Politik

US-Expansion nach Europa: Fedex will TNT für 4,4 Milliarden Euro übernehmen

Lesezeit: 1 min
07.04.2015 11:21
Der amerikanische Logistik-Konzern will den niederländischen TNT Express übernehmen. Die geplante Transaktion zeigt: Die massive Euro-Abwertung durch Mario Draghi macht es US-Konzernen leichter, sich in Europa einzukaufen.
US-Expansion nach Europa: Fedex will TNT für 4,4 Milliarden Euro übernehmen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Zwei Konkurrenten der Deutschen Post wollen sich zusammenschließen: Der US-Paketdienst Fedex will seinen niederländischen Wettbewerber TNT Express schlucken. Wie beide Unternehmen am Dienstag mitteilten, werden acht Euro je TNT-Aktie geboten. Damit wird TNT Express mit 4,4 Milliarden Euro bewertet. Das TNT-Management empfiehlt seinen Aktionären die Annahme der Offerte. Die Transaktion soll im ersten Halbjahr 2016 abgeschlossen werden.

TNT Express sollte schon einmal von einem US-Paketdienst übernommen werden. Im Januar 2013 machte die EU-Kommission mit ihrem Veto aus Wettbewerbsgründen dem Logistikkonzern UPS aber einen Strich durch die Rechnung. TNT Express hat in den vier vergangenen Geschäftsjahren rote Zahlen geschrieben. Der Konzern hat zuletzt Geschäftsteile verkauft, um seine Finanzlage zu verbessern.

Der geplante Deal zeigt eine interessante Nebenwirkung des von Mario Draghi herbeigeführten Euro-Abwertung erleichtert US-Konznen die Übernahme von europäischen Zielen. Umgekehrt ist das Gegenteil der Fall: Europäer haben es aktuell schwer, in US-Werte zu investieren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Marktbericht: Chinas Ölnachfrage wird überschätzt

Viele setze darauf, dass Chinas Ölnachfrage eine Stabilisierung auf dem Ölmarkt herbeiführen könnte. Doch Analysten zufolge wird die...

DWN
Deutschland
Deutschland UNHCR: Flüchtlinge sind wegen Corona besonders gefährdet

Dem UNHCR zufolge sollen Flüchtlinge weltweit besonders betroffen sein, wenn es um eine mögliche Infektion mit Corona geht. In...

DWN
Deutschland
Deutschland Wird der Lockdown bis Ende März 2022 andauern? Und was wusste Schäuble?

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hatte im April 2020 den Lockdown scharf kritisiert. Er sagte, dass man nicht alles über zwei Jahre...

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Politik
Politik „Nie dagewesene Nachfrage“: Corona-Pandemie beflügelt Pharma-Riesen Merck

Eine hohe Nachfrage nach seinen Produkten in der Corona-Pandemie gibt Merck Rückenwind.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.