Finanzen

Dax startet nur knapp im Plus

Lesezeit: 1 min
30.07.2015 10:09
Der Dax stieg am Donnerstag um 0,9 Prozent auf 11.313 Zähler. Ausschlaggebend waren die positiven Aussagen der Notenbank Fed zur US-Konjunktur.
Dax startet nur knapp im Plus
Die Aussicht auf eine baldige Zinserhöhung in den USA dürfte den Dax laut Börsianern am Donnerstag nur knapp im Plus starten lassen. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die positiven Aussagen der Notenbank Fed zur US-Konjunktur haben den Dax am Donnerstag nach oben getrieben. Der deutsche Leitindex stieg zunächst um 0,9 Prozent auf 11.313 Zähler. Die Währungshüter um Fed-Chefin Janet Yellen verwiesen nach dem Zinsentscheid am Mittwochabend auf jüngste Fortschritte am Arbeitsmarkt und einen "soliden Stellenzuwachs". Der Tenor war damit etwas optimistischer als noch im Vormonat. Konkrete Hinweise, dass die Zinsen wie von vielen Experten erwartet bereits im Spätsommer steigen werden, lieferte die Fed aber nicht. Unter den Einzelwerten sorgten die Bilanzen zahlreicher Unternehmen für Bewegung. Zu den größten Gewinnern zählten die Aktien der Lufthansa, die sich um 3,3 Prozent verteuerten. Das Unternehmen hat dank niedriger Ölpreise deutlich mehr Gewinn eingeflogen. Die Aktien der Deutschen Bank, die im zweiten Quartal einen Gewinnsprung geschafft hat, verteuerten sich um knapp drei Prozent.

Rund drei Prozent nach oben ging es auch für Fresenius. Der Gesundheitskonzern hat sich dank guter Geschäfte mit Nachahmermedikamenten in den USA bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr höhere Ziele gesetzt. Die Tochter Fresenius Medical Care senkte dagegen für das kommende Jahr seine Umsatzprognose und rechnet nun nur noch mit einem Plus von sieben bis zehn (bisher neun bis zwölf) Prozent. Die Aktien verloren 1,7 Prozent. Auf der Verliererseite standen auch Infineon mit einem Abschlag von 3,2 Prozent. Der Chipkonzern hat im abgelaufenen Quartal zwar weiter zugelegt. Nach Einschätzung des Managements ist das Umfeld aber schwieriger geworden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Die deutsche Wirtschaftskrise ist eine Chance für Start-ups
24.02.2024

Die Berliner Unternehmerin Julia Derndinger spricht im exklusiven DWN-Interview über den aktuellen Zustand der deutschen Gründerszene,...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Vermögensregister und Bargeldbeschränkungen: Risiko für Anleger
23.02.2024

Das EU-Vermögensregister gehört derzeit zu den größten Risiken für Anleger. Daher ist es wichtig, sich jetzt zu überlegen, wie man...

DWN
Technologie
Technologie Googles KI generiert nach zu viel Diversität keine Bilder von Leuten
24.02.2024

Google lässt seine KI-Software Gemini vorerst keine Bilder von Menschen mehr erzeugen, nachdem sie Nutzern nicht-weiße Nazi-Soldaten und...

DWN
Politik
Politik UN-Chef Guterres: Höchste Zeit für Frieden in der Ukraine
24.02.2024

Zwei Jahre nach Kriegsbeginn in der Ukraine hat UN-Generalsekretär António Guterres ein Ende der Kämpfe verlangt - und eindringlich vor...

DWN
Politik
Politik Dringend: Deutschlands Wirtschaft fordert Steuerreform
24.02.2024

Führende Industrieverbände fordern steuerpolitische Reformen: Sie präsentieren ein Spektrum an Maßnahmen, von der Senkung der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Regeln für den Onlinehandel in der EU - was jetzt zu beachten ist!
24.02.2024

Wer Onlinehandel betreibt, läuft Gefahr, in eine Abmahnfalle zu geraten. Dies kann aus Unwissenheit passieren oder wenn Fehler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Können Kasachstan und Aserbaidschan russische Energie ersetzen?
23.02.2024

Aserbaidschan und Kasachstan sollen als Folge des Ukrainekrieges zu wichtigen Energieversorgern Deutschlands und der EU werden. Doch wie...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Wunderwaffen gibt es nicht
23.02.2024

Im Ukraine-Krieg treffen russische auf westliche Waffensysteme. Inwieweit lässt sich deren Effektivität vergleichen, sind ausgebrannte...