Finanzen

US-Technologieunternehmen belasten Dax

Lesezeit: 1 min
22.07.2015 10:07
Der Dax verlor am Mittwoch 0,7 Prozent auf 11.529 Zähler. Anleger nutzten die Gelegenheit und nähmen erneut Gewinne mit, sagte ein Händler.
US-Technologieunternehmen belasten Dax
Die Entwicklung des Dax-Kurses am Morgen des 22. Juli 2015. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Enttäuschende Bilanzen großer US-Technologieunternehmen haben den Dax am Mittwoch belastet. Der deutsche Leitindex verlor 0,7 Prozent auf 11.529 Zähler und erholte sich anschließend wieder auf 11.567 Zähler. Anleger nutzten die Gelegenheit und nähmen erneut Gewinne mit, sagte ein Händler. Schon am Dienstag hatte der Dax 1,1 Prozent verloren. Nach US-Börsenschluss am Dienstag hatten Apple, Microsoft und Yahoo Einblick in ihre Bücher gegeben. Bei Apple sorgte eine vorsichtige Prognose für Verstimmungen, Microsoft und Yahoo verbuchten im abgelaufenen Quartale rote Zahlen .

Im Dax verloren die Aktien des Halbleiterkonzerns Infineon 3,8 Prozent und waren damit schwächster Wert. Ebenfalls deutlich bergab ging es für den Chipentwickler Dialog Semiconductor, die sich im TecDax um mehr als fünf Prozent verbilligten. Dessen Chips werden vor allem in den Produkten von Apple und Samsung verbaut.

Gefragt waren dank steigender Umsätze dagegen Zooplus. Die Titel legten im SDax rund vier Prozent zu.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Politik
Politik Dänemark erklärt Teile Syriens für sicher: Druck auf Flüchtlinge wächst

Dänemark hat Teile Syriens für sicher erklärt und einigen Flüchtlingen die Aufenthaltserlaubnis entzogen.

DWN
Politik
Politik Menschenaffen werden gegen Corona geimpft

Weil Menschenaffen vom Aussterben bedroht sind, werden sie gegen Corona geimpft.

DWN
Politik
Politik Orban-Regierung spricht von "sehr starker dritter Welle" und legt Ungarn lahm, auch Niedersachsen droht mit Oster-Lockdown

Lesen Sie im Folgenden den Corona-Ticker, den wir selbstverständlich laufend für sie aktualisieren.

DWN
Finanzen
Finanzen Milliarden werden zurückgehalten: EU-Staaten üben Verrat am Mittelstand

Über den Europäischen Garantiefonds sollten kleine und mittlere Unternehmen Finanzhilfen bekommen. Sollten ...

DWN
Deutschland
Deutschland Sauer auf Heute-Show: Linken-Vorsitzende will kein Bond-Girl sein

Linken-Chefin Susanne Hennig-Wellsow will kein Bond-Girl sein - und auch kein Putin-Girl.

DWN
Politik
Politik Armeniens Premier macht sich mit Kritik an russischem Raketen-System zum Deppen

Armeniens umstrittener Premier Nikol Pashinyan meint, dass das russische Raketensystem "Iskander" während des Karabach-Konflikts nutzlos...