Finanzen

Zypern bietet Sparern bessere Zinsen als Deutschland

Lesezeit: 1 min
02.04.2015 00:35
Sparer bekommen in Deutschland von den Banken kaum noch etwas für ihr Geld. Die Zinsen liegen bei einem normalen Konto bei durchschnittlich 0,24 Prozent sind. Wer eine längere Laufzeit vereinbart erhält kaum mehr. In Zypern dagegen sind die Zinsen trotz Bailout-Programm deutlich höher.
Zypern bietet Sparern bessere Zinsen als Deutschland

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Jeden Monat veröffentlicht die EZB auf Grundlage der nationalen Zentralbanken die Zinssätze, die die nationalen Banken ihren Kunden anbieten. Auch die Zinssätze für Haushalte sind dabei. Für die deutschen Haushalte fallen diese sehr gering aus. So lag der Zinssatz für neu abgeschlossene Verträge im Februar dieses Jahres bei 0,24 Prozent. Dies betrifft die so genannten täglich fälligen Einlagen privater Haushalte. In Zypern erhielten die Haushalte dafür einen Effektivzinssatz von 0,45 Prozent und damit fast doppelt so viel, wie die Statistik der EZB zeigt. Derartige Differenzen gab es bereits vor dem Start des Bailout-Programms für Zypern. Im  März 2013 lagen die Zinsen für Einlagen dieser Art in Deutschland bei 0,5 Prozent, in Zypern bei 1,17 Prozent.

Doch nicht nur bei den Einlagen, die täglich fällig sind, erhalten die Zyprioten mehr Zinsen. Auch bei Einlagen mit einer vereinbarten Laufzeit sieht es ähnlich aus. Für Einlagen mit einer vereinbarten Laufzeit von bis zu einem Jahr, erhalten die deutschen Bürger bei einem Neuabschluss im Februar 2015 Effektivzinsen in Höhe von 0,56 Prozent. In Zypern liegt der Zinssatz bei 2,30 Prozent.

Der Blick auf die Verträge gleicher Art, die in beiden Ländern im März 2013 abgeschlossen wurden, zeigt, wie groß der Unterschied schon damals war. In Deutschland lagen die Effektivzinsen damals bei 0,79 Prozent, in Zypern bei 4,34 Prozent. Für neu-abgeschlossene Verträge über Einlagen mit einer Laufzeit von mehr einem und bis zu zwei Jahren zahlen die Banken in Deutschland derzeit einen Effektivzinssatz von 0,77 Prozent (März 2013: 1,37%). In Zypern sind es 1,55 Prozent (März 2013: 4,54%).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Es ist offiziell: Lockdown wird bis zum 28. März verlängert

Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland wird angesichts weiter hoher Infektionszahlen grundsätzlich bis zum 28....

DWN
Deutschland
Deutschland Brandbrief an Merkel: Deutschland spielt mit dem Verlust seiner mittelständischen Basis

Vertreter des Mittelstands warnen in einem Brandbrief an Bundeskanzlerin Merkel vor einer mutwilligen Zerstörung der wirtschaftlichen...

DWN
Politik
Politik Gegen den Lockdown: Texas hebt Maskenpflicht auf und öffnet alle Restaurants

Der US-Bundesstaat Texas wird zum Missfallen der in Washington D.C. sitzenden Biden-Regierung am 10. März alle Geschäfte und alle...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Studie lobt Lockdowns, weil sie gut für das Klima sind – doch ging es eigentlich nicht um ein Virus?

Laut Experten sind über ein Jahrzehnt hinweg gleichwertige Emissionsrückgänge wie während des aktuellen Corona-Lockdowns erforderlich,...

DWN
Politik
Politik 2021: Jahr der Wahlen - oder der Wählertäuschungen?

2021 ist das Jahr der großen Wahlen. Doch eigentlich ist es egal, für wen sich die Wähler entscheiden, schreibt DWN-Gastautor Henrik...

DWN
Politik
Politik DWN-Recht: Dürfen nun Beamte, die der AfD angehören, gefeuert werden?

In den Reihen der als „Verdachtsfall“ eingestuften AfD befinden sich auch deutsche Beamte. Welche beruflichen und rechtlichen...

DWN
Politik
Politik Medienberichte: Intensivstationen sind voll mit Leuten, die kein Deutsch verstehen

Die Bild-Zeitung berichtet von einem Gespräch zwischen RKI-Chef Lothar Wieler und mehreren Chefärzten. Demzufolge sei die Mehrheit der...