Finanzen

Morgan Stanley: Börsen-Crash in China ist Auftakt für weltweite Rezession

Lesezeit: 2 min
18.07.2015 23:56
Analysten der Investmentbank Morgan Stanley sehen im aktuellen Börsencrash in China nur den Anfang schwerwiegender Verwerfungen. Die Banker sehen in dem Crash den möglichen Auftakt zu einer weltweiten Rezession.
Morgan Stanley: Börsen-Crash in China ist Auftakt für weltweite Rezession

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die chinesische Regierung konnte die Talfahrt der Börsen zwar fürs Erste bremsen, doch der Crash hat das Vertrauen der Investoren schwer erschüttert. Diese waren bisher überzeugt davon, dass die Regierung die Märkte fest im Griff habe. Doch die Maßnahmen der Behörden hätten die Lage nur noch verschlimmert. Der größte Kurseinbruch seit 20 Jahren war erst der Anfang, sind sich auch Analysten großer Investmentbanken sicher. Die Citigroup warnt ihre Kunden bereits, dass der Ausverkauf „noch einen weiten Weg“ vor sich habe und bei Morgan Stanley rechnet man sogar damit, dass der chinesische Aktienmarkt um weitere 30 Prozent einbrechen könnte.

Binnen drei Wochen verlor der Shanghaier Aktienmarkt rund 30 Prozent an Wert. Der Technologie-Index ChiNext brach im selben Zeitraum sogar um 42 Prozent ein. Vorangegangen war eine monatelange Börsenrallye, wobei bis zu 80 Prozent der Aktien von Kleinanlegern gehalten wurden. Darunter befanden sich viele Rentner, die ihre Pensionen aus Mangel an Alternativen in Wertpapiere investierten, da der chinesische Immobilienmarkt stagniert und Sparanlagen keine Renditen mehr abwerfen. Die Regierung hatte den Aktienmarkt über alle Medien stark geredet und war damit ursachlich am Aufblähen der Blase beteiligt. Am Ende könnte der Crash bis zu 3,5 Billionen Dollar ausgelöscht haben.

Die chinesische Regierung bemühte sich die verheerenden Folgen des Börsensturzes über massive Markteingriffe einzudämmen. Zunächst wurde der Handel mit einigen Papieren zeitweise ausgesetzt. Ein weiterer Einbruch sollte über milliardenschwere Stützungskäufe durch die größten chinesischen Broker verhindert werden – mit geringem Erfolg. Auch die Ankündigung eines 250 Milliarden Yuan (36,6 Milliarden Euro) schweren Konjunkturprogramms konnte die Anleger nicht beruhigen. Schließlich verabschiedeten die Behörden drakonische Gesetze, um weitere Panikverkäufe zu verhindern. Anleger müssen ihre Anteile nun ein halbes Jahr halten, wenn sie mehr als fünf Prozent der Aktien eines Unternehmens besitzen. Bei Verstößen drohen ihnen harte Strafen. Zudem kündigten die Behörden an, entschieden gegen „böswillige Leerverkäufe, Markmanipulation und die Verbreitung von Gerüchten“ vorzugehen.

Diese drastischen Maßnahmen konnten den Ausverkauf zunächst stoppen und die Talfahrt der Börsen bremsen. Doch Jonathan Garner, Analysten bei Morgan Stanley, sieht im aktuellen Kurssturz keine günstige Kaufgelegenheit für Anleger. Vielmehr rechne er damit, dass der Shanghai Composite um weitere 30 Prozent einbrechen könnte. Die schwachen Wirtschaftsdaten der Unternehmen sowie die hohe Anzahl von Aktienkäufen auf Kredit würden eine weitere Korrektur unumgänglich machen, so Garner im Gespräch mit Business Insider. Immerhin notiere der Index auch nach dem Kurssturz noch 93 Prozent über dem Vorjahreswert, was auf eine deutliche Überbewertung hindeute.

„Die nächste globale Rezession ist made in China“, sagte Ruchir Sharma im Interview mit Bloomberg. Sharma ist bei Morgan Stanley Investment Management verantwortlich für die Märkte der Schwellenländer. „In den nächsten Jahren werden die wunden Punkte für die Weltwirtschaft wohl vor allem in China liegen“, so Morgan-Stanley-Manager Sharma. Er ist der Ansicht, dass eine anhaltende Abkühlung in China in den nächsten Jahren das Wachstum der Weltwirtschaft unter die Zwei-Prozent-Marke drücken könnte, was einer globalen Rezession gleichkäme. Die zweitgrößte Volkswirtschaft trug im letzten Jahr immerhin 38 Prozent zum globalen Wachstum bei. Im Jahr 2010 betrug der Anteil Chinas am Weltwirtschaftswachstum dagegen nur 23 Prozent. Es wäre somit das erste Mal seit 50 Jahren, dass die Weltwirtschaft eine Rezession erfährt, ohne dass zugleich die amerikanische Wirtschaft schrumpft.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: WHO erwartet kein Ende der Pandemie vor 2022

In der Nacht vom 1. auf den 2. März 2021 hat die Öffentlichkeit eine Hiobsbotschaft erreicht. Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Softwareriese Microstrategy nutzt Kursknick für weitere starke Bitcoin-Käufe

Das an der Nasdaq notierte Unternehmen Microstrategy hat im großen Stil Bitcoin zugekauft. Das Investieren von Bitcoin ist zum zentralen...

DWN
Deutschland
Deutschland 900 Millionen Euro mehr: Stromkosten in Deutschland explodieren

Die Haushalte in Deutschland haben im vergangenen Jahr so viel für ihren Strom bezahlt wie noch nie.

DWN
Finanzen
Finanzen Lieferketten-Chaos und hohe Transportkosten fachen Inflation in Europa an

Produzenten geben die teils deutlich gestiegenen Kosten an die Kunden weiter, die Inflation in Europa erreicht die Geschäfte und...

DWN
Politik
Politik Zwischen Europa und Russland tobt ein harter Kulturkampf

Der geopolitische Wettbewerb zwischen Europa und Russland nimmt Konturen eines Kulturkampfs an, bei dem es um Religion, Familienwerte und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbank der Zentralbanken warnt vor Blasen im Finanzsystem

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich wählt ihre Worte mit Bedacht. Im Klartext warnt sie vor dem Platzen riesiger...

DWN
Politik
Politik Schock-Bericht: Bundesregierung will Lockdown bis Ende März verlängern

Aus einem Bericht geht hervor: „Aus Regierungskreisen heißt es, dass der Lockdown voraussichtlich bis Ende März im Grundsatz...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Erschreckend hohe Kosten erdrücken Deutsche Metall- und Elektroindustrie

Dass die deutsche Metall- und Elektroindustrie im internationalen Vergleich relativ hohe Kosten hat, dürfte wohl kaum jemanden...

DWN
Deutschland
Deutschland Verrückte Entwicklung: Immobilien-Preise auf Sylt steigen wegen Corona

Der rasante Anstieg der Immobilienpreise auf Sylt wird durch die Corona-Pandemie verstärkt.

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...