Politik

Euro-Wirtschaft: Frankreich und Italien stagnieren

Lesezeit: 1 min
13.02.2015 12:15
Die Wirtschaft im Euro-Raum wuchs im vierten Quartal 2014 nur mäßig: Italien und Frankreich stagnieren, Griechenland schrumpft. Deutschland und Spanien wachsen, allerdings auch nur auf beschiedenem Niveau.
Euro-Wirtschaft: Frankreich und Italien stagnieren

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Eurostat meldet, dass die Wirtschaftsleistung im Euro-Raum im vierten Quartal 2014 um 0,9 Prozent gewachsen ist. Das ist für ein Schlussquartal an sich schon bescheiden. Zugleich muss berücksichtigt werden, dass in diesem Zeitraum die Sanktionen gegen Russland erst beschlossen wurden - ihre volle Wirkung werden sie erst im ersten Quartal entfalten.

Besonders Frankreich und Italien konnten sich weder die EZB-Geldschwemme noch den niedrigen Ölpreis zunutze machen. Frankreich wuchs gerade einmal um 0,1 Prozent. Italien stagnierte offiziell, weshalb man angesichts der italienischen Rechenkünste davon ausgehen kann, dass es eher abwärts gegangen sein dürfte.

Deutschland meldet 0,7 Prozent Wachstum und profitiert damit im Unterschied zu den südeuropäischen Staaten von den günstigen Rahmenbedingungen der Weltwirtschaft. Auch Spanien meldet ein Wachstum von 0,7 Prozent. Hier ist noch unklar, woher das Wachstum gekommen sein soll.

Die EU-Kommission hofft, mit der von der Europäischen Zentralbank (EZB) ausgelösten Geldschwemme die Wachstumsaussichten auf 1,3 Prozent treiben zu können.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Wann beginnt der nächste Bullenmarkt beim Gold?

Trotz hohen Inflationsraten überall auf der Welt ist der Goldpreis in den letzten Wochen deutlich gefallen. Doch der nächste Bullenmarkt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kupfer: Rezessionsgefahr trübt die Aussichten, langfristig aber enormes Potential

Der Rohstoff-Experte der DWN, Markus Grüne, analysiert den Kupfermarkt.

DWN
Politik
Politik WEF-Treffen in Davos wirft Schatten voraus : Schweiz aktiviert Armee für Transport und Sicherheit der Gäste

Damit sich hunderte Politiker und Milliardäre in einem noblen Bergort vergnügen können, wird ein großer Aufwand betrieben.

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Russland-Sanktionen sind für deutsche Unternehmen ein Rätsel

Deutschen Unternehmen fällt es schwer zu erkennen, welche Geschäfte unter die Russland-Sanktionen fallen, wie eine Umfrage von KPMG...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission will russisches Vermögen an Ukraine übergeben

Die EU-Kommission will beschlagnahmte russische Vermögenswerte an die Ukraine übergeben. Es brauche eine europaweite strafrechtlich...

DWN
Politik
Politik Nutzen nicht ersichtlich: Afrikaner verzichten auf Corona-Impfung

Die Corona-Impfstationen in Afrika stehen leer, Millionen unbenutzter Fläschchen stapeln sich. Die Menschen haben hier andere Sorgen, vor...

DWN
Politik
Politik Geopolitische Kehrtwende: US-Regierung nimmt Sanktionen gegen Venezuela zurück

US-Präsident Biden hat die unter Trump begonnene Druck-Kampagne gegen Venezuela abrupt beendet und eine erstaunliche Kehrtwende...