Politik

Banken brauchen mehr Kapital für riskante Staatsanleihen

Lesezeit: 1 min
23.01.2015 14:42
Die Finanzbranche muss womöglich bald mehr Kapital für riskantere Staatsanleihen einplanen. Bislang war das nicht nötig, da die Staatsanleihen als risikofrei eingestuft wurden. Der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht arbeitet bereits an einer neuen Überprüfung.
Banken brauchen mehr Kapital für riskante Staatsanleihen

Mehr zum Thema:  
Banken >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Banken  

Die Finanzbranche muss womöglich bald mehr Kapital für riskantere Staatsanleihen vorhalten. Die bisherige Praxis werde überprüft und mögliche Optionen erwogen, teilte der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht, in dem die wirtschaftlich wichtigsten Länder der Welt vertreten sind, am Freitag mit.

Bislang müssen Geldhäuser für Investments in Staatsanleihen kaum oder gar kein Kapital vorrätig halten, weil die Papiere über viele Jahre als risikofrei eingeschätzt wurden. Das hat sich aber in der Euro-Schuldenkrise geändert, als mehrere Länder wie etwa Griechenland auf milliardenschwere Hilfen der EU-Partner angewiesen waren. Zudem sind die Ratings für die entsprechenden Staatsanleihen teilweise in den sogenannten Ramsch-Bereich gerutscht, der Anleger vor großen Risiken warnt. Die jetzige Überprüfung ist eine Reaktion auf die Schuldenkrise in Europa - mit dem Ziel, die Geldhäuser stabiler zu machen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Banken >

DWN
Finanzen
Finanzen „All-in“ für den Goldpreis: Die US-Notenbank setzt mit voller Wucht auf Inflation

Die US-Notenbank Fed hält an ihrem inflationären Kurs fest. Eine Zinserhöhung ist trotz Ankündigung sehr ungewiss. Doch eine höhere...

DWN
Finanzen
Finanzen Bank of England hält an lockerer Geldpolitik fest, wartet auf höhere Inflation

Die britische Notenbank belässt Zinsen und Anleihekäufe unverändert. Mit einer Straffung der Geldpolitik will sie vorerst noch warten.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC+ will ab August Ölförderkürzungen lockern, Bank of America mit heftiger Preisprognose

Die OPEC+ plant, ab August 2021 die Drosselung der Ölproduktion zu lockern. Die Bank of America hat eine interessante Prognose zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Cannabis auf Rezept: Gegen diese Krankheiten wirkt die Heilpflanze

Cannabis ist vielen nur als Droge bekannt. Dabei nutzen Menschen das Kraut seit Jahrtausenden auch als Heilpflanze. Seit 2017 können...

DWN
Politik
Politik Merkel fordert neue Durchgriffsrechte für EU-Kommissare

Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert neue Durchgriffsrechte für EU-Kommissare in mehreren Bereichen. Die Pandemie habe gezeigt, dass ein...

DWN
Politik
Politik Russland verlegt Kriegsflugzeuge in Richtung des Schwarzen Meeres

Russland verlegt drei U-Boot-Abwehrflugzeuge vom Typ Tu-142 vom Luftwaffenstützpunkt Kipelovo zum russischen Marinestützpunkt in Jeisk....

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: Bombenalarm im Wahlkreis-Büro von Angela Merkel

Im Wahlkreisbüro von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Stralsund hat es am Donnerstag einen Bombenalarm gegeben.

DWN
Politik
Politik Deutschland baut seine Rolle in Libyen nach Absprache mit den USA aus

Deutschland baut seine Rolle im Libyen-Konflikt aus – doch nur in Kooperation mit den USA.