Finanzen

Cosmo bringt Tochter Cassiopea an die Börse

Lesezeit: 1 min
09.06.2015 13:52
Das Pharmaunternehmen Cosmo will seine Tochter Cassiopea an die Schweizer Börse SIX bringen. Cosmo hat Cassiopea vor dem Börsengang mit etwa 50 Millionen Euro Kapital ausgestattet.
Cosmo bringt Tochter Cassiopea an die Börse

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Die Pharmafirma Cosmo will ihre Tochter Cassiopea SpA an die Schweizer Börse SIX bringen. Der Gang an den Aktienmarkt solle im dritten Quartal über die Bühne gehen, sagte Cosmo-Chef Alessandro Della Cha am Dienstag in einer Telefonkonferenz. Cosmo, die ihren Rechtssitz in Luxemburg hat und in Italien produziert, platziere knapp die Hälfte der Cassiopea-Titel. Zu der Höhe des Erlöses aus dem Börsengang wollte sich Della Cha nicht äußern. „Wir sind im Prozess der Evaluierung“, sagte er. Die Firma habe Kontakt zu mehr als 40 potenziellen Investoren. Investmentbanker erwarten im laufenden Jahr weitere Neuzugänge an der Schweizer Börse.

Mit dem Listing trennt Cosmo den Bereich Hautkrankheiten vom bereits etablierten Geschäft mit Magen-Darm-Erkrankungen. Die am weitesten fortgeschrittenen Produkte von Cassiopea sind Winlevi gegen Akne und Breezula gegen Haarausfall. Cosmo habe Cassiopea vor dem Börsengang mit rund 50 Millionen Euro Kapital ausgestattet. Diese Mittel sollen reichen, um das Geschäft bis Ende 2017 zu betreiben. Bis dahin sollen die klinischen Tests mit Winlevi abgeschlossen sein.

Cassiopea wäre der dritte Neuzugang an der Schweizer Börse in diesem Jahr. Im Februar hatte Sunrise den größten Börsengang seit über acht Jahren hingelegt. Noch im laufenden Monat will der Mischkonzern Conzzeta seine Immobiliengesellschaft Plazza aufs Börsenparkett führen. 2014 verbuchte die Schweizer Börse sechs Neuzugänge, was ungefähr dem langfristigen Durchschnitt entspricht. In Deutschland dreht sich das Börsenrad dagegen schneller. Nach Sixt Leasing und windeln.de steht eine ganze Reihe neuer Kandidaten in den Startlöchern.

Ein Investmentbanker sagte Reuters, er rechne nach der Sommerpause mit zwei oder drei weiteren Börsengängen in der Schweiz. Dies hänge allerdings auch vom Risiko-Appetit der Anleger ab, der angesichts der Unsicherheit rund um die Krise Griechenlands und der Schwankungen an den Anleihenmärkten zur Zeit eher gedämpft sei.

Der Wert von Cosmo hat sich seit dem ersten Handelstag 2007 auf rund 2,2 Milliarden Franken verachtfacht. „Der Börsengang von Cassiopea könnte weiteren Wert freilegen“, sagte ein Händler. Die Transaktion wird von Jefferies und Credit Suisse organisiert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Politik
Politik „Sippenhaft“: Kommt ein EU-Einreiseverbot für russische Staatsbürger?

Sieben Sanktionspakete hat die EU bereits gegen Russland verhängt. Bislang mit überschaubaren Folgen für das Land. Nun steht eine neue...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Gazprom kündigt massiven Preisanstieg an

Der russische Staatskonzern Gazprom kündigt für den späten Herbst neue Preissteigerungen an. Das befeuert die Inflation in Deutschland.

DWN
Finanzen
Finanzen So proftitieren Sie mit den richtigen Aktien von der Energie-Krise

Energie-Aktien - ja oder nein? Es lohnt sich, einen Blick in die zweite Börsenliga zu werfen.

DWN
Politik
Politik Polen rüstet sich mit Waffen aus Südkorea auf

Nachdem Polen Waffensysteme an die Ukraine abgegeben hat, hat Südkorea jetzt mit Deutschlands Nachbarn seinen größten jemals getätigten...

DWN
Deutschland
Deutschland (K)eine freie Entscheidung? Verfassungsgericht entscheidet zur Masern-Impfpflicht

Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit, wie viele glauben. Seit März 2020 gibt es eine Impfpflicht, die vor allem bei den Kleinsten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schmelzhütten in Europa müssen Produktion einstellen

Am Dienstag hat schon eine holländische Zinkhütte wegen hoher Energiekosten die Einstellung der Produktion angekündigt. Nun trifft es...