Finanzen

Börse: Dax schließt 1,4 Prozent im Plus

Lesezeit: 1 min
03.06.2015 18:23
Die Hoffnungen auf eine baldige Einigung zwischen Griechenland und seinen Gläubigern werden immer größer - Frankreichs Präsident spricht von Tagen oder nur Stunden bis dahin. Schäuble jedoch mahnt vor dem heutigen Treffen in Brüssel zwischen Tsipras, Juncker und Dijsselbloem wohl zurecht vor zu viel Optimismus.
Börse: Dax schließt 1,4 Prozent im Plus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Hoffnungen auf eine baldige Einigung zwischen Griechenland und seinen Gläubigern werden immer größer - Frankreichs Präsident spricht von Tagen oder nur Stunden bis dahin. Schäuble jedoch mahnt vor dem heutigen Treffen in Brüssel zwischen Tsipras, Juncker und Dijsselbloem wohl zurecht vor zu viel Optimismus. Aber das interessiert heute die Märkte nicht, man will die frohe Botschaft hören und ignoriert die größere Wahrscheinlichkeit, dass die Sache nicht so einfach wird. Die Latte liegt jetzt sehr hoch - und wer die handelnden Protagonisten kennt, sieht eine gute Chance, dass der Hochspringer unter der Latte hindurch springen wird.

Während der Dax gemäßigt positiv handelt, gibt es einen Crash bei deutschen Staatsanleihen - der Bund-Future verzeichnet den größten 2-Tagesverlust seit 1998! Dazu trägt auch Draghi bei, der meint, an höhere Volatilität bei Staatsanleihen müsse man sich eben gewöhnen (sprich: who cares about the crash). In den USA enttäuschen einmal mehr die Konjunkturdaten (ISM Index Dienstleistung), der Euro schiesst weiter nach oben.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardengrab für den Westen: Die Ukraine ist zahlungsunfähig

Die Ratingagenturen S&P und Fitch haben die Ukraine als teilweise zahlungsunfähig herabgestuft. Den Gläubigern im Westen drohen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Kampf ums Bargeld entscheidet sich in Europa

Die Bargeldabschaffung bekommt immer stärkere Kraft und beschleunigt sich. Gute Nachrichten für das Bargeld sind rar. Von 100 Nachrichten...

DWN
Politik
Politik Nato-Deal: Schweden liefert ersten Mann an die Türkei aus

Im Gegenzug für den Nato-Beitritt von Schweden hatte die Türkei die Auslieferung einer Reihe von Personen gefordert. Nun will Stockholm...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Russland erhöht Erdgas-Lieferungen an Ungarn

Ungarn hatte Russland um mehr Gas gebeten, um die Energieversorgung für den kommenden Winter sicherzustellen. Dieser Bitte kommt Gazprom...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Finanzen
Finanzen George Soros: Big-Tech-Investment kam zum richtigen Zeitpunkt

Nachdem die Investmentfirma von George Soros ihre Beteiligungen an großen US-Technologiefirmen deutlich erhöhte, sind deren Aktienkurse...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lithium: Engpässe und explodierende Preise beim Treiber der „Verkehrswende“

Lithium gilt als strategischer Rohstoff für Batterien und die Elektromobilität. Allerdings ist die Versorgung nicht gesichert, schon...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Bäcker ächzen unter steigenden Kosten

Angesichts explodierender Energiekosten warnen die Bäcker in Deutschland vor einem teuren Herbst und fordern Unterstützung von der...