Finanzen

Cosmo bringt Tochter Cassiopea an die Börse

Lesezeit: 1 min
09.06.2015 13:52
Das Pharmaunternehmen Cosmo will seine Tochter Cassiopea an die Schweizer Börse SIX bringen. Cosmo hat Cassiopea vor dem Börsengang mit etwa 50 Millionen Euro Kapital ausgestattet.
Cosmo bringt Tochter Cassiopea an die Börse

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Die Pharmafirma Cosmo will ihre Tochter Cassiopea SpA an die Schweizer Börse SIX bringen. Der Gang an den Aktienmarkt solle im dritten Quartal über die Bühne gehen, sagte Cosmo-Chef Alessandro Della Cha am Dienstag in einer Telefonkonferenz. Cosmo, die ihren Rechtssitz in Luxemburg hat und in Italien produziert, platziere knapp die Hälfte der Cassiopea-Titel. Zu der Höhe des Erlöses aus dem Börsengang wollte sich Della Cha nicht äußern. „Wir sind im Prozess der Evaluierung“, sagte er. Die Firma habe Kontakt zu mehr als 40 potenziellen Investoren. Investmentbanker erwarten im laufenden Jahr weitere Neuzugänge an der Schweizer Börse.

Mit dem Listing trennt Cosmo den Bereich Hautkrankheiten vom bereits etablierten Geschäft mit Magen-Darm-Erkrankungen. Die am weitesten fortgeschrittenen Produkte von Cassiopea sind Winlevi gegen Akne und Breezula gegen Haarausfall. Cosmo habe Cassiopea vor dem Börsengang mit rund 50 Millionen Euro Kapital ausgestattet. Diese Mittel sollen reichen, um das Geschäft bis Ende 2017 zu betreiben. Bis dahin sollen die klinischen Tests mit Winlevi abgeschlossen sein.

Cassiopea wäre der dritte Neuzugang an der Schweizer Börse in diesem Jahr. Im Februar hatte Sunrise den größten Börsengang seit über acht Jahren hingelegt. Noch im laufenden Monat will der Mischkonzern Conzzeta seine Immobiliengesellschaft Plazza aufs Börsenparkett führen. 2014 verbuchte die Schweizer Börse sechs Neuzugänge, was ungefähr dem langfristigen Durchschnitt entspricht. In Deutschland dreht sich das Börsenrad dagegen schneller. Nach Sixt Leasing und windeln.de steht eine ganze Reihe neuer Kandidaten in den Startlöchern.

Ein Investmentbanker sagte Reuters, er rechne nach der Sommerpause mit zwei oder drei weiteren Börsengängen in der Schweiz. Dies hänge allerdings auch vom Risiko-Appetit der Anleger ab, der angesichts der Unsicherheit rund um die Krise Griechenlands und der Schwankungen an den Anleihenmärkten zur Zeit eher gedämpft sei.

Der Wert von Cosmo hat sich seit dem ersten Handelstag 2007 auf rund 2,2 Milliarden Franken verachtfacht. „Der Börsengang von Cassiopea könnte weiteren Wert freilegen“, sagte ein Händler. Die Transaktion wird von Jefferies und Credit Suisse organisiert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drohung aus der EU: „Angriff auf Ukraine heißt: sofortiges Öl/Gasembargo“ gegen Russland

Ein hochrangiger deutscher EU-Vertreter droht Russland bei einem Angriff auf die Ukraine mit einem Gas-Embargo, einem Ausschluss aus dem...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Politik
Politik EU-Direktorin für Impfstoff-Zulassung war Pharma-Lobbyistin – unter anderem für AstraZeneca

Die aktuelle Direktorin der Europäischen Arzneimittelagentur, die für die Impfstoffzulassung verantwortlich ist, war zuvor für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.