Finanzen

Börse: Dax schließt 1,3 Prozent im Plus

Lesezeit: 2 min
28.05.2015 00:57
Börse: Dax schließt 1,3 Prozent im Plus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Tauziehen um eine Lösung im griechischen Schuldenstreit hat am Mittwoch die Anleger an den europäischen Aktienmärkten auf Trab gehalten. Dax und EuroStoxx50 profitierten von Spekulationen auf einen Durchbruch und zogen um 1,3 und 1,8 Prozent auf 11.771,13 und 3682,87 Zähler an. Zuversichtliche Aussagen griechischer Regierungsvertreter lösten eine Kaufwelle aus, die allerdings durch die andauernde Skepsis vieler Anleger gebremst wurde. "Wir sind schon zu oft enttäuscht worden", sagte ein Händler. EU-Vertreter warnten, dass es noch keine Einigung gebe . Laut griechischen Angaben hat die sogenannte Brüssel-Gruppe die Vorbereitungen für eine Verständigung auf Arbeitsebene begonnen.

Am Abend wollten die Finanzminister und Notenbankchefs der sieben führenden Industrieländer in Dresden zusammenkommen. Dabei dürfte es auch um die Lage in Griechenland gehen, obwohl das Thema nicht auf der offiziellen Tagesordnung steht. Griechenland feilscht seit Monaten mit seinen Geldgebern um die Reformauflagen für weitere Hilfszahlungen.

Für Gesprächsstoff sorgt weiterhin auch die Geldpolitik der USA. Fed-Vize Stanley Fischer beteuerte, die Notenbank werde die globalen Auswirkungen ihrer Politik berücksichtigen. Der wieder erstarkte Dollar machte zuletzt den US-Börsen zu schaffen, da er die Wettbewerbschancen der US-Firmen mindert. Im Gegenzug ist der Rückgang des Euro als Exporttreiber in Europa gar nicht so ungern gesehen. Er war in diesem Jahr einer der Haupttriebfedern der Aktienrally.

An der Wall Street machten Dow-Jones - und S&P500 ungeachtet der aktuellen Dollar-Stärke am Mittwoch aber einen Teil ihrer Vortagesverluste wett und zogen bis Handelsschluss in Europa um je 0,6 Prozent an. Der Dollar blieb vor allem zum Yen stark: Mit 123,84 Yen erreichte die US-Währung den höchsten Stand seit Juni 2007. Der Euro notierte mit 1,09 Dollar am Abend klar über dem zeitweise erreichten Vier-Wochen-Tief von etwa 1,0820 Dollar.

Unter den Einzelwerten sorgten in New York Tiffany für viel Glanz: Der Edeljuwelier leidet zwar unter dem starken Dollar, erzielte aber dank der hohen Nachfrage nach einer neuen Schmuckkollektion im abgelaufenen Quartal mehr Umsatz und Gewinn als erwartet. Die Tiffany-Aktie schoss um 12,3 Prozent in die Höhe auf 96,04 Dollar.

In Frankfurt standen HeidelbergCement mit einem Plus von 2,3 Prozent ganz oben im Dax. Die gesamte Baustoffbranche profitierte von der Einigung der Fusionspartner Holcim und Lafarge mit dem irischen Rivalen CRH auf den Verkauf von Firmenteilen. Auch Holcim, Lafarge und CRH legten 1,7 bis drei Prozent zu.

Unter den europäischen Aktienwerten zählten Generali mit einem Kursplus von 2,8 Prozent zu den Favoriten. Der größte italienische Versicherer will bis 2018 den Aktionären eine deutlich höhere Dividende zahlen. In London waren nach der Übernahme einer Reihe von Marken seiner fusionierenden US-Rivalen mit einem Plus von 3,3 Prozent Imperial Tobacco besonders gefragt.

Die Umsätze im deutschen Handel waren zeitweise eher mau. Dazu trugen auch technische Probleme beim Handel an der Frankfurter Aktienbörse bei. Erst am Nachmittag zog das Handelsvolumen spürbar an.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens meldet ersten Quartalsverlust seit 2010

Siemens hat erstmals seit 2010 in einem Quartal Verlust gemacht. Dennoch sieht sich das Unternehmen derzeit gut aufgestellt.

DWN
Unternehmen
Unternehmen BASF: Chemieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft

Der weltweit größte Chemiekonzern und größte Erdgasverbraucher Deutschlands sieht keinen Grund zur Panik und setzt sich ambitionierte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Telekom: Auf stabilem Wachstumskurs

Trotz einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld wächst die Deutsche Telekom weiter.

DWN
Politik
Politik Kontakt zu Russland: Ukraine will sich durch Schweiz vertreten lassen

Nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Russland will die Ukraine sich dort von der Schweiz vertreten lassen. Doch Moskau bremst...

DWN
Politik
Politik Wahlkampf in Italien: „Gott, Vaterland und Familie“

In Italien hat mittlerweile nach dem Sturz der Regierung von Mario Draghi der Wahlkampf begonnen. Schon jetzt zeigt sich, dass schwere...

DWN
Finanzen
Finanzen Unerwartete Renaissance: Briten setzen verstärkt auf Bargeld

Die Briten haben dem Bargeld zu einer unerwarteten Renaissance auf der Insel verholfen.