Finanzen

Russland: Staatsanleihen geraten wegen Rubel-Verfall unter Druck

Lesezeit: 1 min
31.03.2015 00:12
Aufgrund des anhaltenden Ölpreis-Verfalls und der Rubel-Schwäche geraten auch die russischen Staatsanleihen unter Druck. Die Renditen der fünfjährigen Staatsanleihen sind am Montag auf 12,08 Prozent gestiegen. Die US-Investmentbank Goldman Sachs rät zum Kauf der Anleihen.
Russland: Staatsanleihen geraten wegen Rubel-Verfall unter Druck

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Rubel-Schwäche und der fallende Öl-Preis bereiten Russland weiterhin signifikante Probleme. Auch die EU-Sanktionen tragen dazu bei, dass die russische Wirtschaft weit von den Wachstumsraten entfernt ist, die für ein Schwellenland angemessen erschienen.

„Ausschlaggebend für die Rubel-Schwäche ist, dass der Verkauf von Fremdwährungen durch die heimischen Exporteure am Ende angelangt ist. Mit den Verkäufen wollten diese ihren Steuerzahlungen nachkommen. Zusätzlich kommt der Verfall des Öl-Preises der Sorte Brent hinzu“, zitiert Bloomberg den Leiter der Investmentbank-Abteilung der OAO MDM-Bank in Moskau, Nikolai Zolotarew. Die Annäherung beim Atom-Deal zwischen den USA und dem Iran hatte die Öl-Preise am Montagweiter fallen lassen. Brent-Öl auf 55,30 Dollar pro Barrel.

Die russischen Staatsanleihen stehen deshalb unter Druck. Die Renditen der fünfjährigen Staatspapiere sind am Montag um zwölf Basispunkte auf 12,08 Prozent gestiegen. Mitte März hatte die US-Investmentbank Goldman Sachs internationalen Anlegern zum Kauf von russischen Staatsanleihen geraten. Goldman hält Russland überraschend für ein lohnendes Ziel für Investitionen. Nach Ansicht der Investmentbank sind die russischen Staatsanleihen unterbewertet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Enthüllung: Webseiten veröffentlichen Philipp Amthors Lobby-Brief an Wirtschaftsminister Altmaier

Im Zusammenhang mit den Lobby-Aktivitäten des CDU-Abgeordneten Philipp Amthor für die umstrittene Firma Augusts Intelligence wurde im...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstand warnt vor ernsten Folgen des gegenwärtigen Klima-Aktionismus

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft warnt vor den konkreten Folgen der verschärften Klima-Politik der Bundesregierung. Die...

DWN
Technologie
Technologie Die Renaissance der deutschen Atomkraft wirft ihre Schatten voraus

Die US-Regierung hat offenbar erkannt, dass die Abkehr von fossilen Energieträgern nur unter Einbeziehung der Atomkraft machbar sein wird....

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Politik
Politik Deutsche sehen in USA größere Bedrohung als in Russland

Einer Umfrage zufolge sehen die Deutschen in den USA eine größere Bedrohung als in China oder Russland.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Raps so teuer wie nie zuvor

Die Preise für Raps sind auf ein Rekordhoch gestiegen. An den Märkten machen sich Knappheitsängste breit.

DWN
Politik
Politik Auf der Kippe: Geopolitische Kräfte torpedieren Europas Wirtschaftsabkommen mit China

Das bahnbrechende Wirtschaftsabkommen der EU mit China steht auf der Kippe. Grüne und Sozialdemokraten organisieren den Widerstand im...

DWN
Politik
Politik „Defender Europe 21“: Startschuss für massives Militärmanöver in Europa

In Europa ist eine riesiges US-geführtes Manöver angelaufen. Nach Angaben der amerikanischen Streitkräfte werden in den nächsten Wochen...