Finanzen

Kursanstiege in China beflügeln Börsen in ganz Asien

Lesezeit: 1 min
17.07.2015 09:31
Kursanstiege an den Aktienmärkten Chinas haben am Freitag auch die Stimmung an anderen Börsen in Fernost beflügelt. „Wir vermuten, dass das 'Nationale Team' Aktien gekauft hat, um Kursrückgänge zu verhindern“, sagt ein Analyst bei Haitong Securities in Shanghai.
Kursanstiege in China beflügeln Börsen in ganz Asien
In Tokio stieg der Leitindex Nikkei mit seinen 225 führenden Werten um 0,25 Prozent auf 20.660 Punkte. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
China  
Asien  
Börse  

Kursanstiege an den chinesischen Aktienmärkten haben am Freitag auch die Stimmung an anderen Börsen in Fernost beflügelt. Händler gingen davon aus, dass die Regierung in Peking Kurspessimisten den Wind aus den Segeln genommen habe. „Wir vermuten, dass das 'Nationale Team' Aktien gekauft hat, um Kursrückgänge zu verhindern“, sagte Zhang Qi, Analyst bei Haitong Securities in Shanghai. Unter dem Begriff Nationales Team wird Börsianern zufolge ein Zusammenschluss von Regierungsbehörden, Banken oder Investmentfirmen verstanden, der so lange Aktien kaufen will, bis das Vertrauen am Markt zurückgekehrt ist.

Der Index der Börse in Shanghai legte gut drei Prozent zu, die Börse in Shenzhen gewann etwa 3,4 Prozent. Dennoch notieren die Kurse immer noch etwa 20 Prozent unter ihrem Siebeneinhalb-Jahres-Hoch, das sie vor einem Monat erreicht hatten. In Tokio stieg der Leitindex Nikkei mit seinen 225 führenden Werten um 0,25 Prozent auf 20.660 Punkte. Seit Wochenbeginn hat der Index gut vier Prozent zugelegt. „Ich denke nicht, dass die Sorgen vor einem Zusammenbruch in China schon komplett beseitigt sind“, sagte Hiroyuki Nakai, Chefstratege beim Analysehaus Tokai Tokyo. Sollten ausländische Investoren kommende Woche ihr Geld wieder aus dem chinesischen Markt abziehen, dürfte das auch die Börse in Tokio belasten.

Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans notierte 0,4 Prozent höher. Der Euro legte leicht zu und kostete 1,09 Dollar.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Politik
Politik Bill Gates warnt vor Bio-Terrorismus mit Viren und Klimawandel

Der US-Milliardär prognostiziert, dass künftig Personen Viren gezielt entwickeln könnten, um sie freizusetzen. Er warnt offen vor...

DWN
Politik
Politik Wie das mächtige Weltwirtschaftsforum die Klima-Aktivistin Greta Thunberg hofiert

Das Weltwirtschaftsforum hofiert seit Jahren die Klima-Aktivistin Greta Thunberg. Beim Forum wird sie als „Agenda Contributor“...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Starker Auftakt: Biden weist China in die Schranken - Xi hätte es lieber mit Trump zu tun

Der letzte britische Gouverneur von Hongkong, Christopher Patten, hat eine meinungsstarke Analyse verfasst. Der neue US-Präsident hat die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bosch: Mit Künstlicher Intelligenz Störungen in der Fertigung beseitigen - und Millionen einsparen

Die Künstliche Intelligenz ist überall im Vormarsch. Jetzt führt auch der Mittelständler Bosch ein neues System ein, das besonders...

DWN
Politik