Technologie

Das Auto als Wohnzimmer: Daimler überrascht die Konkurrenz und Google

Lesezeit: 2 min
06.01.2015 23:24
Mit der Entwicklung eines autonomen Fahrzeugs übertrifft Daimler Googles Prototypen und fügt zahlreiche Innovationen hinzu. Der Innenraum wird zum Wohnzimmer. Die Fahrzeugbeleuchtung kommuniziert mit Fußgängern. Bewegungs-Sensoren ermöglichen Befehle durch Gesten und Augenbewegungen.
Das Auto als Wohnzimmer: Daimler überrascht die Konkurrenz und Google

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Daimler will ein autonom fahrendes Auto auf den Markt bringen, dass dem von Google in nichts nachsteht. Auf der Consumer Electronics Messe in Las Vegas stellt der deutsche Autobauer die neuen Funktionen des Konzept-Fahrzeugs F015 vor, die das Fahrerlebnis verändern sollen.

Das Auto der Zukunft ist ausgestattet mit zahlreichen Touchscreen und Sitzen, die sich drehen können. So soll ein „Kokon auf Rädern“ entstehen, in dem sich sowohl Fahrer als auch Beifahrer entspannen können. Der Innenraum des extra für die Messe gebauten F015 ist extra groß angelegt, so dass sich der Fahrer während der Fahrt dem Innenraum zuwenden kann (siehe Video am Ende des Artikels). Auf das Lenkrad will Mercedes jedoch nicht verzichten. Der Fahrer soll auch in Zukunft immer die Entscheidungsgewalt über das Fahrzeug behalten.

Mit der Entwicklung will Daimler nicht nur dem Premium-Aspekt seiner Marke eine neue Dimension verleihen. Das Konzept des Autos selbst werde sich von Grund auf ändern. Bislang ist es ein Vehikel, das Menschen von einem zum nächsten Ort transportiert – ein Tunnel, in dem Zeit verloren geht, die eigentlich auch genutzt werden könnte. Das Auto der Zukunft soll die Sphäre der eigenen vier Wände mit der Arbeits- und Freizeit-Sphäre verbinden

„Autos werden ihre Funktionalität erweitern, in dem sie ein dritter Raum zum Entspannen, Arbeiten und Spielen werden“, sagt Daimler-Chef Dieter Zetsche der FT zufolge. Das autonome Fahrzeug ermögliche es dem Menschen, genau das zu tun, was er gerade tun möchte.

Der radikale Umbruch in der Autoindustrie wurde von Google ausgelöst. Dessen Prototyp des autonom fahrenden Fahrzeugs hat die deutschen Autobauer überrascht und unter Zugzwang gesetzt. Daimler ist seinen Konkurrenten einen entscheidenden Schritt voraus.

In jeder Tür und unter dem Armaturenbrett des F015 befinden sich Touchscreens, berichtet Heise. Das Fahrzeug soll durch eingebaute Sensoren auch über Gesten und Augenbewegungen auf Befehle reagieren können.

Neu ist auch die Beleuchtungs-Anlage des Prototypen: Weißes Fahrtlicht bedeutet, dass ein Mensch am Steuer sitzt. Blau hingegen deutet darauf, dass der Computer das Fahrzeug steuert. Wenn das Fahrzeug einen blauen Balken am Kühler zeigt, erkennt es einen Fußgänger. Ein am Straßenrand stehender Passant kann durch einen per Laser auf die Straße projizierten Zebrastreifen zum Überqueren der Straße animiert werden.

Der Antrieb des Fahrzeugs basiert auf der Hybrid-Technik. Eine Brennstoffzelle erzeugt den Strom an Bord in Kombination mit einer Hochvoltbatterie. Für jedes Hinterrad gibt es einen Motor mit 136 PS. In 6,7 Sekunden beschleunigt das Fahrzeug von 0 auf 100 Stundenkilometer. Die Reichweiter gibt Mercedes mit 1.100 Kilometer an.

Die Einführung des autonomen Fahrzeuges auf öffentlichen Straßen wird nur noch durch fehlende Regulierung und ethische Unsicherheiten aufgehalten. So muss ein Auto entscheiden können, wie es sich bei einem drohenden Unfall verhält. Daimler entwickelt Szenarios, in denen simuliert wird, wie sich das Fahrzeug verhält, wenn es vor die Wahl gestellt wird, in einen Menschen oder in einen Graben zu fahren.

Die neue S-Klasse liefert schon Zubehör für autonomes Fahren, dass bereits für den Straßenverkehr zugelassen ist. Im Stau kann das Fahrzeug dem vorigen Auto bei niedriger Geschwindigkeit folgen, ohne dass der Fahrer einschreiten muss. Der Computer übernimmt auch die Steuerung, sollte das Fahrzeug von der Fahrbahn abdriften. Daimler greift dabei auf Technologie zurück, die bereits in dem autonom fahrenden Truck verbaut wurde. Bei Testfahrten hätten Daimlers autonome Fahrzeuge noch keinen Strafzettel bekommen, so Zetsche.

Konkurrent BMW will bald ein automatisches Parksystem vorstellen, dass es dem Fahrzeug ermöglicht, einen freien Parkplatz in einem mehrstöckigen Parkhaus zu finden und automatisch einzuparken. Die Funktion kann von außerhalb des Fahrzeuges mit einer Smartwatch gestartet werden.

Auch Audi testet autonome Fahrzeuge auf den öffentlichen Straßen zwischen Kalifornien und Las Vegas. Dabei erreichen die Autos in Testfahrten eine Reichweite von 900 Kilometern, auf denen sie sogar andere Fahrzeuge ohne Hilfe überholen.

Volkswagen nimmt zum ersten Mal an der CES-Messe teil und stellt eigene Einparkhilfen vor. Das Smartphone wird zur Fernbedienung des Fahrzeuges. So kann der Fahrer schon aussteigen und sich vom Fahrzeug entfernen, ohne dass er es manuell einparken muss.

Die Technik ist bereits verfügbar – allein die Verkehrsregeln müssen noch angepasst werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbanken investieren massiv in Aktien

Die Zentralbanken definieren ihre Rolle zunehmend neu. Was bedeutet das für den Aktienmarkt?

DWN
Politik
Politik Hälfte der ukrainischen Kämpfer von Asowstal hat sich ergeben

Seit Montag haben sich in Asowstal 1730 ukrainische Kämpfer ergeben. Doch auch nach der Massen-Kapitulation harren viele weiter im...

DWN
Politik
Politik Blamage für Brüssel: US-Finanzministerin wischt Öl-Embargo gegen Russland vom Tisch

US-Finanzministerin Janet Yellen hat den Embargo-Diskussionen der Europäer einen schmerzhaften Dämpfer verpasst.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt der Lastenausgleich – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Affenpocken-Ausbrüche in Europa nehmen zu

Ausbrüche von Affenpocken in Großbritannien, Portugal, Spanien, Italien und den USA sorgen für Alarm. Doch Experten raten vorerst nicht...

DWN
Finanzen
Finanzen Vorboten der Krise: Großinvestoren treten die Flucht ins Bargeld an

Große Fonds und Vermögensverwalter ziehen sich aus dem Aktienmarkt zurück und setzen zunehmend auf Cash.

DWN
Politik
Politik DWN AKTUELL: China hält Manöver vor Taiwan ab / USA bringen Flugzeugträger und Lenkwaffen-Schiffe in Stellung

Alle Augen sind derzeit auf die Ukraine gerichtet. Dabei spitzt sich die Lage in den Gewässern vor China gerade massiv zu.

DWN
Technologie
Technologie Liebherr entwickelt Roboter, der Maurer ersetzt

Der Baumaschinen-Produzent "Liebherr" entwickelt einen mobilen Roboter, der ein gesamtes Gebäude errichten kann.