Technologie

Bill Gates investiert in Fäkalien als Energie-Quelle

Lesezeit: 1 min
09.01.2015 10:56
Die Stiftung des Microsoft-Gründers Bill Gates hat ein neues Projekt vorgestellt: Eine Maschine, die Strom und Trinkwasser aus menschlichen Fäkalien gewinnt. Der „Omniprocessor“ brauche nur fünf Minuten, um Trinkwasser aus der Jauche zu filtern. Die festen Rest-Bestandteile werden zur Energiegewinnung genutzt.
Bill Gates investiert in Fäkalien als Energie-Quelle

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Stiftung des Microsoft-Gründers Bill Gates hat ein neues Projekt vorgestellt: Eine Maschine, die Strom und Trinkwasser aus menschlichen Fäkalien gewinnt. Der „Omniprocessor“ brauche nur fünf Minuten, um Trinkwasser aus der Jauche zu filtern. Die festen Rest-Bestandteile werden zur Energiegewinnung genutzt.

Die Fäkalien werden dazu in die Maschine gepumpt und aufgekocht. Dabei trennt sich der Wasserdampf von den festen Rückstanden. Diese werden in einem Ofen verbrannt. Die dabei entstehende Wärmeenergie treibt einen Dampfgenerator an, der die Maschine antreibt und noch überschüssige Energie produziert. Diese könne in ein Stromnetz eingespeist werden, berichtet der Business Insider.

Eine Bioenergie-Firma aus Seattle hat den Prototyp entwickelt, den die Gates Stiftung nun zunächst nach Senegal bringen will. Täglich soll dort der Abfall von 100.000 Menschen in 86.000 Liter Trinkwasser verwandelt werden.

Gates ist vom Erfolg der Maschine überzeugt. Schließlich lasse sich mit ihr nicht nur das Trinkwasser und Abwasserproblem lösen, sondern auch noch lukrative Geschäfte für die Betreiber machen. „Sie wirft jeden Tag Geld ab“, so Gates.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Die DWN-Chefredaktion kommentiert: Warum Deutschland bei Abschiebungen Zeit verschwendet
14.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Immobilien
Immobilien ZIA-Immobilientag 2024: Krise in der Baubranche „ist noch gar nicht richtig angekommen“
14.06.2024

Beim jährlichen „Tag der Immobilienwirtschaft“ des Spitzenverbands der deutschen Immobilienwirtschaft (ZIA) diese Woche war ein...

DWN
Politik
Politik Waffenruhe Ukraine: Putin nennt Verzicht auf NATO-Mitgliedschaft als Bedingung
14.06.2024

Russlands Präsident Wladimir Putin bietet eine Waffenruhe in der Ukraine an, stellt dafür aber klare Bedingungen auf: Die Ukraine muss...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Strafzölle treffen auch Tesla: Warnung vor Preiserhöhungen
14.06.2024

Obwohl Tesla eine Fabrik in Grünheide hat, importiert das Unternehmen den Bestseller Model 3 aus Shanghai nach Deutschland. Jetzt...

DWN
Politik
Politik Krieg in Nahost: Bidens Friedensplan erhält Unterstützung von den G7
14.06.2024

Im Bemühen, einen Weg aus dem Gaza-Krieg zwischen Israel und der islamistischen Hamas zu finden, hat sich auch die G7-Gruppe der...

DWN
Politik
Politik Ostseerat in Finnland: Baerbock fordert Einheit gegen Russlands Nadelstiche
14.06.2024

Russland strebt durch gezielte Provokationen wie Sabotage, GPS-Störungen und die Verbreitung von Desinformation im Ostseeraum an,...

DWN
Politik
Politik Schuldenerlass: Bundesregierung verzichtete seit 2000 auf knapp 16 Milliarden Euro an Auslands-Forderungen
14.06.2024

Deutschland geht etwas leichtfertig mit Forderungen an andere Länder um, wie kumulierte Schuldenerlässe von 16 Milliarden Euro innerhalb...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Etablierte Unternehmen: „Motor für Beschäftigungswachstum“
14.06.2024

Laut einer Studie des Ifo-Instituts waren bestehende Unternehmen zwischen 2000 und 2016 Haupttreiber für das Beschäftigungswachstum in...