Politik

Banken brauchen mehr Kapital für riskante Staatsanleihen

Lesezeit: 1 min
23.01.2015 14:42
Die Finanzbranche muss womöglich bald mehr Kapital für riskantere Staatsanleihen einplanen. Bislang war das nicht nötig, da die Staatsanleihen als risikofrei eingestuft wurden. Der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht arbeitet bereits an einer neuen Überprüfung.
Banken brauchen mehr Kapital für riskante Staatsanleihen

Mehr zum Thema:  
Banken >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Banken  

Die Finanzbranche muss womöglich bald mehr Kapital für riskantere Staatsanleihen vorhalten. Die bisherige Praxis werde überprüft und mögliche Optionen erwogen, teilte der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht, in dem die wirtschaftlich wichtigsten Länder der Welt vertreten sind, am Freitag mit.

Bislang müssen Geldhäuser für Investments in Staatsanleihen kaum oder gar kein Kapital vorrätig halten, weil die Papiere über viele Jahre als risikofrei eingeschätzt wurden. Das hat sich aber in der Euro-Schuldenkrise geändert, als mehrere Länder wie etwa Griechenland auf milliardenschwere Hilfen der EU-Partner angewiesen waren. Zudem sind die Ratings für die entsprechenden Staatsanleihen teilweise in den sogenannten Ramsch-Bereich gerutscht, der Anleger vor großen Risiken warnt. Die jetzige Überprüfung ist eine Reaktion auf die Schuldenkrise in Europa - mit dem Ziel, die Geldhäuser stabiler zu machen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Banken >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das WEF als Selbstbedienungsladen: Die Nebengeschäfte des Klaus Schwab

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeigt auf: Der Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, ist ein umtriebiger Geschäftsmann.

DWN
Deutschland
Deutschland KREISS PRANGERT AN: Mehr als 400 Milliarden Euro wandern in die falschen Taschen

DWN-Autor Christian Kreiss stellt höhere Steuern und Enteignungen zur Diskussion.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Politik
Politik Mythos Europa: Was bleibt außer Überwachung, Bürokratie und dem digitalen Euro?

Prof. Dr. Werner Thiede setzt sich kritisch mit der Vorstellung auseinander, dass ein geeintes Europa die Lösung für alle Probleme sein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gefährdet der Ukraine-Krieg die Neue Seidenstraße?

Um sein gigantisches Projekt umzusetzen, ist für China eines ganz besonders wichtig: Frieden. Doch in der Ukraine tobt der Krieg. Wie wird...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz soll Senioren schützen

Zwei Unternehmen wollen die Digitalisierung und den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in Pflegeeinrichtungen vorantreiben.

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende der EZB trifft Deutschland besonders hart

Durch die EZB-Zinswende müssen die Euro-Staaten künftig wieder höhere Zinsen zahlen. Besonders hart trifft dies jene Staaten, die...