Finanzen

Nobelpreisträger protestieren: EU will Budget für Forschung kürzen

Lesezeit: 1 min
23.10.2012 17:26
In einem offenen Brief fordern 47 Spitzenwissenschaftler die EU auf, das Budget für Forschung und Entwicklung im Rahmen der Sparmaßnahmen nicht zu kürzen. Europa könne es sich nicht leisten, seine besten Forscher und Professoren zu verlieren, heißt es.
Nobelpreisträger protestieren: EU will Budget für Forschung kürzen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

„Europa, rette die Wissenschaft!“, fordern 42 Nobelpreisträger und fünf Preisträger der Fields-Medaille für Mathematik in einem offenen Brief an die EU, der in mehren Zeitungen, wie der Gazeta Wyborcza und der Irish Times veröffentlicht wurde. Die EU kämpft derzeit mit der Genehmigung des neuen Budgets für 2014 bis 2020 (unter anderem Großbritannien fordert weitere Einsparungen – hier).

Der neue Haushalt sieht etwa 80 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung vor. Der Sondergipfel Ende November könnte jedoch zu weiteren Einsparungen in diesem Bereich in Höhe von fast 15 Milliarden Euro führen. Dies versuchen die Wissenschaftler nun zu verhindern. Europa könne es sich nicht leisten, seine besten Forscher und Professoren zu verlieren, heißt es in dem Brief. Die Umwandlung des Wissens in neue innovative Produkte, Dienstleistungen und Industrie „ist der einzige Weg, um Europas Wettbewerbsfähigkeit sowohl in der heutigen, sich schnell verändernden globalen Welt sowie langfristigen Wohlstand in der Zukunft zu gewährleisten.“

Im Falle einer „erheblichen Reduktion“ des EU-Budgets für Forschung, riskiere man, eine talentierte Generation von Wissenschaftlern zu verlieren. Und das in einer Zeit, da sie „Europa am meisten braucht“, warnen die Wissenschaftler. Diese würden dann ins außereuropäische Ausland abwandern.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Technologie
Technologie Ein nationaler Stromausfall rückt immer näher: Deutschland schaufelt sich mit seiner radikalen Energie-Politik sein eigenes Grab

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert eine brisante Analyse der fehlenden Energiesicherheit unseres Landes.

DWN
Politik
Politik Keine Masken, keine Polizei, keine Lockdowns: Wie DWN-Autor Christian Kreiß die Pandemie in Costa Rica erlebte

Um den Anti-Corona-Maßnahmen in Deutschland zu entfliehen, verbrachte Christian Kreiß drei Monate in Costa Rica. Der DWN-Autor liefert...

DWN
Politik
Politik Bericht: Russland verhindert Attentat auf weißrussischen Präsidenten Lukaschenko, Minsk beschuldigt Biden

Die russischen Sicherheitsbehörden haben eine Gruppe von Personen festgenommen, die ein Attentat auf den weißrussischen Präsidenten...

DWN
Politik
Politik Tschechien weist wegen Explosion in Munitions-Depot 18 russische Diplomaten aus

Tschechien verweist 18 russische Diplomaten unter dem Vorwurf der militärischen Sabotage durch Russland des Landes.

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Finanzen
Finanzen Ökonom: Goldgedeckte Kryptowährungen könnten Fiat-Währungen ersetzen

Das internationale Währungssystem wird sich verändern. Das Fiat-Geldsystem befindet sich auf dem Rückzug. Stattdessen könnten nach...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Währungssystem: IWF spricht von „Revolution“ bei digitalem Zentralbankgeld

Der IWF predigt eine regelrechte „Revolution“ bei digitalen Zentralbankwährungen. Als positives Beispiel wird die Einführung einer...

DWN
Politik
Politik Deutschland steuert mit voller Wucht auf Rot-Rot-Grün zu

Die Grünen und ihre politischen Ziele passen in das Konzept des Weltwirtschaftsforums. Das gilt auch für die SPD und die aktuelle Gestalt...