Finanzen

Nike übertrifft erneut Gewinnerwartungen

Lesezeit: 1 min
26.06.2015 10:47
Der weltweit größte Sportartikel-Hersteller Nike hat das achte Quartal in Folge seine Gewinnerwartungen übertroffen. Im vierten Quartal 2014 legte der Gewinn des Unternehmens kräftig um 24 Prozent auf 865 Millionen Dollar zu.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Geldanlage  
USA  

Der weltgrößte Sportartikel-Hersteller Nike profitiert weiter vom Boom bei hochpreisigen Sportschuhen und übertrifft das achte Quartal in Folge die Gewinnerwartungen. Zudem stellte der Adidas -Rivale weiteres Wachstum in Aussicht.

Im vierten Quartal legte der Gewinn des Unternehmens überraschend kräftig um 24 Prozent auf 865 Millionen Dollar zu, wie der US-Konzern am Donnerstag nach Börsenschluss mitteilte. Der Gewinn je Aktie betrug 98 Cent. Der Umsatz wuchs um 4,8 Prozent auf 7,78 Milliarden Dollar. Damit übertraf Nike die Erwartungen der Analysten. Diese hatten im Durchschnitt nur mit einem Ergebnis je Anteilsschein von 83 Cent und einem Umsatz von 7,69 Milliarden Dollar gerechnet. Zudem konnte Nike seine Sportbekleidung zu höheren Preisen losschlagen.

Die Bestellungen zwischen Juni und November stiegen nach Unternehmensangaben um 13 Prozent. Analysten hatten hier eine Abschwächung des Wachstums auf 10,4 Prozent von 11 Prozent am Ende des dritten Quartals erwartet. Das Unternehmen erwartet nun ein um Währungseinflüsse bereinigtes Umsatzplus im niedrigen zweistelligen Bereich im laufenden Geschäftsjahr.

Analysten zeigten sich angetan von der Bilanz. „Durch die Bank extrem beeindruckend. Es ist beinahe atemberaubend, wie ein so großes Unternehmen Jahr ein Jahr aus derartige Zahlen vorlegen kann“, sagte Edward-Jones-Analyst Brian Yarbrough.

An der Wall Street nahmen die Händler die Zahlen positiv auf: Die Nike-Aktie kletterte nachbörslich mehr als zwei Prozent.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Russland Auswanderungstrend: Über 600.000 seit Kriegsbeginn geflüchtet
16.07.2024

Russlands Angriffskrieg hat Millionen Ukrainer zur Flucht gezwungen. Aber wie neue Statistiken zeigen, haben auch Hunderttausende Russen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Heizung im Büro: Was auf Sie zukommt und wann Sie handeln müssen!
16.07.2024

Man muss zwar nicht in kürzester Zeit die Heizung austauschen im Büro – außer natürlich, wenn sie kaputt geht –, doch das...

DWN
Politik
Politik Attentat auf Donald Trump: So reagieren die Medien auf Anschlag, US-Wahlkampf und Republikaner-Parteitag
16.07.2024

Diese Woche beherrscht ein Thema die weltweiten Medien: das Attentat auf Donald Trump. Der ehemalige US-Präsident wurde am 13. Juli...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krisenbedingte Weizenknappheit: Die Auswirkungen auf Ägypten und die Welt
16.07.2024

Die Weizenernte in Europa, Russland und den USA ist in vollem Gange. Doch Überschwemmungen und Dürren sowie der anhaltende Ukraine-Krieg...

DWN
Politik
Politik Frankreich-Wahl: Macron-Regierung hängt in der Schwebe
16.07.2024

Nach dem Zerwürfnis des Linksbündnis gibt es in Frankreich keine Aussicht auf eine stabile Regierungsmehrheit. Präsident Macron behält...

DWN
Finanzen
Finanzen Geerbtes und geschenktes Vermögen steigt auf Höchstwert - das erfreut das Finanzamt
16.07.2024

Mehr Erbschaften und Schenkungen - und damit auch mehr Steuern: Die deutschen Finanzverwaltungen registrierten 2023 einen Rekordwert bei...

DWN
Politik
Politik Ukrainekrieg: USA plädieren für Friedensgipfel mit Russland - Kreml ist dagegen
16.07.2024

Der ukrainische Präsident Selenskyj will russische Vertreter beim zweiten Friedensgipfel sehen. Auch die USA sind dafür. Aber Russland...

DWN
Technologie
Technologie 5G für alle: Mobilfunk-Konzerne versprechen nahezu flächendeckendes Netz
16.07.2024

Alle zehn Jahre kommt ein neuer Mobilfunkstandard in Deutschland. Nun ist gewissermaßen Halbzeit bei 5G, dessen Netzausbau rasch...