Finanzen

Börse: Dax schließt knapp unter 11.900 Punkten

Lesezeit: 1 min
19.03.2015 18:33
Die Märkte schwanken heute zwischen Euphorie über den faktischen Rückzieher der Fed in Sachen Zinsanhebung und Panik vor der bedrohlich nahe rückenden Pleite Griechenlands: so explodieren heute die Risikoprämien für griechische Staatsanleihen, das Sondertreffen am Rande des EU-Gipfels zwischen Tsipras, Merkel, Hollande, Draghi und Juncker wird in manchen Ländern der Eurozone kritisch gesehen.
Börse: Dax schließt knapp unter 11.900 Punkten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Großbank HSBC schwimmt mit ihren positiven Euro-Prognosen gegen den Strom. Die Analysten schraubten ihre Wechselkurs-Erwartungen für die seit Monaten zum Dollar an Wert verlierende Gemeinschaftswährung am Donnerstag nach oben. Bis Ende 2016 solle der Euro bei 1,10 Dollar liegen statt der zuvor prognostizierten 1,05 Dollar. In 2017 sei mit 1,20 Dollar zu rechnen.

„Der Markt glaubt, dass wir inmitten einer nachhaltigen Dollar-Rally sind, während wir denken, dass das der Anfang des Endes eines Bullenlaufes ist“, argumentierten die HSBC- Devisenstrategen Daragh Maher und David Bloom. Seit der Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB), ab März massiv Anleihen zu kaufen, beschleunigte der Euro seine Talfahrt. In den seitdem vergangenen acht Wochen stürzte die Gemeinschaftswährung von 1,16 Dollar um rund zehn Cent ab - am Donnerstag notierte sie bei 1,0650 Dollar.

Im Vergleich zur EZB steht die US-Notenbank in diesem Jahr vor Zinsanhebungen. Viele Analysten schraubten wegen der auseinanderdriftenden Zinstrends seit Jahresbeginn ihre Euro-Prognosen nach unten. So rechnen beispielsweise Deutsche Bank und Goldman Sachs noch in diesem Jahr mit dem Erreichen der Parität, bei der Anleger für einen Euro einen Dollar bekommen. Für Ende 2017 sagt Deutschlands größtes Kreditinstitut einen Euro-Kurs von 85 US-Cent voraus, Goldman geht sogar von 80 Cent aus.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung will Fregatte in Krisengebiet schicken: Supermacht sendet Warnung

Einem Schiff der deutschen Marine steht eine heikle Mission bevor.

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...

DWN
Politik
Politik China wird aggressiver: Zwangsassimilation in der Inneren Mongolei

Peking hat verfügt, dass an den mongolisch-sprachigen Schulen in der Inneren Mongolei diverse Fächer nur noch auf Chinesisch unterrichtet...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...