Finanzen

Börse Shanghai nervös: Massive Schwankungen im Handel

Lesezeit: 1 min
01.07.2015 02:56
Der chinesische Leitindex „Shanghai Composite“ brach am Dienstag aufgrund der Griechenland-Krise im frühen Handel ein. Anschließend kam es zu einer Erholung des Indexes. Es kam damit zu den größten Kursschwankungen seit den 1990er Jahren und zur prozentual größten Handelsspanne seit 1997.
Börse Shanghai nervös: Massive Schwankungen im Handel

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Griechenland-Krise wirkt sich weiterhin negativ auf die asiatischen Börsen aus. Der chinesische Leitindex „Shanghai Composite“ fiel am Dienstag im frühen Handel um 5,1 Prozent. Doch der Index erholte sich im Tagesverlauf auf ein Plus von bis zu 5,6 Prozent und schwankte damit über 11,2 Prozentpunkte. Das waren die größten Kursschwankungen seit den 1990er Jahren.

Zudem zeigte der „Shanghai Composite Index“ die prozentual breiteste Handelsspanne seit 1997, berichtet Bloomberg. Der chinesische Premier Li Keqiang forderte die Gläubiger von Griechenland am Montag auf, einen Deal mit der Syriza-Regierung zur „Rettung“ des Landes zu unterzeichnen. China will, dass Griechenland unter allen Umständen in der Eurozone bleibt, berichtet die South China Morning Post.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mittelstandsumfrage: Betriebssoftware ist das Herzstück der Digitalisierung in Unternehmen
18.06.2024

Ein neuer Report zeigt: ERP-Systeme sind entscheidend für die Digitalisierung im Mittelstand. Während KI und Cloud weniger wichtig sind,...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Erholung auf wackligen Beinen, US-Dollar im Aufwind, Gold leidet - der DWN-Marktreport
18.06.2024

Die DAX-Erholung hat sich im frühen Dienstagshandel zunächst fortgesetzt, alles bleibt aber eine wacklige Angelegenheit. Am Gesamtmarkt...

DWN
Politik
Politik Verteidigungsausgaben Deutschland 2024: Nato-Ziele erreicht
18.06.2024

Deutschland hat der Nato für das aktuelle Jahr geschätzte Verteidigungsausgaben von 90,6 Milliarden Euro gemeldet und würde damit klar...

DWN
Politik
Politik Selenskyj lobt Friedensbemühungen in der Schweiz - Russland verstärkt Angriffe
18.06.2024

Nach der internationalen Ukraine-Friedenskonferenz in der Schweiz zog der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Montag eine...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Liquidität: Baubranche leidet unter übler Zahlungsmoral der Behörden
18.06.2024

Die deutsche Baubranche kämpft neben der Wohnungsbau-Krise vor allem mit der schlechten Zahlungsmoral der öffentlichen Hand. Ausgerechnet...

DWN
Politik
Politik EU-Spitzenposten: Keine Einigung - von der Leyen braucht Geduld
18.06.2024

Der Poker um die Besetzung der EU-Spitzenposten nach der Europawahl geht in die Verlängerung: Die Staats- und Regierungschefs der...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie passives Investieren den Markt für Vermögensverwalter in Deutschland verändert
18.06.2024

In den letzten Jahren hat sich die Landschaft der Vermögensverwaltung in Europa und Deutschland grundlegend verändert. Ein wesentlicher...

DWN
Politik
Politik Neuer Kampfpanzer Leopard 2: Das Ziel ist die Überlegenheit
18.06.2024

Bleibt der Kampfpanzer Leopard 2 das Rückgrat von Landstreitkräften? Der Hersteller des neuen Leo präsentierte in Frankreich auf einer...