Politik

Rekord-Rente für George Lucas: Disney kauft Star Wars für 4 Milliarden

Lesezeit: 1 min
31.10.2012 11:27
Fans der Star Wars-Filme dürfen sich auf neue Episoden der erfolgreichen Science-Fiction-Reihe freuen: Für vier Milliarden Dollar hat George Lucas die Rechte seiner Firma Lucasfilm an Disney verkauft.
Rekord-Rente für George Lucas: Disney kauft Star Wars für 4 Milliarden

Mit dem Verkauf der Firma übernimmt Disney auch die Lizenzrechte der Star Wars-Filme und darf in Zukunft neue Episoden produzieren. Die nächste dieser Art soll bereits 2015 herauskommen. Das war eine der Voraussetzungen für den Kauf der Firma Lucasfilm für über vier Milliarden Dollar. Außerdem erwirbt Disney auch die Rechte an der Indiana Jones-Filmreihe. Ob es hierzu neue Episoden geben wird, ist allerdings noch unklar. Die Möglichkeiten im Marketing werden für Disney dafür vielfältiger: „Aus einer etablierten Gruppe von Dauerbrenner-Figuren und -Lizenzen wird ein Medienkonglomerat mit Vertriebsmöglichkeiten wie keine andere", sagte Medienanalyst Brett Harris.

George Lucas hat somit seinen Ruhestand gesichert, steht für Disney aber weiterhin als kreativer Berater zur Verfügung. Die Star Wars-Filme sind derzeit populärer denn je. Durch die Neuauflage der Episoden I-III wurde die narrative Lücke zu der klassischen Trilogie geschlossen, die im Jahre 1977 ihren Anfang nahm. Zusätzlich wurde 2008 die Animations-Reihe The Clone-Wars produziert, die sehr erfolgreich ihren Platz in der Comic-Sparte einnahm. Für Disney wachsen mit dem Lizenzerwerb auch die Einnahmemöglichkeiten durch Spielzeug und Fan-Artikel, wie Reuters berichtet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Öl- und Gasvorkommen gehen zur Neige

Die Öl- und Gasvorkommen der Russischen Föderation werden nach offiziellen Angaben bald zur Neige gehen, sagt der russische...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflationsschock in den USA: Verbraucherpreise steigen um 4,2 Prozent

Die Furcht vor einer höheren Inflation lastet seit Tagen auf den Aktienmärkten. Nun meldet das Arbeitsministerium die höchste...

DWN
Deutschland
Deutschland Mieter und Vermieter müssen CO2-Sondersteuer bezahlen: „Am Ende der Kanzlerschaft Merkels ist das vermietete Privateigentum in akuter Gefahr“

Die Kosten der neuen Sondersteuer auf das Naturgas CO2 müssen Mieter und Vermieter künftig zu gleichen Teilen bezahlen. Vertreter der...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Heute vor 72 Jahren: Alliierte Militärgouverneure genehmigen das Grundgesetz

Am 12. Mai 1949 hatten die Militärgouverneure Clay, Robertson und Koenig das Grundgesetz vorbehaltlich der Bestimmungen des...

DWN
Deutschland
Deutschland Drosten: Ohne Corona-Impfung wird man sich "unweigerlich infizieren"

Wer sich gegen eine Impfung entscheide, der werde sich "unweigerlich" mit dem Corona-Virus infizieren, sagte der Virologe Christian...

DWN
Politik
Politik Baerbock will mindestens 2 Prozent der Fläche Deutschlands mit Windkraftanlagen bestücken

Annalena Baerbock zufolge müssen mindestens 2 Prozent der gesamten deutschen Landfläche mit Windkraftanlagen bestückt werden, um das...