Finanzen

Hongkong: Bitcoin-Börse verschwindet mit 342 Millionen Euro

Lesezeit: 1 min
10.02.2015 03:34
Die Bitcoin-Börse MyCoin aus Hongkong ist plötzlich geschlossen. Anleger fürchten nun um insgesamt 342 Millionen Euro, die wohl verschwunden sind. Zuvor hatte MyCoin ein Pyramiden-System aufgebaut, dass mit unglaublichen Gewinn-Versprechen beworben wurde.
Hongkong: Bitcoin-Börse verschwindet mit 342 Millionen Euro

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Bitcoin-Börse MyCoin aus Hongkong hat überraschend geschlossen. Die Anleger fürchten nun Verluste in Höhe von umgerechnet 342 Millionen Euro. Die Einlagen sind nämlich verschwunden, berichtet CoinDesk.

MyCoin hat seinen Kunden einen Vertrag angeboten, bei der für eine Einzahlung von 400.000 Hongkong-Dollar eine Ausschüttung von einer Million Hongkong-Dollar versprochen wird (umgerechnet: 45.666 Euro Einzahlung, 114,1661 Euro Auszahlung). Zudem gab es Preise wie Mercedes-Benz oder Bargeld, wenn Kunden weitere Investoren angeworben haben.

Es wird davon ausgegangen, dass MyCoin ein Pyramiden-System aufgezogen hatte. Ein Geschädigter erzählt, dass sie die Information erhielten, dass Geld könne nur von der Börse abgezogen werden, wenn ein weiterer Kunde geworben wird, zitiert ihn Business Insider.

Die Büros der Börse sind seit mehr als einem Monat geschlossene – offiziell wegen „Renovierung“. Die Kunden haben keinerlei schriftliche Aufzeichnungen über die Investitionen. Zahlreiche sollen Hypotheken aufgenommen haben, um bei MyCoin einzusteigen.

Im vergangenen Sommer meldete die Bitcoin-Börse Mt.Gox Insolvenz an. Es gab starke Indizien, dass Mt.Gox-Chef Mark Karpeles sich persönlich an den Konten seiner Kunden bedient hatte.

Bitcoin-Minen sind ein lukratives Geschäft in China. Ein Video gibt erstmals Einblick in eine der riesigen Mining-Farmen, die monatlich tausende Münzen generieren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Union, SPD, Grüne und FDP wollen Nordstream-Pipelines aufgeben

Die Fraktionen von CDU/CSU, SPD, Grünen und FDP haben im Europaparlament für Forderungen gestimmt, Nordstream 1 und 2 aufzugeben.

DWN
Politik
Politik Premier Johnson tritt zurück: Britische Regierung bricht auseinander

Immer mehr Minister und Staatssekretäre der Regierung treten zurück. Sie wollen offenbar ihre politische Karriere retten. Nun ist der...

DWN
Politik
Politik Bauernaufstand in Holland eskaliert: Polizisten schießen auf Traktor – Proteste vor Polizeistation

Nachdem die niederländische Regierung vergangene Woche die Düngeregelungen aus Umweltschutzgründen verschärfte, warnten Bauern vor...

DWN
Deutschland
Deutschland In eigener Sache: Die DWN sind wieder erreichbar

Nach einem ganztätigen Ausfall sind die DWN jetzt wieder uneingeschränkt nutzbar.

DWN
Finanzen
Finanzen Nur eine Rezession in den USA kann Japan und den Yen noch retten

Wenn die US-Wirtschaft nicht bald in eine Rezession eintritt, droht Japan der Zusammenbruch der Währung und eine politische Revolte. Die...

DWN
Politik
Politik Nach Milliarden-Impfstoff-Deal: Von der Leyens SMS mit Pfizer-Chef sind verschwunden

Persönlich hatte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen um Milliarden-Aufträge verhandelt. Nun sind die entsprechenden SMS...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Güterverkehr: Die unerträgliche Unzuverlässigkeit der Deutschen Bahn

Auch beim Güterverkehr schwächelt die Bahn: Große deutsche Lebensmittelhersteller beklagen sich darüber, dass die DB Cargo sie einfach...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...