fin_Interscroller