Finanzen

Dax mit viertem Schlussrekord in Folge

Lesezeit: 1 min
21.01.2015 18:59
Heftige Volatilität an den Märkten, nachdem offenkundig ungenannte EZB-Mitglieder den Stand der Diskussion „geleakt“ haben: laut Wall Street Journal will die EZB Staatsanleihen im Volumen von 50 Milliarden pro Monat kaufen, Laufzeit ein Jahr. Bloomberg hingegen berichtet von derselben monatlichen Summe, Laufzeit jedoch zwei Jahre.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Spekulationen auf ein mögliches Ankaufprogramm für Staatsanleihen durch die EZB haben am Mittwochnachmittag an den internationalen Finanzmärkten heftige Kursschwankungen ausgelöst. Das Wall Street Journal hatte berichtet, der EZB-Rat plane Anleihekäufe von 50 Milliarden Euro monatlich über mindestens ein Jahr. Der Dax drehte zunächst ins Plus und stieg zeitweise um bis zu 0,3 Prozent auf 10.288 Punkte. Anschließend fiel er aber bei steigendem Handelsvolumen wieder um 0,8 Prozent ins Minus zurück.

Der Euro fiel kurz unter 1,16 Dollar, ehe er wieder über diese Marke kletterte. „Die starken Schwankungen sind ein Vorgeschmack auf morgen“, sagte ein Händler. Auch die US-Börsen und der EuroStoxx50 gingen auf eine Berg- und Talfahrt.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die gemeinsame EU-Plattform zur Gas-Versorgung funktioniert (noch) nicht
24.06.2024

Der europäische Rechnungshof hat sich mit der im April 2023 eingeführten Glas-Plattform der EU beschäftigt und am Montag erste...

DWN
Finanzen
Finanzen Fremdfinanzierung ohne Banken: Von Mikrokrediten bis Crowdfunding
24.06.2024

Auch abseits von klassischen Bankdarlehen gibt es Möglichkeiten für Unternehmen und Privatpersonen, sich Fremdkapital zu beschaffen und...

DWN
Politik
Politik Die Zukunft der Energiesicherheit in Zeiten geopolitischer Instabilität
24.06.2024

Unternehmen im Bereich Energiesicherheit sind aktuell stark gefordert. Sie müssen den Klimaneutralitätsplan bis 2025 verfolgen - trotz...

DWN
Politik
Politik Tag der Industrie: Scholz verspricht Entlastungen für Wirtschaft
24.06.2024

Der Kanzler skizziert beim Tag der Industrie erste Umrisse eines Wachstumspakets. Scholz zeigt sich zuversichtlich, dass dazu bei den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Wirtschaft schwächelt: Geschäftsklima trübt sich ein, Insolvenzen steigen rapide
24.06.2024

Dämpfer für die deutsche Wirtschaft. Das Geschäftsklima hat sich im Mai wieder eingetrübt und die Firmeninsolvenzen nehmen massiv zu....

DWN
Immobilien
Immobilien Nachhaltige Stadtentwicklung: Die Rolle von Energieeffizienz und erneuerbaren Energien
24.06.2024

Ende Mai wurde in weiten Teilen Deutschlands wieder eines deutlich: Die Klima-Herausforderungen werden immer größer. Welche...

DWN
Politik
Politik Gesundheitssystem Umfrage: Deutsche immer unzufriedener
24.06.2024

Immer mehr Bürger kritisieren Missstände im deutschen Gesundheitswesen. Eine repräsentative Umfrage zeigt, dass ein Großteil der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Grüner Wasserstoff: Chance und Risiko für die Dekarbonisierung Deutschlands
24.06.2024

Deutschland setzt auf grünen Wasserstoff als zentralen Bestandteil der Energiewende. Er soll Stromengpässe ausgleichen und die Industrie...