Weltwirtschaft

Starker Dollar drückt Gold- und Silberpreise

Lesezeit: 1 min
14.07.2015 09:14
Der Goldpreis für eine Feinunze verbilligte sich am Montag um ein Prozent auf 1151,73 Dollar. Silber gab um 1,6 Prozent auf 15,34 Dollar nach. Eine Aufwertung der US-Währung macht Rohstoffe für Investoren außerhalb der USA teurer und unattraktiver.
Starker Dollar drückt Gold- und Silberpreise

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der feste Dollar hat die Preise für Gold und Silber am Montag gedrückt. Die Feinunze (31,1 Gramm) Gold verbilligte sich um ein Prozent auf 1151,73 Dollar. Silber gab um 1,6 Prozent auf 15,34 Dollar nach. Eine Aufwertung der US-Währung macht Rohstoffe für Investoren außerhalb der USA teurer und unattraktiver.

Nach der Einigung im griechischen Schuldenstreit steigt Experten zufolge die Aussicht auf eine Zinswende in den USA - daher war auch der Greenback gefragt. Der Griechenland-Deal räume ein potenzielles Hemmnis für die geplante Fed-Zinserhöhung aus dem Weg, erklärte ein Analyst. Steigende Zinsen dämpfen die Furcht der Anleger vor einer anziehenden Teuerung. Damit verlieren Edelmetalle als Absicherung gegen Inflation an Attraktivität. Griechenland und seine Gläubiger hatten sich nach einer Marathonsitzung auf Bedingungen für weitere Finanzhilfen geeinigt und damit eine Pleite des Mittelmeer-Anrainers sowie sein mögliches Ausscheiden aus der Euro-Zone („Grexit“) vorerst abgewendet.

Nun richten Investoren ihren Blick auf die halbjährliche Anhörung von US-Notenbankchefin Janet Yellen vor dem US-Kongress am Mittwoch. Von ihren Aussagen erhoffen sie sich Hinweise darauf, wann die Fed die Zinswende einleitet. In den vergangenen Wochen schwankten die Prognosen der Börsianer meist zwischen September und Jahresende 2015.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Monetärer „Reset“: Warum der Goldstandard das Fiat-Geldsystem ersetzen muss

Das aktuelle Fiat-Geldsystem ist durchsät von finanziellen Verzerrungen und Schulden. Dieses System ist eigentlich am Ende. Der Übergang...

DWN
Technologie
Technologie Edward Snowden: Die Lockdowns machen Geheimdienste und Konzerne noch mächtiger

Die weltweiten Lockdowns sind die Fortsetzung einer Entwicklung, die der frühere NSA-Mitarbeiter Edward Snowden seit langem kritisiert:...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaft kritisiert Lockdown-Verlängerung: Einzelhandel und Gastgewerbe werden im Regen stehen gelassen

Wirtschaftsverbände kritisieren die neuesten Beschlüsse der Bundesregierung als Nackenschlag für deutsche Firmen - insbesondere für...

DWN
Deutschland
Deutschland Ergebnisse des Corona-Gipfels sind eine „Katastrophe“ für den Einzelhandel

Die Ergebnisse des Corona-Gipfels sind nach Einschätzung des Handelsverbands HDE eine „Katastrophe“ für den Einzelhandel.

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Die Daten zeigen es: Wenn es an der Börse stark bergab geht, dann haben in der Vergangenheit jene Investoren gut abgeschnitten, die...

DWN
Finanzen
Finanzen Es rollt eine Lawine von faulen Krediten auf die EU-Banken zu

Die EU bestätigt, dass nach der Pandemie eine große Welle von Insolvenzen zu zahlreichen faulen Krediten führen wird.

DWN
Politik
Politik Türkei: Erneuter Absturz mit Eurocopter, zehn Soldaten und ein Top-General tot

Bei einem Absturz mit einem Hubschrauber der französischen Klasse Eurocopter AS532 Cougar sind in der Türkei elf Militärs ums Leben...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Herzogin Meghan nennt britisches Königshaus „die Firma“

Herzogin Meghan hat das britische Königshaus im Streit als „Firma“ bezeichnet. Diese Einschätzung ist zutreffend, die Krone ist...